Archivsuche

Artikel vom Montag, 22. Juni 2015

bauMax-Märkte in Tschechien und Slowakei vor Verkauf an Obi - Kreise

bauMax-Märkte in Tschechien und Slowakei vor Verkauf an Obi - Kreise

Die 38 bauMax-Märkte in Tschechien und der Slowakei gehen Kreisen zufolge an Deutschlands größte Baumarktkette Obi. Die Verhandlungen seien weitgehend abgeschlossen, der Vertrag solle noch in diesem Monat unterschrieben werden, sagte ein Insider am Montag zur APA. Auch der Verkauf der österreichischen Filialen gehe ins Finale. bauMax spricht von "Gerüchten", die man nicht kommentieren könne.

Griechenland - Schelling erwartet heute keine finale Entscheidung

Griechenland - Schelling erwartet heute keine finale Entscheidung

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) ist nach eigenen Angaben "nicht sehr optimistisch", dass es am heutigen Montag zu einer Einigung mit Griechenland im Schuldenstreit kommt. Er befürchte, dass es am Mittwoch, wieder zu einer Eurogruppe in Brüssel kommen wird, sagte er.

Wärmepumpe: Energie aus Erde, Luft und Wasser

Wärmepumpe: So nutzen Sie Energie aus Erde, Luft und Wasser

Um das ganze Haus herum ist Energie vorhanden: Im Boden, im Grundwasser und in der Luft. Eine Wärmepumpe kann diese kostenlos zur Verfügung stehende Energie für Heizung und Warmwasser nutzen.

Flug verspätet - AK: Passagiere holen sich Entschädigung nur selten

Flug verspätet - AK: Passagiere holen sich Entschädigung nur selten

Laut EU-Fluggastrechteverordnung müssen Airlines ihren Kunden Entschädigung zahlen, wenn der Flug mehr als drei Stunden zu spät ist, ausfällt, überbucht ist oder wenn die Passagiere ihren Anschluss verpassen. Tatsächlich wehren sich die Fluglinien aber mit Händen und Füßen gegen Zahlungen, kritisiert die Arbeiterkammer Oberösterreich. Und die Fluggäste sind schlecht über ihre Rechte aufgeklärt.

Für Dash-Cams fehlt, laut einem jüngsten Urteil des Bundesverwaltungsgericht, eine rechtliche Befugnis.

Dashcams im Auto: Was erlaubt ist und was nicht

Dashcams, die Kameras am Armaturenbrett, werden stark nachgefragt. D.A.S. Partneranwalt Ralph Trischler erklärt, wann der Einsatz dieser und anderer Überwachungskameras erlaubt ist, ob Dashcam-Videos vor Gericht als Beweis anerkannt werden, wann bis zu 25.000 Euro Strafe drohen und warum die rechtliche Lage dennoch widersprüchlich ist.

Die besten Versicherer Österreichs

Die besten Versicherer Österreichs

500 österreichische Versicherungsmakler haben die besten Sachversicherer in den Bereichen Kfz-Haftpflicht, Kfz-Kasko, Eigenheim/Haushalt, Gewerbe, Betriebs-Rechtsschutz und Landwirtschaft ausgezeichnet. Bewertet wurden Qualität, Preis und Service. Die Ergebnisse im Überblick.

bwin.party verkauft World Poker Tour für 35 Mio. Dollar an Chinesen

bwin.party verkauft World Poker Tour für 35 Mio. Dollar an Chinesen

Der österreichisch-britische Online-Sportwettenanbieter bwin.party hat die World Poker Tour für 35 Mio. Dollar (31 Mio. Euro) in bar an die chinesische Ourgame International Holdings verkauft. bwin.party wird aber bis Ende Dezember 2016 WPT-Veranstaltungen und -Fernsehsendungen in Europa und den USA sponsern, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Griechenlands "endgültige Lösung" bringt Brüssel und Börsen in Schwung

Der Vorschlag des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras für eine endgültige Lösung der griechischen Schuldenkrise sorgt für Erleichterung in Europa. Die Börsen haben vor dem nun anstehenden Verhandlungsmarathon der Euro-Partner zu einem Höhenflug angesetzt.

EZB hebt erneut Kreditrahmen für griechische Banken an - Kreise

EZB hebt erneut Kreditrahmen für griechische Banken an - Kreise

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Montagmorgen den finanziellen Spielraum für die griechischen Banken erneut erweitert. Wie aus Bankenkreisen in Athen verlautete, erhöhte die EZB den Rahmen für die sogenannten ELA-Notkredite. Eine erneute Erweiterung sei "jederzeit" möglich, hieß es.

Karl Wlascheks Nachlass: Immobilien-Privatstiftung für die Ewigkeit

Der weitblickende Milliardär, Immobilien-Tycoon und Billa-Gründer Karl Wlaschek hat über seinen Tod hinaus vorgesorgt: Nahezu das gesamte Vermögen des Selfmade-Milliardärs wurde in die "Karl Wlaschek Privatstiftung" eingebracht. Eine Zerschlagung des von ihm aufgebauten Reiches ist damit praktisch unmöglich.

Griechenland - Tsipras schlägt Maßnahmen für fünf Milliarden vor

Griechenland - Tsipras schlägt Maßnahmen für fünf Milliarden vor

Die griechische Regierung hat nach Informationen der Athener Finanzpresse den Gläubigern harte Steuererhöhungen und Einsparungen angeboten, um die Schuldenkrise zu lösen. Ministerpräsident Alexis Tsipras "hat ein schweres Sparpaket nach Brüssel mitgenommen", schreibt "Capital" auf seiner Homepage.

EU-Marinemission und verlängerte Russland-Sanktionen beschlossen

EU-Marinemission und verlängerte Russland-Sanktionen beschlossen

Die EU-Außenminister haben den Marineeinsatz der EU im Kampf gegen Schlepper im Mittelmeer und die Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate beschlossen. Die Beschlüsse für beide Dossiers fielen ohne weitere Diskussion beim EU-Außenministerrat am Montag in Luxemburg.

Ronny Pecik verkaufte seine Anteile an der Bank-Austria-Zentrale

Ronny Pecik verkaufte seine Anteile an der Bank-Austria-Zentrale

Wien (APA) - Der Geschäftsmann und Großinvestor Ronny Pecik hat seine Anteile an der Bank-Austria-Zentrale in der Wiener Innenstadt verkauft. Die denkmalgeschützte Immobilie gehört nun zu je 50 Prozent seinen Ko-Gesellschaftern, den Unternehmerfamilien Leiner und Koch, schreibt das "WirtschaftsBlatt" (Montagsausgabe) unter Verweis auf entsprechende Eintragungen im Firmenbuch.

Geld zurück bei Regen: Wetterversicherungen legen zu

Geld zurück bei Regen: Wetterversicherungen legen zu

Wenn die Sonne scheint, sind die Schlangen vor den Eiscafes lang, Freizeitparks und Biergärten voll. Bei Regen warten die Betreiber vergeblich auf Kunden und haben am Ende des Tages kaum Geld in der Kasse. Damit das bei einem verregneten Sommer nicht mit der Pleite endet, schließen Geschäftsleute in Deutschland zunehmend Versicherungen gegen die Launen der Natur ab.

Kuoni Group verkauft europäisches Reiseveranstaltergeschäft an Rewe

Kuoni Group verkauft europäisches Reiseveranstaltergeschäft an Rewe

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft sein europäisches Reiseveranstaltergeschäft an den deutschen Detailhandels- und Touristikkonzern Rewe. Der Abschluss der Übernahme wird im dritten Quartal 2015 erwartet. Kuoni und die Rewe-Reisesparte DER Touristik hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Kuoni am Montag mit.