Archivsuche

Artikel vom Freitag, 6. März 2015

Heta - S&P vertraut nach Zahlungsstopp weiter österreichischen Banken

Heta - S&P vertraut nach Zahlungsstopp weiter österreichischen Banken

Wien (APA) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) geht weiter davon aus, dass die Republik Österreich den systemrelevanten Banken des Landes im Notfall mit außerordentlicher Unterstützung unter die Arme greifen würde. Diese Einschätzung gelte auch nach dem Zahlungsmoratorium für die Heta, Nachfolgeinstitut der Kärntner Hypo, schreibt S&P am Freitagnachmittag.

Snowden wünscht sich Asyl in der Schweiz - "ein wunderbarer Ort"

Snowden wünscht sich Asyl in der Schweiz - "ein wunderbarer Ort"

Genf (APA/Reuters) - Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden wünscht sich Asyl in der Schweiz, wo er jahrelang für den CIA gearbeitet hatte. "Einige meiner schönsten Erinnerungen sind aus der Schweiz", sagte er am späten Donnerstagabend per Videoschaltung aus Moskau auf einem Filmfest für Menschenrechte in Genf. "Es ist ein wunderbarer Ort."

Freispruch für Ex-BZÖ-Obmann Westenthaler

Freispruch für Ex-BZÖ-Obmann Westenthaler

Gericht ortet weder schweren Betrug noch Untreue des Ex-Vorstand der österreichischen Fußball-Bundesliga als Beteiligter. Auch Co-Vorstand Kornhoff freigesprochen. Die Parteienfinanzierung war für das Gericht "evident". Ein schuldhaftes Verhalten Westenthalers sei aber nicht nachweisbar. Dennoch wurde eine Zahlung in der Höhe von 300.000 Euro ohne Zahlungsgrund geleistet. Eine strafbare Handlung seitens des BZÖ ist für den Richter hingegen evident.

Hellas in akuter Finanznot - Milliarden gesperrt

Hellas in akuter Finanznot - Milliarden gesperrt

Griechenland soll akute Probleme beim Auszahlen staatlicher Gehälter haben. Premierminister Alexis Tsipras soll um dringendes Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gebeten haben.

Apple-Zulieferer baut Bildschirmfabrik für über eine Milliarde Euro

Apple-Zulieferer baut Bildschirmfabrik für über eine Milliarde Euro

Der Apple-Zulieferer Japan Display baut eine neue Bildschirmfabrik für 170 Mrd. Yen (1,3 Mrd. Euro). Die neue Anlage in der zentraljapanischen Stadt Hakusan soll pro Monat 25.000 LCD-Bildschirme für Smartphones und Tablet-Computer herstellen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Produktion solle nächstes Jahr anlaufen.

Ukrainische Politiker kritisieren Spindeleggers "Modernisierungsagentur"

Ukrainische Politiker kritisieren Spindeleggers "Modernisierungsagentur"

Noch bevor die "Agentur zur Modernisierung der Ukraine" ihre Arbeit unter der Leitung von Ex-Vizekanzler Michael Spindelegger aufnimmt, bläst ihr eiskalter Wind aus dem Parlament der Ukraine entegegen. Nach Aussagen von Parlamentariern will der in Wien sitzende Oligarch Dimitro Firtasch als Finanzier der Agentur seine Reputation wiederherstellen oder sich sogar das Wohlgefallens in der EU "erkaufen".

FORMAT Nr. 10/2015 Inhaltsverzeichnis und Download

Frauentag: Heinisch-Hosek will Steuerentlastung

Frauentag im Jahre 2015: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek drängt auf eine Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen. Die SpÖ-Frauen wollen, dass den Frauen am Ende mehr im Börserl bleibt und starten eine Kampagne.

Vorstandweiber: Frauen in Führungspositionen

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen und Aufsichtsräten der österreichischen Unternehmen ist im Europavergleich gering. Was Susanne Höllinger, Vorstandsvorsitzende der Kathrein Bank, ORF-Direktorin Kathrin Zechner, und Wirtschaftscoach Christine Bauer-Jelinek zum Thema Frauen in der Wirtschaft, Chancengleichheit und Quotenregelungen zu sagen haben.

Putin kürzt sich selbst und Beamten Gehälter um zehn Prozent

Putin kürzt sich selbst und Beamten Gehälter um zehn Prozent

Wegen der Wirtschaftskrise in Russland hat Präsident Wladimir Putin sich selbst und Regierungschef Dmitri Medwedew bis Ende 2015 demonstrativ das Gehalt um zehn Prozent gekürzt. Von einem entsprechenden Erlass, den Putin am Freitag in Moskau unterzeichnete, sind weitere ranghohe russische Beamte betroffen.

BP pumpt 11 Milliarden Euro in ägyptische Gasfelder

BP pumpt 11 Milliarden Euro in ägyptische Gasfelder

Der britische Energiekonzern BP investiert 12 Mrd. Dollar (10,8 Mrd. Euro) in die Erschließung ägyptischer Gasfelder. Der Produktion aus dem WND (West Nile Delta) genannten Gebiet komme eine "Schlüsselrolle" für die Energiesicherheit in Ägypten zu, erklärte BP-Chef Bob Dudley am Freitag. Das Gas werde komplett in das ägyptische Netz fließen.

Wer den Energie-Anbieter wechselt kann viel sparen

Bis über 500 Euro können Haushalte sparen, wenn sie ihren Strom- und Gasanbieter wechseln. Das verspricht der Energiepreismonitor des Wirtschaftsministeriums.

Peer Steinbrück: "Wie Alice im Wunderland"

Der ehemalige deutsche Finanzminister und SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück wird künftig als Berater einer umstrittenen Agentur mitarbeiten, die von Österreichs Ex-Vizekanzler Michael Spindelegger geleitet werden soll. Das Geld für die Agentur wird von ukrainischen Oligarchen spendiert. Im Gespräch mit dem FORMAT spricht Steinbrück über seine neue Beraterrolle, den Konflikt mit Russland und Deutschlands Rolle in Europa. Er kritisiert Deutschland wegen seiner Selbstzufriedenheit.

Experten erwarten wegen EZB-Anleihekäufen höhere Inflation

Experten erwarten wegen EZB-Anleihekäufen höhere Inflation

Die am Montag startenden Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) nähren am Finanzmarkt bereits die Erwartung, dass die Teuerung bald wieder anziehen wird. Das für die Geldpolitik wichtige Inflationsbarometer, der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward, stieg am Freitag auf 1,798 Prozent von 1,765 Prozent am Donnerstag.

Streitthema TTIP: "Die sind wie Vampire“

Wachstumschance oder Demokratiekiller? Wirtschaftsvertreter Markus Beyrer und der grüne EU-Parlamentarier Michel Reimon streiten über das Freihandelsabkommen TTIP.

Preiswert spekulieren: 5 Fakten zu ETFs

Mit "Exchange Traded Funds" (ETFs) kann man einfach und günstig in viele Märkte und unterschiedliche Branchen investieren; denn sie spiegeln 1:1 die Zusammensetzung eines Leitindexes, etwa des ATX, wider. Hier erfahren Sie mehr zu ETFs im Schnelldurchlauf.

Sag's wie Obama: 3 Tipps, mit denen Sie ein besserer Redner werden

Wer eloquent vor Publikum spricht, präsentiert oder sein Anliegen vorbringt, hat es leichter. Das Gute: Man kann die Kunst der Rhetorik lernen. Ein kleiner Leitfaden zum Spracherfolg.

Blutgeld in Österreich

Sicherer Hafen. Diktatoren, Oligarchen und autoritäre Regimes von Nordkorea über Zentralasien, vom Kaukasus bis nach Libyen nutzten und nützen Österreich als Fluchtpunkt für geplünderte Vermögen.

Madonna mia!

Die Pop-Diva Madonna besinnt sich ihrer rebellischen Wurzeln. Das führt zu Selbstzitaten und endet nicht immer gut. Madonna, quo vadis?

Eurozone: Wirtschaft kam Ende 2014 etwas stärker in Schwung

Eurozone: Wirtschaft kam Ende 2014 etwas stärker in Schwung

Die Wirtschaft der Eurozone ist zum Jahresende 2014 etwas stärker in Schwung gekommen. Wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal. Eurostat bestätigte damit wie erwartet eine erste Schätzung von Mitte Februar.

1 2 3