Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 11. Februar 2015

Britische Urlauber treiben Thomas Cook an

Britische Urlauber treiben Thomas Cook an

Die Urlaubsfreude der Briten und ein harter Sparkurs haben Europas zweitgrößten Reiseveranstalter Thomas Cook zum Winterstart auf Kurs gehalten. Im ersten Geschäftsquartal 2014/15 sank der saisontypische Verlust vor Steuern im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 115 Mio. britische Pfund (155 Mio. Euro), teilte der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor mit.

Heineken rechnet 2015 mit geringeren Zuwächsen

Heineken rechnet 2015 mit geringeren Zuwächsen

Der niederländische Brauriese Heineken stellt sich nach dem Schub durch die Fußball-WM auf ein schwächeres Wachstum ein. Der Bier-Absatz könne heuer voraussichtlich nicht so stark gesteigert werden wie 2014, teilte die weltweit drittgrößte Brauerei am Mittwoch mit. Dennoch dürften Umsatz und Gewinn zulegen.

Rocket Internet kauft Essenslieferdienst aus Kuwait

Rocket Internet kauft Essenslieferdienst aus Kuwait

Die Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet ist weiter auf dem Vormarsch im Geschäft mit der Essenszustellung. Das Unternehmen der Samwer-Brüder gab heute, Mittwoch, die Übernahme des Lieferdienstes Talabat aus Kuwait für rund 150 Mio. Euro bekannt. Talabat ist auch in Saudi Arabien, den Vereinten Arabischen Emiraten, Bahrain, Oman sowie Katar aktiv.

Finnair 2014 mit 37 Mio. Euro Verlust

Finnair 2014 mit 37 Mio. Euro Verlust

Die Finnair ist im Vorjahr wieder in die Verlustzone geflogen. 37 Mio. Euro betrug der operative Fehlbetrag laut dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresergebnis. 2013 hatten die Finnen nach Jahren des Sparens und Restrukturierens ein Plus von 12 Mio. Euro eingeflogen. Der Umsatz schrumpfte um 5 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro.

Varoufakis nennt Schuldenschnitt für Griechenland unausweichlich

Varoufakis nennt Schuldenschnitt für Griechenland unausweichlich

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hat Forderungen nach einem umfassenden Schuldenerlass für sein Land bekräftigt. Die griechischen Verbindlichkeiten könnten in naher Zukunft nicht zurückgezahlt werden, sagte Varoufakis dem deutschen Magazin "Stern" laut Vorabbericht vom Mittwoch.

Apple setzt auf Sonnenkraft - Aktie auf Rekordhoch

Apple investiert 848 Millionen Dollar, um das neue Hauptquartier in Silicon Valley mit Sonnenenergie zu betreiben. Das zahlt sich laut CEO Tim Cook auch finanziell aus - dabei müsste er nicht mal sparen, denn die Aktie hat gestern ein neues Allzeithoch erreicht. Umweltschützer stellen indes jene IT-Konzerne an den Pranger, deren Server mit schmutziger Energie betrieben werden.

Griechenland: Schelling zuversichtlich über Einigung vor Ende Februar

Griechenland: Schelling zuversichtlich über Einigung vor Ende Februar

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) zeigt sich zuversichtlich, dass im Schuldenstreit mit Griechenland eine Lösung vor Ende Februar, also vor Auslaufen des aktuellen Hilfsprogramms, gefunden werden kann. "Ich glaube, dass man rechtzeitig vor Ende Februar zu einer Lösung kommen kann, wenn es von Griechenland gewünscht wird", sagte Schelling am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal des ORF.

Öldienstleister Halliburton streicht rund 6000 Stellen

Öldienstleister Halliburton streicht rund 6000 Stellen

Der rasante Ölpreisverfall wirkt sich immer stärker auf die Energiebranche aus. Der US-Öldienstleister Halliburton streicht nach Angaben vom Dienstag mehr als 6000 Arbeitsplätze. Das sind 6,5 bis acht Prozent der Belegschaft. Seit Sommer sind die Ölpreise um rund 50 Prozent eingebrochen.

Russland und China bieten Griechenland Finanzhilfe an

Russland und China bieten Griechenland Finanzhilfe an

Russland und China haben dem schuldengeplagten Griechenland nach Angaben der Regierung in Athen Finanzhilfe angeboten. "Die Vorschläge liegen auf dem Tisch. Wir beraten darüber", sagte der stellvertretende Außenminister Nikos Chountis am Dienstag im Radio. Griechenland habe die beiden Länder nicht darum gebeten, ergänzte der Minister.

Apple an der Börse mehr als 710 Milliarden Dollar wert

Apple an der Börse mehr als 710 Milliarden Dollar wert

Der US-Technologiekonzern Apple knackt weiter Rekorde: An der Wall Street stieg der Marktwert des Unternehmens am Dienstag zum Handelsschluss auf 710,7 Mrd. Dollar (628,5 Mrd. Euro), nachdem der Kurs der Aktie im Tagesverlauf um 1,92 Prozent auf 122,02 Dollar angezogen war.

Immer weniger Zwangsversteigerungen wegen hoher Immobilien-Nachfrage

Immer weniger Zwangsversteigerungen wegen hoher Immobilien-Nachfrage

Wien (APA) - Seit 2010 geht die Zahl der Zwangsversteigerungen zurück und dieser Trend hat sich auch 2014 fortgesetzt. Zurückzuführen ist diese Entwicklung allerdings auf die hohe Nachfrage nach Immobilien, nicht auf eine Aufhellung der wirtschaftlichen Lage: "Notleidende Objekte" werden nämlich oft schon vor einer Zwangsversteigerung verkauft.

1 2 3 4