Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 2. Dezember 2015

VIG-Chef Hagen geht wegen "Auffassungsunterschieden" - Stadler folgt

Der Chef der österreichischen Versicherung Vienna Insurance Group legt per Jahresende vorzeitig seine Funktion zurück.

Moskau wirft Erdogan persönlich Verstrickung in Öl-Handel mit IS vor

Im diplomatischen Streit mit der Türkei hat die russische Regierung mit schweren Vorwürfen nachgelegt: Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan und dessen Familie seien in Ölgeschäfte mit der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) "verwickelt", sagte der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow am Mittwoch in Moskau vor mehr als 300 Journalisten.

Zielpunkt - Penny lockt Gutscheinbesitzer mit Einkaufsrabatt

Der Kampf um die Zielpunkt-Kunden ist voll entbrannt. Die Rewe-Tochter Penny lockt nun Besitzer von wertlos gewordenen Zielpunkt-Gutscheinen mit einem Rabattangebot in ihre Filialen.

Zielpunkt - Rufe nach Änderungen im Kartellrecht werden laut

Oberste Priorität von Zielpunkt-Masseverwalter Georg Freimüller ist der Verkauf möglichst vieler Standorte, um Arbeitsplätze zu erhalten. Damit es zu keinen kartellrechtlichen Problemen kommt, sollten andere Lebensmittelhändler Filialen übernehmen, werden bereits Rufe nach einer Änderung im Kartellrecht laut.

Deutsche Bahn erwartet tiefrote Zahlen und baut um

Die Deutsche Bahn rutscht nach zwölf profitablen Jahren wieder tief in die roten Zahlen. Kosten für den Konzernumbau, Probleme der Gütersparte, Streiks und Unwetterschäden drücken den Bundeskonzern in diesem Jahr mit gut einer Milliarde Euro ins Minus, wie am Mittwoch aus Aufsichtsratskreisen verlautete. Medien berichteten von einem Verlust von knapp 1,3 Mrd. Euro.

Insolvenz: AJK Bau GmbH, 9520 Sattendorf

Am 01.12.2015 wurde über das Vermögen der Firma AJK Bau GmbH, 9520 Sattendorf, ein Konkursverfahren am Landesgericht Klagenfurt eröffnet.

Insolvenz: IWK Maschinenbau GmbH, 4950 Altheim

Am 01.12.2015 wurde über das Vermögen der Firma IWK Maschinenbau GmbH, 4950 Altheim, ein Konkursverfahren am Landesgericht Linz eröffnet.

Insolvenz: FMW Anlagentechnik GmbH, 1090 Wien

Am 01.12.2015 wurde über das Vermögen der Firma FMW Anlagentechnik GmbH, 1090 Wien, ein Konkursverfahren beim Handelsgericht Wien eröffnet.

Kind statt Geld: Mark Zuckerberg spendet sein Vermögen

Zur Geburt seiner Tochter Max erklärt der Facebook-Gründer und Multimilliardär, dass er im Lauf seines Lebens den Großteil seiner Aktien an wohltätige Organisationen spenden wird. Dafür wird er gelobt, erntet aber auch Kritik.

LuxLeaks - Mandat für Sonderausschuss des EU-Parlaments beschlossen

Nach langen Diskussionen um die Fortsetzung eines Sonderausschuss im EU-Parlament, der nach Bekanntwerden der LuxLeaks-Affäre eingerichtet wurde, haben sich am Mittwoch die Fraktionsvorsitzenden einstimmig auf ein neues Mandat geeinigt. Der zweite Tax-Sonderausschuss hat die gleiche Struktur wie der erste. Das neue Mandat wird Mittwochabend dem Plenum des EU-Parlaments zur Abstimmung vorgelegt.

Österreichs Seilbahn- und Liftbetreiber sind gut bei Kasse

Zum Start der Wintertourismus Saison hat der Kreditschutzverband KSV1870 die Bonität der heimischen Seilbahn- und Liftbetreiber untersucht. Das Ergebnis: Trotz der laufend hohen Investitionen und aufwändigen Präparierung der Skipisten sind die Unternehmen finanziell gut aufgestellt.

Nespresso expandiert in Afrika

Nespresso setzt die Expansion in Afrika fort. Nachdem der Kaffeekapselhersteller bereits in Südafrika, Ägypten, Marokko, Algerien, Ghana, Elfenbeinküste und seit diesem Jahr auch in Senegal präsent ist, soll im nächsten Jahr ein Nespresso-Shop in Gabun folgen.

Das Bankgeheimnis in der Schweiz wird nun endgültig zu grabe getragen.

Schweiz: Ende der Steuerhinterziehung für Ausländer besiegelt

Das Bankgeheimnis für Ausländer ist in der Schweiz Geschichte. Künftig werden Daten über ausländische Konten automatisch ausgetauscht.

EZB-Chef Mario Draghi stößt mit seinem Kurs nicht nur auf Zustimmung im EZB-Rat.

Inflation sinkt - EZB-Geldspritzen verpuffen im Nichts

Die EZB pumpt seit Monaten Milliarden in den Markt, um die Inflation anzukurbeln. Doch die kommt nicht vom Fleck. Morgen will Draghi im EZB-Rat den weiteren geldpolitischen Kurs vorgeben. Die nächste Geldspritze ist bereit. Wie sich Wirtschaft und Inflation in der Eurozone 2016 laut Experten entwickeln könnte.

Die Zukunft der 2700 Zielpunkt-Mitarbeiter

Für die von der Insolvenz betroffenen 2700 Zielpunkt-Mitarbeiter gibt es verschiedene Optionen: Sie können sich innerhalb des Konzerns bewerben, zur Konkurrenz wechseln oder hoffen, dass die neuen Eigentümer der Filialen sie als Personal behalten.

Samwers-Brüder reduzieren Zalando-Anteil auf unter zehn Prozent

Die Brüder Oliver und Marc Samwer haben den jüngsten Kursanstieg bei Zalando genutzt, um erneut einen Teil ihres Aktienpakets an dem Online-Modehändler zu Geld zu machen. Die Beteiligung ihrer Investmentgesellschaft Global Founders an Zalando liegt nun noch bei 9,92 Prozent, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht.

Staatlicher aws-Fonds steigt bei Kärntner Siliziumverarbeiter ein

Der staatliche aws-Mittelstandsfonds steigt mit 49 Prozent bei einem Kärntner Siliziumverarbeiter ein. Einen einstelligen Millionenbetrag investiert der Fonds in die Sico Technology aus Bad Bleiberg. Mit dem Geld soll die internationale Expansion vorangetrieben werden.

Looser-Aktie nach Single-Verkauf im Aufwind

Der Verkauf eines Firmenbereichs hat den Aktien der Looser Holding Auftrieb verliehen. Der Titel der Industriegruppe legte am Mittwoch in einem festen Markt um 3,4 Prozent auf 39,40 Franken zu.

JPMorgan ist die erfolgreichste Investmentbank der Welt

Einer aktuellen Studie zufolge hat JPMorgan heuer 18,2 Millionen Dollar mit Investmentbanking eingenommen, das sind 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit liegt die Bank knapp vor dem Konkurrenten Goldman Sachs.

Jobs und Pensionen: Österreichs Jugend ist planlos und verunsichert

Verunsichert (72 Prozent), angepasst (58) und planlos (56) - so negativ haben viele Jugendliche und junge Erwachsene sich selbst und ihre Generation beschrieben. 86 Prozent der 1.000 vom Institut für Jugendkulturforschung Befragten sind zudem der Ansicht, dass ihre Generation unter den Fehlern der heutigen Politik in Zukunft zu leiden haben werde.

1 2