Archivsuche

Artikel vom Freitag, 11. Dezember 2015

Staatsanwalt ermittelt im Wiener Kindergarten-Skandal

Über ein riesiges Netzwerk von Kindergarten-Vereinen sollen Fördergelder der Stadt Wien missbraucht worden sein. Strohmänner und Scheinvereine kassierten mehrere 100.000 Euro. Das Geld könnte im Ausland gelandet sein. Der Staatsanwalt ermittelt.

Zielpunkt - November-Gehälter und Weihnachtsgeld bis 17. Dezember

Die Beschäftigten der insolventen Supermarktkette Zielpunkt sollen ihre ausständigen Gehälter in Rekordzeit erhalten. "Das Gehalt für den Monat November 2015 sowie Weihnachtsgeld 2015 wird im Laufe der nächsten Woche, spätestens bis Donnerstag, den 17.12.2015, auf Ihr Gehaltskonto vom Insolvenzfonds überwiesen", schreibt der Betriebsrat in einem Brief an alle Mitarbeiter.

Radikalkur für die Volksbanken

Der Volksbankensektor wird total umgebaut. Knallhart sind die Managementvorgaben: Weniger Jobs, weniger Filialen, weniger Produkte - und unbedingt ein Gewinn.

FORMAT 50/2015 Inhalt und Download

FORMAT - Österreichs Magazin für Wirtschaft, Geld und Politik um 2,99 € auch als ePaper. Lesen Sie FORMAT auf einem Gerät Ihrer Wahl: Am PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.

Lufthansa will Piloten mit 50.000 Euro zur Billig-Tochter locken

Auf der Suche nach geeigneten Piloten für die Billig-Tochter Eurowings erwägt die AUA-Mutter Lufthansa eine Prämie von 50.000 Euro für Flugzeugführer. Die Pläne würden derzeit mit den Arbeitnehmervertretern abgestimmt, sagte ein Konzern-Sprecher am Freitag und bestätigte damit Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel".

Dow und DuPont schmieden größte Fusion in der Chemiebranche

Die zwei größten Chemiekonzerne der USA wollen verschmelzen: 130 Milliarden Dollar Börsenwert wird der neue Chemiegigant haben, der durch die Fusion von Dow Chemical und DuPont entsteht. Es ist die größte Firmenhochzeit in der Geschichte der Branche.

IfW: Flüchtlingskosten in Deutschland bis zu 55 Mrd. Euro pro Jahr

Die Flüchtlingskosten für Deutschland werden nach Schätzungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft mittelfristig zwischen 25 und 55 Milliarden Euro jährlich schwanken. Dies ergab eine Simulation, deren Ergebnisse das IfW am Freitag veröffentlichte.

Weihnachtsgeschäft: Wiener Handel erwartet frequenzstarkes Finale

Der Wiener Handel erwartet zwei frequenz- und umsatzstarke Adventwochen, da die Hauptstädter immer später ihre Weihnachtsgeschenke kaufen. Wie Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, mittels Aussendung berichtete, werden am heutigen Freitag und morgigen Samstag - laut einer Makam-Konsumentenumfrage - 540.000 Menschen in den Einkaufsstraßen erwartet.

Audi trotz Abgasskandal weiter auf Wachstumskurs

Audi hat trotz des Abgasskandals im November mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht um ein Prozent auf rund 147.750 Fahrzeuge, wie die Volkswagen -Tochter am Freitag mitteilte.

Neue VIG-Chefin präsentiert Strategie im Jänner

Die designierte Chefin der Vienna Insurance (VIG), Elisabeth Stadler, will die neue Konzernstrategie Ende Jänner vorstellen. Diese werde keine großartigen Änderungen enthalten, aber eine Reihe neuer Schwerpunkte, berichtet das "WirtschaftsBlatt" (Freitagausgabe). Der Fokus auf Mittel- und Osteuropa solle intensiviert werden.

Aktientipp: 3 Branchen, die vom niedrigen Ölpreis profitieren

Autofahrer jubeln über sinkende Ölpreise, doch auch Anleger können sich freuen. Aktien von Airlines, Autoherstellern und der chemischen Industrie profitieren.

Milliardär verschwunden: Unruhe an Chinas Märkten

Guo Guangchang gilt als Warren Buffet Chinas. Nun ist der Milliardär und Unternehmer spurlos verschwunden, die Aktien seines Unternehmens Fuson wurden vom Handel ausgesetzt. In den chinesischen Medien ist von Korruptionsermittlungen die Rede, in sozialen Medien wird gar von einer Verhaftung in Shanghai berichtet.

Büromöbelhersteller Bene nicht mehr an der Börse

Ein weiteres Unternehmen verlässt die Wiener Börse. Der Büromöbelhersteller Bene hat das im September beschlossene Squeeze-Out heute, Freitag, umgesetzt und die Minderheitsaktionäre ausgeschlossen. Daher gibt es keinen Streubesitz mehr, damit entfällt die Zulassungsvoraussetzung für die Börse. Zunächst hat die Wiener Börse die Aktien vom Handel ausgesetzt, eine Rückkehr zeichnet sich aber nicht ab.

USA meldeten Tod von IS-Finanzchef: Jihadisten erbeuteten Millionen

Die USA haben den Finanzchef der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) für tot erklärt. Abu Salah sei bei einem Luftangriff im Nordirak getötet worden, teilte das US-Militär am Donnerstag mit. Zudem seien zwei weitere ranghohe Mitglieder der Extremistengruppe ums Leben gekommen. Der Sondergesandte von US-Präsident Barack Obama für den Kampf gegen den IS, Brett McGurk, bestätigte dies.

Chinas Elektroauto-Startup Faraday baut erste Fabrik in Nevada

Das chinesische Elektroauto-Startup Faraday Future baut für eine Milliarde Dollar sein erstes Werk in den USA. Die Fabrik werde in Las Vegas entstehen, teilten das Unternehmen und die Regierung des Bundesstaates Nevada am Donnerstag mit. Der Faraday-Manager Dag Reckhorn gab dabei keinen Zeitrahmen für die Fertigstellung vor noch nannte er die Zahl der Fahrzeuge, die vom Band laufen sollen.

Weltweites Überangebot: Rohölpreis auf tiefstem Niveau seit 2009

Die Ölpreise sind nach Zahlen zur aktuellen Fördermenge der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) erneut auf mehrjährige Tiefstände gefallen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank Freitag Nachmittag auf 39,06 US-Dollar (36 Euro) und damit auf den tiefsten Stand seit Februar 2009. Die Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete 36,29 Dollar.

Ford kündigt 4,5 Mrd. Dollar schwere Elektroauto-Offensive an

Der US-Autohersteller Ford investiert in großem Stil in Elektromobilität. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, bis 2020 zusätzliche 4,5 Milliarden Dollar (4,1 Mrd. Euro) in die Hand zu nehmen, um 13 neue Modelle mit Elektro- und Hybridantrieb zu entwickeln. Der Anteil solcher Fahrzeuge im Gesamtangebot soll von derzeit 13 auf 40 Prozent steigen.

Kommentar

Klaus Puchleitner: Rechts zerbröselt die EU

Für geschickte Verführer reichen auch 30 Prozent der Wählerstimmen, um Staaten schleichend zu zermürben und ihre Redlichkeit zu unterwandern.