Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 10. Dezember 2015

Silicon Valley statt Ja-Sager: Wie VW sich bessern will

Volkswagen verbreitet wieder Zuversicht. Wir haben den Abgasskandal im Griff, lautet die Botschaft der Konzern-Spitze. Bei den Wolfsburgern soll jetzt die Stunde der Unangepassten schlagen.

Akademischer Gästedienst: Sanierungsverfahren beantragt

Der Personaldienstleister AGO (Akademischer Gästedienst in Österreich) hat am Donnerstag erwartungsgemäß einen Insolvenzantrag beim Handelsgericht Wien gestellt. Angestrebt wird ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. Demnach belaufen sich die Verbindlichkeiten des Unternehmens auf 4,4 Mio. Euro. 65 Gläubiger sind betroffen.

Argentiniens neue Regierung leitet Verhandlungen mit Hedgefonds ein

New York/Buenos Aires - Nach dem Machtwechsel in Buenos Aires steigt die Hoffnung auf ein Ende von Argentiniens jahrelangem Schuldenstreit mit US-Hedgefonds. Die neue Regierung habe in dieser Woche bereits erste Schritte für eine Lösung des Konflikts unternommen, teilte der vom zuständigen New Yorker Bezirksgericht eingesetzte Vermittler Daniel Pollack am Mittwoch mit.

Fremdwährungskredite dürften Banken zusätzlich belasten

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht empfiehlt 50 Prozent Risikoaufschlag für ungesicherte Fremdwährungskredite. In Österreich beläuft sich das Volumen an Fremdwährungskrediten auf 22,9 Mrd. Euro.

Trump prophezeit "totales Desaster" wegen Merkels Flüchtlingspolitik

Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. "Deutschland hat gerade viele Probleme, darunter eine nie dagewesene Kriminalität", sagte Trump am Donnerstag dem Nachrichtensender "Fox News" und prophezeite ein "totales Desaster".

Christian Kircher wird Chef der Bundestheater-Holding

Der derzeitige Finanzdirektor des Wien Museums wird ab 1. April 2016 die Geschäfte der Burgtheater Holding leiten. Es werden ihm bereits die Rosen gestreut. Kritik gibt es an der Novelle des Bundestheaterorganisationsgesetzes.

Flüchtlinge bringen Deutschland 0,2 Prozentpunkte Wirtschaftswachstum

Essen - Die Ausgaben der öffentlichen Hand zur Bewältigung der Flüchtlingskrise kurbeln die Wirtschaft in Deutschland spürbar an. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent. 0,2 Punkte seien auf höhere staatlichen Aufwendungen für die Flüchtlinge zurückzuführen, so die Konjunkturforscher.

Uber übt sich in Demut: "Wir haben Fehler gemacht"

Berlin/San Francisco - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich in Deutschland mit Taxi-Branche und Behörden angelegt und musste das Geschäft nach Gerichtsentscheidungen Schritt für Schritt zurückfahren. Jetzt verspricht der neue Deutschlandchef Christian Freese einen "partnerschaftlichen Ansatz".

VW-Skandal: "Überschaubare Zahl" an Mitarbeitern beteiligt

Die VW-Spitze hat bei der Suche nach Verantwortlichen für den weltweiten Diesel-Skandal weiterhin nur einen relativ kleinen Kreis von Verdächtigen im Visier. "Wir halten es für wahrscheinlich, dass nur eine überschaubare Zahl an Mitarbeitern aktiv zu den Manipulationen beigetragen hat", so Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch bei der Präsentation eines Zwischenstands zu den Ermittlungen.

Konzerne und Start-ups: Euphorie trifft Enttäuschung

Immer mehr etablierte Konzerne setzen auf die Kooperation mit jungen, innovativen Start-ups. Aus ihrer Sicht macht dies auch Sinn - die Jungen hingegen sind von der Zusammenarbeit mit der Old Economy weitgehend enttäuscht.

EU verklagt Österreich wegen Auftragsvergabe an Staatsdruckerei

Die EU-Kommission verklagt Österreich vor dem Europäischen Gerichtshof wegen der direkten Auftragsvergabe von Dienstleistungen im Bereich Sicherheitsdruck an die Staatsdruckerei. Seit 2000 haben die österreichischen Behörden Aufträge für den Druck amtlicher Dokumente, darunter Pässe und Führerscheine, direkt an die private Staatsdruckerei vergeben, kritisierte die Brüsseler Behörde am Donnerstag.

Mieten ist in Salzburg am teuersten.

Mieten in Österreich gestiegen: Die aktuellen Mietpreise

Wie stark die Mieten in Österreich gestiegen sind, in welchen Bundesländern Mietwohnungen am teuersten sind, wo die Betriebskosten am höchsten sind, wo die Kosten pro Wohnungen am höchsten sind und wo die Preise sinken.

Autofahrer ersparen sich heuer wegen niedrigem Ölpreis eine Milliarde

Über 60 Prozent ist der Ölpreis seit Juni 2014 eingebrochen. Davon profitierten heuer auch die österreichischen Auto- und Motorradfahrer. Wie der Fachverband der Mineralölindustrie errechnete, zahlen die Österreicher rund eine Milliarde Euro weniger für ihre Treibstoffrechnung.

Bene veröffentlicht wegen Börsengesetz-Änderung keine Quartalszahlen

Der Büromöbelhersteller Bene, der ursprünglich am heutigen Donnerstag die Ergebnisse für das dritte Quartal 2015/16 veröffentlichen wollte, wird aufgrund einer Börsengesetz-Änderung keine Quartalsberichte mehr erstellen, bestätigte das Unternehmen auf APA-Anfrage.

Dass nun mehr Verkehr in den Seitenstraßen der Mariahilfer Straße ist, schreckt Wohnungssuchende nicht ab. Viele wollen in Neubau wohnen.

Miete & Kauf: Die aktuellen Preise der Wiener Trendviertel

Welche Wiener Bezirke bei Miete und Kauf 2015 die Trendviertel 2015 waren, wie viel Quadratmeter besonders gefragt waren. Das Immobilien-Portal FindMyHome.at zieht aus über einer Million Suchanfragen Bilanz.

Ikea steigerte 2015/16 Gewinn auf 3,5 Mrd. Euro

Getragen von einem Rekordwachstum des Geschäfts im wichtigen deutschen Markt hat der Möbelhändler Ikea weltweit ein Gewinnplus erzielt. Der Jahresüberschuss des Konzerns kletterte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/2015 (per 31. August) um 5,5 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro, wie Ikea heute, Donnerstag, in Paris mitteilte.

Schirnhofer-Pleite: Nun auch Holding in Insolvenz

Domino-Effekt: Erst ging die Supermarktkette Zielpunkt pleite, danach der Fleisch- und Wurstzulieferer Schirnhofer aus der Steiermark. Nun trifft es die Mutter, die Schirnhofer Familienunternehmen Holding GmbH. 6,6 Millionen Euro beträgt die Überschuldung. Auch eine Tochter der Stadt Wien muss um Gelder bangen.

RBI verkauft slowenische Tochter an US-Investor

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat den Verkauf ihrer slowenischen Tochter unter Dach und Fach gebracht. Die Verluste schreibende Raiffeisen Banka sei an den US-Finanzinvestor Apollo verkauft worden, so die RBI. Der Preis wurde nicht genannt. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden und zu einer Kapitalentlastung bei der Mutter führen.

Chinesischer Google-Rivale Baidu mit Technik für selbstfahrende Autos

Auch der chinesische Internetkonzern Baidu hat jetzt ein selbstfahrendes Auto. Die Technologie soll mit der Zeit in Shuttle-Fahrzeugen in Städten zum Einsatz kommen, sagte der zuständige Baidu-Manager Wang Jing dem "Wall Street Journal" von Donnerstag.

UniCredit-Chef: Name Bank Austria bleibt

Auch wenn noch nicht klar ist, wie es mit der Bank Austria weitergeht, eines versicherte UniCredit-Chef Frederico Ghizzoni: "Der Namen Bank Austria hat einen ausgezeichneten Ruf, er wird nicht in UniCredit umgeändert werden", sagte der italienische Manager dem "Standard".

1 2