Archivsuche

Artikel vom Montag, 2. November 2015

Schweiz bleibt Steueroase Nummer eins

Schweiz bleibt Steueroase Nummer eins

Die Schweiz bleibt die "Mutter aller Steueroasen". Sie ist laut dem jüngsten "Schattenfinanzindex 2015" der wichtigste Player in der Welt der Geheimhaltung. Auf den Plätzen folgen Hongkong und die USA. Österreich hat sich zwar vom 18. auf den 24. Platz verbessert, doch die Alpenrepublik sei ein Anziehungspunkt von "zweifelhaftem Geld".

VW-Skandal - Ab Jänner Rückruf von 2,4 Mio. Diesel-Kfz in Deutschland

VW-Skandal - Ab Jänner Rückruf von 2,4 Mio. Diesel-Kfz in Deutschland

Der VW-Konzern kann im Jänner 2016 die Rückrufaktion für 2,4 Millionen Diesel in Deutschland starten. Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg habe den geforderten Maßnahmen- und Zeitplan bewertet und für tragfähig erachtet, sagte ein Behördensprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Damit könne die Aktion im Jänner mit den Zwei-Liter-Fahrzeugen beginnen.

„In 5 Jahren redet niemand mehr über Big Data“

Das Analysieren und Auswerten von großen Datenbeständen ist heutzutage Kernthema jeder IT-Konferenz. Doch in spätestens 5 Jahren wird niemand mehr darüber sprechen, sagt ein Experte. Warum? Weil alle Unternehmen, die das Thema ignorieren, auf Dauer nicht überleben werden.

Antisemitismus: Susanne Winter muss FPÖ verlassen


Antisemitismus: Susanne Winter muss FPÖ verlassen

Die mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontierte Abgeordnete Susanne Winter muss die FPÖ verlassen. Die FPÖ gibt Winter bis heute Abend um 19 Uhr die Gelegenheit, selbst ihren Austritt aus der Partei und die Zurücklegung ihres Nationalratsmandates bekannt zu geben. Andernfalls wird Winter aus der Partei ausgeschlossen. Das gab Generalsekretär Herbert Kickl nach einem Gespräch mit Winter bekannt.

Visa kauft Visa Europe für 20 Milliarden Euro

Visa kauft Visa Europe für 20 Milliarden Euro

Der US-Kreditkartenanbieter Visa holt die Europa-Tochter zurück, die sich derzeit im Eigentum von 4000 europäischen Töchtern sich befindet. 16,5 Milliarden Euro kostet die Rückholaktion. Der US-Konzern wird zusätzlich bis zu 4,7 Milliarden Euro aufbringen müssen.

Eine Woche Streik bei der Lufthansa

Die Verhandlungen im Tarif-Poker der Lufthansa sind gescheitert. Das vorgelegte Angebot der Lufthansa ist für die Flugbegleiter völlig inakzeptabel, heißt es auf Arbeitnehmerseite. Ab kommenden Freitag streiken die Flugbegleiter - für eine Woche. Der 14. Streik bei der Lufthansa binnen zwei Jahren ist somit beschlossen.

ÖBB verkauften großen Teil des Wiener Nordbahnhofgeländes

ÖBB verkauften großen Teil des Wiener Nordbahnhofgeländes

Die ÖBB haben einen großen Teil des Wiener Nordbahnhofgeländes an ein Immobilienkonsortium veräußert, berichtete das Magazin "Profil". Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Käufer übernehmen mit der Fläche auch Risiken. Ein Großteil sei noch nicht gewidmet und es stehe noch nicht fest, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist, sagte ein ÖBB-Sprecher der APA am Montag.

Immobilienentwickler 6B47 übernimmt deutsche PDI-Gruppe zur Gänze

Immobilienentwickler 6B47 übernimmt deutsche PDI-Gruppe zur Gänze

Der Immobilienentwickler 6B47 Real Estate Investors übernimmt die deutsche PDI-Gruppe, an der sie bereits 50 Prozent hält, zur Gänze. Mathias Düsterdick und Christoph Hüttemann hätten ihren über die Marathon Beteiligungsgesellschaft gehaltenen 50-Prozent-Anteil verkauft, teilte 6B47 am Montag mit.

Vereinbarkeit - Karmasin will mehr familienfreundliche Unternehmer

Vereinbarkeit - Karmasin will mehr familienfreundliche Unternehmer

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) will das Thema Vereinbarung von Familie und Beruf noch weiter in den Fokus rücken. Die Wichtigkeit des Themas sei laut Umfragen zwar sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern bewusst, es werde daran aber bisher zu wenig gearbeitet, erklärte sie am Montag auf einer Pressekonferenz.

Allianz hat Signa "Standard"-Haus in Wien-Mitte abgekauft

Allianz hat Signa "Standard"-Haus in Wien-Mitte abgekauft

Die Allianz Versicherung hat von der Signa Holding des Tiroler Immobilien-Investors Rene Benko das "Haus an der Wien" um rund 94 Mio. Euro gekauft. Das Haus hat eine Bürofläche von rund 14.300 m2 und beherbergt unter anderem die Tageszeitung "Der Standard", BNP Paribas und die Österreich Werbung. Das berichtete heute der Immobiliendienstleister EHL, der die Allianz beim Kauf beraten hat.

China investiert weitere Milliarden in Schnellzugnetz

China investiert weitere Milliarden in Schnellzugnetz

China stemmt sich mit einem weiteren milliardenschweren Projekt zum Ausbau des Schienennetzes gegen die Wirtschaftsflaute. Die oberste Planungsbehörde gab am Montag grünes Licht für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen der zentralen Provinz Henan und der östlich angrenzenden Region Anhui. Das Vorhaben hat ein Volumen von umgerechnet rund 6 Mrd. Euro.

Einzelne Motoren, die der VW-Konzern verbaut hat, wurden manipuliert. Dieses Vorgehen hat die VW-Aktie zum Absturz gebracht.

So schließen sich VW-Aktionäre Sammelklagen an

Der Wiener Anwalt Lukas Aigner ist in Österreich Vorreiter in Sachen Sammelklagen. Wie österreichische Anleger, die durch den VW-Manipulationsskandal Geld verloren haben, am besten vorgehen, um sich solchen Gruppeninterventionen anzuschließen.

Business Lunch: Mochi

Ob alleine, mit den Kollegen oder zu einem geschäftlichen Termin: Schnell, gesund und schmackhaft soll ein Mittagessen sein. Format.at testet sich in der Serie "Business Lunch" durch das Mittags-Angebot der Gastronomie. Heute: Mochi und O.M.K., Praterstraße 15 und 16, 1020 Wien.

Bürgermeister Venedigs will Kreuzfahrtschiffe besteuern

Bürgermeister Venedigs will Kreuzfahrtschiffe besteuern

Venedig - Der Bürgermeister von Venedig Luigi Brugnaro, will in seinem Kampf gegen die leeren Gemeindekassen jetzt Kreuzfahrtschiffe besteuern. "Verhandlungen sind mit den Kreuzfahrtgesellschaften in einer fortgeschrittenen Phase", betonte Brugnaro laut der Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.

Deutsche Autorabatte stiegen im Oktober auf Höchststand

Deutsche Autorabatte stiegen im Oktober auf Höchststand

Duisburg - Deutsche Autokäufer bekommen einer Analyse zufolge derzeit hohe Rabatte. Der vom Duisburger Autoforscher Ferdinand Dudenhöffer erstellte Rabattindex erreichte nach Angaben vom Montag einen Höchststand. So hohe Nachlässe- im Durchschnitt seien es 19 Prozent auf die 30 meistverkauften Modelle - habe es bisher nur einmal, nämlich im Oktober 2014, gegeben.

Flüchtlinge - EU-Kommissar: Menschen vorteilhaft für Arbeitsmarkt

Flüchtlinge - EU-Kommissar: Menschen vorteilhaft für Arbeitsmarkt

EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis erhofft sich von einer erfolgreichen Integration von Flüchtlingen Nutzen für die europäische Wirtschaft. "Es könnte einen positiven Effekt ergeben, da viele europäische Länder wie Lettland mit einem Mangel an Arbeitskräften konfrontiert sind", sagte er am Montag im lettischen Radio.

Investitionen und Modellwechsel drückten Audi-Quartalsgewinn

Investitionen und Modellwechsel drückten Audi-Quartalsgewinn

Der Bau einer Autofabrik in Mexiko und Modellwechsel haben das Ergebnis von Audi im dritten Quartal belastet. Wie die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mitteilte, verkaufte Audi zwar mehr Autos und steigerte seinen Umsatz um 10 Prozent auf 13,9 Mrd. Euro. Aber der Betriebsgewinn sank von Juli bis September gleichzeitig um 4 Prozent auf 1,11 Mrd. Euro.

Türkische Währung und Börse legen nach AKP-Wahlsieg kräftig zu

Türkische Währung und Börse legen nach AKP-Wahlsieg kräftig zu

Nach dem überraschenden Wahlsieg der regierenden islamisch-konservativen Partei AKP zogen die Börsen am Montagmorgen kräftig an. Die türkische Lira notierte auf dem höchsten Kurs seit sieben Jahren. Der Leitindex BIST an der Istanbuler Börse legte ebenso kräftig zu. Vor allem die Aktien von Banken und staatsnahen, dem Staatspräsident Erdogan wohl gesonnene Unternehmen, konnten kräftig zulegen.

Commerzbank hält Aufwärtstrend - Erste Dividende in Blessings Amszeit

Commerzbank hält Aufwärtstrend - Erste Dividende in Blessings Amszeit

Commerzbank-Chef Martin Blessing hält sein Institut in der Erfolgsspur und will sich mit der ersten Dividende seiner Amtszeit verabschieden. Im dritten Quartal 2015 steigerte das zweitgrößte deutsche Geldhaus den operativen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Viertel auf 429 Mio. Euro, wie der Dax-Konzern am Montag in Frankfurt mitteilte.

Deutschland: Demnächst erst mit 70 Jahren in Pension?

Düsseldorf - Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, hat sich für 70 Jahre als neue Altersgrenze für die Pension in Deutschland ausgesprochen. "Es wäre eine ehrliche Aussage, dass wir das Renteneintrittsalter mit der höheren Lebenserwartung in der Zukunft eher auf 70 Jahre erhöhen müssen", sagte Steiger der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung "Rheinische Post" (Montagausgabe).

1 2