Archivsuche

Artikel vom Freitag, 16. Oktober 2015

Tarifkonflikt Lufthansa gegen Kabinenpersonal spitzt sich zu

Tarifkonflikt Lufthansa gegen Kabinenpersonal spitzt sich zu

Neuer Höhepunkt im Tarifkonflikt Lufthansa gegen Kabinenpersonal: Die Flugbegleiter haben einen neuen Vorschlag an die Adresse der Lufthansa-Chef gerichtet. Das Angebot soll einen Sparbeitrag in dreistelliger Millionenhöhe bringen. Und gleichzeitig wurde eine knappe Frist für eine Antwort gesetzt.

FIFA prüft Millionen-Zahlung der deutschen WM-Bewerber

Im Korruptionssumpf der FIFA soll nun auch der Deutsche Fußball Bund (DFB) mitsamt Fußball-Ikone Franz Beckenbauer sowie dem aktiven DFB-Präsident Wolfgang Niersbach eine Rolle spielen. Der DFB hat der FIFA selbst einen Hinweis über eine dubiose Zahlung gegeben. Nach Informationen des Magazin SPIEGEL soll ein Bewerbungskomitee extra für die WM-Kandidatur 2006 eine "Schwarze Kasse" eingerichtet haben.

VW-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bei Volkswagen "deutlich unter zehn" Personen beschuldigt - Landeskriminalamt Niedersachsen baut Ermittlungsgruppe auf

"Endlich mehr Gewinne"

Michael Barakos, Europa-Aktienchef bei JPMorgan Asset Management, über Gewinnsteigerungen europäischer Konzerne und Anlagechancen in Euroland.

Spekulation mit Fallschirm

Aktienanleihen bieten die Chance, mit begrenztem Risiko von Aktien zu profitieren.

Die Zukunft der Vorsorge

Die tiefen Zinsen haben spürbare Auswirkungen auf klassische Lebensversicherungen. Die Assekuranzen reagieren und passen die Produkte an.

Ausländisches Interesse nimmt zu

Bei den großen Büro- und Gewerbeobjekten könnte es heuer zu einem neuen Transaktionsrekord kommen.

Die Zukunft wird rauer

Staatliche Hilfeleistungen werden weniger. Die Familie als Auffangbecken fällt zunehmend weg. Wer sicher durchs Leben will, muss selbst für Schutz sorgen.

Capital Bank: Wo Kunden sich ihre Vermögensverwalter selber suchen

Die zur Grazer Wechselseitige-Versicherung-Gruppe gehörende Capital Bank geht im Private Banking besonders innovative Wege. Die Einstiegsschwelle für Vermögensverwaltung in standardisierte Lösungen liegt bei 300.000 Euro. Ab einem Vermögen von 700.000 Euro gibt es in der Vermögensverwaltung auch individuelle Lösungen.

Erste Bank: Mit Sicherheit eine solide Veranlagung

Im Private Banking der Erste Bank setzt man ganz darauf, das Beste aus zwei Welten bieten zu können: individuelle Betreuung und Beratung durch Vermögensexperten. Und die Sicherheit und effiziente Struktur einer erfolgreichen heimischen Großbank. Das Private Banking der Erste Bank steht seit vielen Jahren unter der soliden Führung von Wolfgang Traindl.

"Kein Grund für Korrektur"

Norman Boersma, Manager des acht Milliarden Dollar schweren Tempelton Growth Fonds, erklärt, welche Aktien er kauft und welche Renditen er in nächsten Jahren erwartet.

Wenn es um wirklich große Werte geht

Österreichs Reiche verlassen sich gerne auf den Rat profunder Vermögensverwalter. Doch Rendite und Expertenwissen stehen auf dem Prüfstand

General Electric verdient im Konzernumbau weniger

General Electric verdient im Konzernumbau weniger

Fairfield (Connecticut) - Der US-Großkonzern General Electric (GE) muss einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Im dritten Quartal fiel der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 29 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar (2,2 Mrd Euro). Der Umsatz schrumpfte um ein Prozent auf 31,7 Mrd. Dollar. GE steckt mitten im Großumbau, der Konzern konzentriert sich auf Industrie und zieht sich aus Finanzdienstleistungen zurück.

Energielieferant switch 2014/15 mit deutlich mehr Gewinn

Energielieferant switch 2014/15 mit deutlich mehr Gewinn

Wien - Der Energielieferant switch, eine Tochter der EAA-EnergieAllianzAustria, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 ein deutliches Gewinnplus verzeichnet. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg um mehr als 1,3 Mio. auf 2,2 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

RBI: Polbank-Verkauf ist nicht in Verzug - Erst Veräußerung, dann IPO

RBI: Polbank-Verkauf ist nicht in Verzug - Erst Veräußerung, dann IPO

Wien - Der geplante Verkauf der RBI-Polen-Tochter Polbank mit einem anschließenden Börsengang des Warschauer Instituts ist "nicht in Verzug", sagte der Kommerzkunden-Vorstand der Raiffeisen Bank International (RBI), Peter Lennkh, am Freitag auf der Gewinn-Messe in Wien.

Erstes OLG-Urteil zu Alpine-Anleihen: BAWAG blitzte mit Berufung ab

Erstes OLG-Urteil zu Alpine-Anleihen: BAWAG blitzte mit Berufung ab

Wien/Wals - In der Causa um Anleihen des Pleite-Baukonzerns Alpine liegt das erste inhaltliche Urteil einer Berufungsinstanz vor. Das OLG Wien ließ die BAWAG mit ihrer Berufung gegen einen erstinstanzlichen Entscheid abblitzen. Die BAWAG-Beraterin hätte die Kläger über das Risiko der Alpine-Anleihe informieren müssen. Der Warnhinweis über ein "höheres Risiko" als im Anlegerprofil angegeben tut nichts zur Sache.

Tsipras neue Kraftprobe - Parlament muss weiteres Sparpaket billigen

Tsipras neue Kraftprobe - Parlament muss weiteres Sparpaket billigen

Athen - Knapp einen Monat nach seinem Wahlsieg wird es ernst für den linken griechischen Regierungschef Alexis Tsipras. Er hat dem Parlament ein neues, hartes Sparprogramm vorgelegt. Nur wenn es gebilligt wird, kann Athen auf weitere Finanzhilfen der EU-Partner hoffen.

Neuordnung im Tradingroom

Der Markt für Onlinebroker in Österreich ist im Umbruch. Das bringt günstigere Spesen und bessere Handelsmöglichkeiten für die Kunden.

Ali Mahlodji - der Whatchado Gründer als Überflieger

Auf Ali Mahlodjis Videoplattform Whatchado erzählen Menschen ihre Erfolgsgeschichte. Seine eigene gehört zu den spannendsten: Vom Flüchtlingskind zum Unternehmer, von der Flugangst zum Tandemsprung, vom Hochfrequenzjob zur Schweigewoche.

Amazon-Gründer Jeff Bezos: Der Star unter den Topverdienern

Im heurigen Jahr hat bisher niemand so viel verdient wie Amazon-Gründer Jeff Bezos. Er profitiert vom Höhenflug der Amazon-Aktien, ist aber auch anderweitig als Investor aktiv.

1 2 3