Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 27. Januar 2015

Griechische 10-Jahres-Renditen wieder deutlich teurer

Griechische 10-Jahres-Renditen wieder deutlich teurer

Brüssel/Wien (APA) - Die neue Regierung in Griechenland unter der Führung des Linksbündnisses Syriza hat am Dienstag die Rendite für das Euroland deutlich teurer werden lassen. Gegenüber dem Vortag gab es eine Steigerung von 8,771 auf 9,591 Prozent. Allerdings erhöhten sich auch in fast allen anderen Ländern der Währungsunion die Werte - aber eher in einem geringen Ausmaß.

EU-Investitionsplan: Schelling knüpft Beteiligung an Regeln

EU-Investitionsplan: Schelling knüpft Beteiligung an Regeln

Finanzminister Schelling rechnet derzeit nach, welche Auswirkungen die Betieligung an dem 315-Milliarden-Investitionsplan für das Defizit in Österreich haben wird.

Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen

Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen

Menlo Park (APA/dpa) - Ein interner Fehler hat Dienstag früh dazu geführt, dass Facebook und die Fotoplattform Instagram in vielen Weltregionen komplett ausgefallen waren. Nach rund einer Dreiviertelstunde liefen die Dienste wieder. Ein Facebook-Sprecher sagte dem Fernsehsender BBC, Auslöser sei ein Konfigurationsfehler der eigenen Mitarbeiter gewesen. Zuvor hatte eine Hacker-Gruppe angedeutet, sie stecke dahinter.

Generali Österreich mit gutem Geschäftsjahr 2014

Generali Österreich mit gutem Geschäftsjahr 2014

Wien (APA) - Für die Generali Österreich ist 2014 gut gelaufen. Nachdem bereits 2013 das beste Jahr war, sei es gelungen, 2014 den Kurs zu halten und plangemäß 2013 noch einmal zu übertreffen, sagte Generaldirektor Peter Thirring am Montagabend vor Journalisten. Man habe Marktanteile gewonnen.

Grazer Fliegerhorst Nittner ging an Immobilienentwickler Asset One

Grazer Fliegerhorst Nittner ging an Immobilienentwickler Asset One

Wien/Graz-Thalerhof (APA) - Der frühere Heeres-Fliegerhorst Nittner in Graz-Thalerhof ist an den Immobilienentwickler Asset One verkauft worden, so die für den Verkauf militärischer Liegenschaften zuständige SIVBEG am Dienstag zur APA. Der Kaufpreis beträgt acht Millionen Euro. Was man damit vorhabe, wurde seitens Asset One nicht präzisiert. Zuletzt war in Medien über eine Nutzung als Asylwerber-Heim spekuliert worden.

 Ölpreis und Euro bringen Siemens-Chef Kaeser ins Schwitzen

Ölpreis und Euro bringen Siemens-Chef Kaeser ins Schwitzen

Auf der Hauptversammlung muss Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser Farbe bekennen: Die Geschäfte laufen nicht so rund, wie man sich das noch im Herbst 2014 vorgestellt hat. Der Gewinn sackt um ein Viertel ab, Umsätze und Aufträge sind rückläufig. Die Milliarden-Übernahme von Dresser-Rand macht Siemens zu schaffen. Kaeser hat bereits Gespräche mit dem Betriebsrat angekündigt. Es wird bereits über einen massiven Jobabbau spekuliert.

Rubel- und Ölkrise: S&P stuft Russland auf Ramschniveau

Rubel- und Ölkrise: S&P stuft Russland auf Ramschniveau

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonität Russlands geprüft und auf Ramschniveau herabgestuft. Finanzminister Anton Siluanow kritisiert die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Russlands als "übertrieben pessimistisch".


Türkei will sich an Gazprom-Pipeline "Turkish Stream" beteiligen

Türkei will sich an Gazprom-Pipeline "Turkish Stream" beteiligen

Wien/Ankara/Moskau (APA) - Der türkische Staat will sich an der vom russischen Gazprom-Konzern geplanten Gaspipeline mit dem Arbeitsnamen "Turkish Stream" beteiligen, auch finanziell, wie der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci in einem Interview mit dem "WirtschaftsBlatt" (Dienstagausgabe) betonte.

EU-Finanzminister beraten über Milliardenhilfe für die Ukraine

EU-Finanzminister beraten über Milliardenhilfe für die Ukraine

Brüssel (APA) - Die EU-Finanzminister sind am Dienstag in Brüssel zusammengekommen, um über die milliardenschwere Finanzhilfe der EU an die Ukraine zu beraten. In Diskussion ist eine Aufstockung der von der EU-Kommission vorgeschlagenen 1,8 Mrd. Euro auf bis zu 2,5 Mrd. Euro.

Baader Bank bewertet VIG-Titel mit "Buy"

Baader Bank bewertet VIG-Titel mit "Buy"

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten der Baader Bank bewerten die Aktie der Vienna Insurance Group (VIG) nach Vorlage von vorläufigen Zahlen weiter mit "Buy". Das Kursziel sehen die Analysten derzeit bei 44,00 Euro.

Finanztransaktionssteuer: Schelling kündigt Vorschlag für Februar an

Finanztransaktionssteuer: Schelling kündigt Vorschlag für Februar an

Brüssel (APA) - Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat einen konkreten Vorschlag für die Finanztransaktionssteuer für den nächsten EU-Finanzministerrat im Februar in Aussicht gestellt. "Es soll bis zum nächsten Ecofin ein Vorschlag auf dem Tisch liegen, der im wesentlichen auf dem basiert, was Österreich schon vor Weihnachten eingebracht hat", sagte Schelling Dienstag in Brüssel.

Nachfrageflaute in Nordamerika bremst Ericsson aus

Nachfrageflaute in Nordamerika bremst Ericsson aus

Stockholm (APA/Reuters/dpa-AFX) - Dem weltgrößten Netzwerkausrüster Ericsson setzt die schwächere Nachfrage in Nordamerika zu. Auch kräftige Zuwächse in Europa, Asien und dem Nahen Osten hätten den anhaltenden Rückgang in seinem wichtigsten Markt nicht ausgleichen können, teilte der schwedische Konzern am Dienstag mit.

Rufe nach härteren Sanktionen gegen Russland werden lauter

Rufe nach härteren Sanktionen gegen Russland werden lauter

Bukarest/Berlin (APA/dpa) - Nach dem Raketenbeschuss der ukrainischen Hafenstadt Mariupol mit mindestens 30 Toten mehren sich die Rufe nach einer härteren Haltung gegenüber Russland. Falls die Regierung in Moskau nicht an einer politischen Lösung des Konflikts ohne weiteres Blutvergießen mitwirke, müsse eine Intensivierung der Sanktionen "in Erwägung gezogen" werden, sagte der rumänische Präsident Klaus Iohannis.

Smartphones verhelfen Huawei zu kräftigem Wachstum

Smartphones verhelfen Huawei zu kräftigem Wachstum

Peking (APA/dpa) - Das boomende Geschäft mit Smartphones der oberen Preisklasse hat der Verbrauchersparte des chinesischen Telekom-Riesen Huawei im vergangenen Jahr zu einem Absatz-Plus von 30 Prozent verholfen.

Raiffeisen Bank International will an Russland-Tochter festhalten

Wien (Reuters) - Die Raiffeisen Bank International will trotz der Krise an ihrer russischen Tochter festhalten. Russische Medienberichte, wonach das Institut über einen Verkauf der Tochter an die Alfa-Bank um den Oligarchen Michail Fridman verhandle, seien "Gerüchte, die jeder Grundlage entbehren", zitierte die Tageszeitung "Standard" am Dienstag RBI-Chef Karl Sevelda.

Aer Lingus akzeptiert Übernahme durch British-Airways-Mutter IAG

Aer Lingus akzeptiert Übernahme durch British-Airways-Mutter IAG

London/Dublin (APA/AFP) - Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus hat das Übernahmeangebot des Luftfahrtkonzerns International Airlines Group (IAG) akzeptiert. Das Unternehmen sei bereit, den Aktionären die Annahme des Angebots zu empfehlen, teilte Aer Lingus am Dienstag mit.

Gewinne der chinesischen Industrie wachsen langsamer

Gewinne der chinesischen Industrie wachsen langsamer

Peking (APA/Reuters) - Die Gewinne der großen chinesischen Industrieunternehmen sprudeln nicht mehr so kräftig. Sie zogen 2014 um durchschnittlich 3,3 Prozent an, wie das Statistikamt am Dienstag in Peking mitteilte. In den beiden Jahren davor waren die Profite noch um 12,2 und 5,3 Prozent gewachsen. Im Dezember brachen sie sogar um acht Prozent ein.

IBM widerspricht Bericht über drastischen Stellenabbau

IBM widerspricht Bericht über drastischen Stellenabbau

New York (APA/dpa) - Der US-Computer-Konzern IBM ist einem Bericht über einen angeblich geplanten dramatischen Stellenabbau entgegengetreten. Der bekannte Silicon-Valley-Journalist Robert Cringley hatte in einem Beitrag für das Magazin "Forbes" geschrieben, IBM wolle demnächst den Abbau von 26 Prozent der Arbeitsplätze ankündigen. Bei dieser Dimension wären mehr als 110.000 Mitarbeiter betroffen gewesen.

Philips mit sattem Gewinneinbruch

Philips mit sattem Gewinneinbruch

Amsterdam (APA/dpa) - Der niederländische Elektrokonzern Philips bleibt in schwerem Fahrwasser. Der Umbau wird das Unternehmen weiter belasten. So soll die Abspaltung der Lichtsparte dieses Jahr allein zu Einmalkosten von 300 bis 400 Mio. Euro führen. Im vergangenen Jahr brach der Gewinn ein.

VIG-Prämieneinnahmen sind 2014 stagniert

VIG-Prämieneinnahmen sind 2014 stagniert

Wien (APA) - Der VIG-Versicherungskonzern hat voriges Jahr 9,374 Mrd. Euro an verrechneten Prämien eingenommen, um 0,1 Prozent weniger als 2013 (9,387 Mrd. Euro). Bereinigt um Sondereffekte entspreche das einem organischen Wachstum von 2,6 Prozent, teilte die Vienna Insurance Group am Dienstag mit.

1 2 3 4