Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 22. Januar 2015

VKI will beim Stromkostensparen helfen - Wechselaktion neu aufgelegt

VKI will beim Stromkostensparen helfen - Wechselaktion neu aufgelegt

Wien - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) will mehr Österreicher dazu bewegen, zu einem günstigeren Strom- oder Gasanbieter zu wechseln und legt seine im Oktober 2013 gestartete "Energiekosten-Stop"-Aktion neu auf. Interessierte können sich ab kommender Woche anmelden.

Wohnkosten unter EU-Schnitt - ÖVI: Soziale Treffsicherheit erhöhen

Wohnkosten unter EU-Schnitt - ÖVI: Soziale Treffsicherheit erhöhen

Der Wohnaufwand für Mietwohnungen liegt in Österreich unter dem EU-Durchschnitt, doch haben Junge oder Einkommensschwächere hierzulande Probleme am Wohnungsmarkt. Zu diesem Resultat kommen der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und die Autorin einer von ihm beauftragten Studie. In Sozialwohnungen sollten die Mieten steigen können, wenn die Einkommen wachsen, verlangt der ÖVI.

Verbund überrascht mit besserem Ergebnis

Verbund überrascht mit besserem Ergebnis

Kosteneinsparungen und ein erhöhter Einsatz von Speicherkraftwerken bescheren dem Verbund eine verbessertes Konzernergebnis: Statt bisher 85 Millionen Euro erwartet man 125 Millionen Euro.

Preisverfall: Spekulieren auf schwimmendes Öl

Preisverfall: Spekulieren auf schwimmendes Öl

Der anhaltend fallende Ölpreis führt zu wüsten Spekulationen. Händler, die auf eine baldige Trendumkehr und einen Ölpreis von bis zu 200 Dollar pro Barrel wetten, lagern bereits Millionen Tonnen Rohöl in riesigen, im Meer schwimmenden Frachtschiffen. Mit Aussicht auf Gewinn.

Von Auftraggeberhaftung bis zur Pendlerpauschale: Was sich 2015 ändert

Von Auftraggeberhaftung bis Pendlerpauschale: Was sich 2015 ändert

Unternehmen müssen 2015 zahlreiche Änderungen beachten. Von neuen Regelungen bei der Auftraggeberhaftung, beim Überbrückungsentgeld und für Entgelte an Dritte oder die Kammerumlage für Altenheime und Lohnzetteln bei der Doppelbesteuerung und bei Beitragszahlungen von Vorständen für das Insolvenzentgelt.

Vor EZB-Sitzung: Teurere 10-Jahresrenditen für starke Euro-Länder

Vor EZB-Sitzung: Teurere 10-Jahresrenditen für starke Euro-Länder

Brüssel (APA) - Vor der Entscheidung der EZB über die umstrittenen Anleihenkäufe am Donnerstag sind die Renditen für 10-Jahrespapiere vor allem in den starken Euro-Ländern teils deutlich gestiegen. Dagegen konnten sich Griechenland, Italien und Portugal leicht verbessern. Auch Litauen punktete mit deutlich billigeren Renditen.

ÖBIB - ÖIAG-AR-Chef Siegfried Wolf teilt zum Abschied nochmals aus

ÖIAG-AR-Chef Siegfried Wolf teilt zum Abschied nochmals aus

Im Interview mit "News" meint der scheidende Aufsichtsratschef Wolf, dass die Syndikatsverträge nicht unauflöslich seien. OMV-Großaktionär IPIC habe im OMV-Syndikat eine Put-Option, die laut Wolf "unter gewissen Umständen" auch beim ÖIAG-Nachfolger ÖBIB gezogen werden könnte.

Finanztransaktionssteuer - Schelling und Sapin machen Druck

Finanztransaktionssteuer - Schelling und Sapin machen Druck

Wien (APA) - Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fordert in einem gemeinsamen Brief mit seinem französischen Amtskollegen Michel Sapin "einen Neustart" für die Finanztransaktionssteuer (FTS) auf europäischer Ebene. Am Dienstag soll die Maßnahme, die elf Euro-Länder einführen wollen, in Brüssel am Rande des Treffens der Finanzminister der EU zum Thema werden.

Budget: Staatsschulden im 3. Quartal 2014 gesunken

Budget: Staatsschulden im 3. Quartal 2014 gesunken

Brüssel/Luxemburg (APA) - Österreichs Staatsschulden sind im dritten Quartal 2014 gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres von 82,3 auf 80,7 Prozent des BIP gesunken. Im ersten Quartal 2014 hatten sie sogar noch 84,1 Prozent ausgemacht, geht aus den am Donnerstag veröffentlichten neuesten Zahlen von Eurostat hervor. Auch in der EU und der Eurozone ist der Schuldenstand zurückgegangen.

EZB öffnet die Geldschleusen: Rückblick und Ausblick

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Ankauf von Anleihen beschlossen, um noch mehr Geld in die Finanzkreislauf zu schleusen. Ein Überblick, welche Papiere die EZB kaufen wird. Und welche Maßnahmen die EZB bisher getroffen hatte. Ein Großteil der Renditen für 10-Jahrespapiere sind am Tag vor der neuen Geldschwemme bereits bis zur Mittagsstunde gestiegen.

Fußball: Real Madrid einmal mehr umsatzstärkster Club der Welt

Fußball: Real Madrid bleibt die Nummer 1

In der von Deloitte erstellten "Football Money League" ist Real Madrid die Nummer 1 vor Manchester United und Bayern München. Der FC Barcelona ist in der Saison 2013/2014 vom zweiten Platz auf Rang 4 zurückgefallen. Ein Großteil der Klubs hat massive Schulden angehäuft.

WhatsApp funktioniert nun auch am PC

WhatsApp funktioniert nun auch am PC

San Francisco (Kalifornien) - Nutzer des Kurzbotschaftendienstes WhatsApp können nun auch vom PC aus Nachrichten verschicken. Die Anwendung könne nun über den Internetbrowser Google Chrome genutzt werden, teilte WhatsApp am Mittwoch in seinem Unternehmensblog mit. Damit der Web-Dienst funktioniere, müsse das Smartphone aber parallel auch mit dem Internet verbunden sein.

Niedrige Preise machen Ölförderung in der Nordsee unwirtschaftlich

Niedrige Preise machen Ölförderung in der Nordsee unwirtschaftlich

Der seit Monaten fallende Ölpreis setzt die Offshore-Erdölförderer unter Druck. Ihre Geschäftsmodelle rechnen sich nicht mehr. Mit dem Erdöl, dass aus den Tiefen des Meeres geholt wird, lässt sich wegen des enormen Aufwands und der hohen Förderkosten kaum mehr Geld verdienen. Die jahrzehntelang gut bezahlten Biohrinsel-Arbeiter zittern um ihre Jobs.

Verluste und Gewinnwarnung bei der FACC

Wien/Ried im Innkreis - Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 mehr Umsatz gemacht, ist aber in die Verlustzone gerutscht. Das dritte Quartal war positiv. Für das Gesamtjahr rechnet der börsennotierte Konzern mit einem deutlich geringeren operativen Ergebnis, weil laufende Kundenverhandlungen wohl nicht zeitgerecht abgeschlossen werden können.

Mehr als 100.000 deutsche Bankkunden fordern Kreditgebühren zurück

Mehr als 100.000 deutsche Bankkunden fordern Kreditgebühren zurück

Berlin/Stuttgart (APA/dpa) - Mehr als 100.000 Bankkunden in Deutschland verlangen eine Rückzahlung von Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite. Allein bei den Ombudsleuten der privaten Bankenverbände seien deshalb bis Ende 2014 rund 100.000 Beschwerden eingegangen, sagte ein Sprecher des Bankenverbands BdB in Berlin. Die "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstag) hatte im Voraus darüber berichtet.

Die goldenen Zeiten sind vorbei: Drastischer Jobabbau bei eBay

Die goldenen Zeiten sind vorbei: Drastischer Jobabbau bei eBay

San Jose (Kalifornien) - Vor der Abspaltung der Bezahltochter PayPal werden bei eBay Tausende Mitarbeiter ihre Jobs verlieren. Der Online-Handelskonzern teilte am Mittwoch mit, 2.400 Stellen zu streichen - das entspricht etwa sieben Prozent der Belegschaft. Der Personalabbau soll alle Sparten des Konzerns betreffen.

Autobauer Hyundai 2014 mit Gewinnrückgang

Autobauer Hyundai 2014 mit Gewinnrückgang

Seoul - Trotz einer Absatzsteigerung hat der südkoreanische Autohersteller Hyundai 2014 deutlich weniger verdient. Der Überschuss fiel im Jahresvergleich um 14,9 Prozent auf 7,65 Billionen Won (6 Mrd. Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Den Rückgang führte Südkoreas Branchenführer unter anderem auf Währungsschwankungen zurück.

Anleihen-Käufe: Warten auf den Billionen-Segen der EZB

Das von der Europäischen Zentralbank geplante Programm von Staatsanleihen zur Bekämpfung der Wirtschaftsflaute in der Euro-Zone könnte ein Volumen von rund 50 Milliarden Euro monatlich haben. In Summe erwarten Banker Stützungskäufe von bis zu einer Billion Euro.

1 2