Archivsuche

Artikel vom Montag, 19. Januar 2015

OECD: Arbeitslosigkeit trifft jüngere Generation härter

OECD: Arbeitslosigkeit trifft jüngere Generation härter

London - Berufseinsteiger und jüngere Arbeitnehmer haben es in Krisenzeiten besonders schwer, einen Job zu finden. Das zeigen Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Montag in London veröffentlicht wurden. Unabhängig vom Bildungsstand ist die Arbeitslosenrate unter den 25- bis 34-Jährigen demnach höher als bei den 55- bis 64-Jährigen.

EU-Freihandelsabkommen mit den USA - AK und ÖGB üben heftige Kritik

EU-Freihandelsabkommen mit den USA - AK und ÖGB üben heftige Kritik

Wien - Arbeiterkammer (AK) und Gewerkschaftsbund (ÖGB) haben ihre heftige Kritik am geplanten EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) am Montag im Vorfeld des Besuchs der dafür zuständigen EU-Kommissarin Cecilia Malmström in Wien bekräftigt. Sie befürchten die Aushöhlung von Arbeitnehmerrechten sowie Jobverluste und verwiesen auf eine Online-Unterschriftenaktion (www.no2isds.eu/de/news).

Experten: In Österreich fehlt es an Risikokapital für Start-Ups

Experten: In Österreich fehlt es an Risikokapital für Start-Ups

Wien - In Österreich fehlt es an einer Risikokultur und damit auch an Geld für junge Unternehmen (Start-Ups). Dabei würden Investitionen in aussichtsreiche Geschäftsideen neue Innovationen hervorbringen und die Wirtschaft stärken, zu dem Schluss ist am Montag eine Expertenrunde bei einer Diskussion in der Wirtschaftskammer (WKO) gekommen. Auch gebe es Defizite in der Regulierung.

"Taxi Sharing" - Neue App für Fahrgemeinschaften in Wien

"Taxi Sharing" - Neue App für Fahrgemeinschaften in Wien

Wien - Wer künftig Taxikosten sparen will und nichts gegen unbekannte Mitpassagiere hat, darf sich auf ein neues Angebot freuen. Die Wiener Funkzentrale 40100 will demnächst "Taxi Sharing" anbieten. Mittels neuer Zusatzfunktion in der Bestell-App soll man Fahrgemeinschaften bilden können, was die Umwelt schone und den Fahrpreis für den Einzelnen senke, wie das Unternehmen am Montag ankündigte.

SPÖ Burgenland für strengere Maßnahmen gegen Lohndumping

SPÖ Burgenland für strengere Maßnahmen gegen Lohndumping

Frauenkirchen - Mit Maßnahmen, um trotz schwächelnder Konjunktur Menschen in Beschäftigung zu halten bzw. bringen zu können, hat sich am Montag der SPÖ-Landtagsklub in Frauenkirchen befasst. Die Sozialdemokraten treten für strengere Sanktionen bei Lohn- und Sozialdumping ein. Gefordert wird, dass bei Verstößen auf Baustellen Strafen an Ort und Stelle eingehoben werden können, so SPÖ-Klubchef Christian Illedits.

Geldvermögen der Deutschen erstmals über 5 Billionen

Geldvermögen der Deutschen erstmals über 5 Billionen

Frankfurt - Die Menschen in Deutschland haben erstmals ein Geldvermögen von mehr als 5 Billionen Euro. Zwar investierten die privaten Haushalte ihr Geld trotz niedriger Zinsen vor allem in kurzfristige und vermeintlich sichere Bankeinlagen. Trotzdem wuchs ihr Geldvermögen von Juli bis September 2014 um 28 Mrd. Euro oder 0,6 Prozent auf 5,011 Billionen Euro, so die Deutsche Bundesbank am Montag.

Pensionen: Antrittsalter im Vorjahr merklich gestiegen

Pensionen: Antrittsalter im Vorjahr merklich gestiegen

Wien - Das Pensionsantrittsalter ist im Vorjahr zumindest auf den ersten Blick deutlich, nämlich um 13 Monate angestiegen. Statt mit 58,5 Jahren gingen die Österreicher 2014 mit 59 Jahren und sieben Monaten in den Ruhestand. Schaut man freilich nur die Alterspensionen an, ist der Anstieg mit knapp fünf Monaten (auf 61 Jahre, 2 Monate) deutlich weniger beeindruckend.

AUA-Chef Albrecht hofft auf "kleines Wachstum"

AUA-Chef Albrecht hofft auf "kleines Wachstum"

Schwechat/Innsbruck (APA) - Nach den Rückgängen bei Flügen und Passagierzahlen im vergangenen Jahr hofft AUA-Konzernchef Jaan Albrecht für 2015 auf ein "kleines Wachstum". Für die Langstrecke erwarte man sich dies jedenfalls "definitiv", sagte Albrecht der APA am Montag am Rande einer Flugzeugtaufe in Innsbruck. Konkrete Zahlen wollte der AUA-Chef nicht nennen.

Österreich bei Franken-Krediten Nummer 1 in der EU

Österreich bei Franken-Krediten Nummer 1 in der EU

Österreich ist bei der Vergabe der der Fremdwährungskrediten in der EU die Nummer 1. Der Großteil der vergegebeben Franken-Kredite entfällt auf Privathaushalte. Österreichs Banken haben auch in Osteuropa kräftig Frankenkredite vergeben.

Moody's: Franken-Freigabe schlecht für Schuldner und Banken

Moody's: Franken-Freigabe schlecht für Schuldner und Banken

Düstere Aussichten für Franken-Kreditnehmer und Banken: Laut Rating-Agentur Moody's müssen Schuldner mit härteren Zeiten und höheren Kreditkosten rechnen. Aber auch für Banken ist die Franken-Freigabe durch die Schweizer Nationalbanker eine Belastung.

Beamte: Neue Gehaltsregeln bleiben umkämpft

Beamte: Neue Gehaltsregeln bleiben umkämpft

Wien (APA) - Die Neuregelung der Beamtengehälter bleibt umstritten. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat am Montag in einer Vorstandssitzung die Regierung aufgefordert, in weitere Verhandlungen einzutreten. Diese denkt offenbar nicht daran. Schon im heutigen Verfassungsausschuss soll die Neuregelung auf den Weg gebracht und am Mittwoch vom Nationalrat beschlossen werden.

Xing rechnet mit kräftigen Zuwächsen

Xing rechnet mit kräftigen Zuwächsen

Hamburg (APA/dpa-AFX) - Das Karriere-Netzwerk Xing ist im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig gewachsen. Der Umsatz habe 2014 um fast 20 Prozent auf 100 Mio. Euro zugelegt, sagte Finanzchef Ingo Chu der Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Die Prognose für den operativen Gewinn (Ebitda) von 28 bis 29 Mio. Euro dürfte erfüllt sein.

Sujetbild

Selbstbaumöbelfirma "de Witt" aus Stockerau ist pleite

De Witt steht kurz vor dem Zuspressen. Zwei Filialen in Wien und Gerasdorf stehen vor der Schließung, der Produktionsbetrieb ebenso. Das Schicksal er Franchisbetriebe ist noch offen. 36 Dienstnehmer und 45 Gläubiger sind betroffen.

Gerichtsurteil: Rauchverbot in eigener Wohnung

Das Bezirksgericht Innere Stadt verhängte über einen Mieter ein "Rauchverbot" in seiner eigenen Wohnung. Auf seiner Loggia oder bei geöffnetem Fenster genoss der "Störefried" vor allem nachts seine Zigarren. Der Nachbar fühlte sich gestört und klagte auf Unterlassung. Das Urteil fußt aber auf ganz anderen Argumenten.

Bundesbank sieht Chancen für höheres Wachstum in Deutschland

Bundesbank sieht Chancen für höheres Wachstum in Deutschland

Berlin/Frankfurt (APA/Reuters) - Die Konjunkturaussichten haben sich der Deutschen Bundesbank zufolge zu Jahresbeginn aufgehellt. Die deutsche Wirtschaft löse sich offenbar schneller aus der seit Frühjahr 2014 andauernden Schwächephase als vielfach erwartet, heißt es in dem am Montag vorgelegten Monatsbericht der Notenbank. Der gesunkene Ölpreis und ein "ausgesprochen positives Konsumklima" wirkten sich positiv aus.

Auch Migros Bank denkt über Negativzinsen nach

Auch Migros Bank denkt über Negativzinsen nach

Zürich (APA/sda) - Der nochmals erhöhte Druck auf das Zinsgefüge führt auch bei der Migros Bank dazu, dass sie an einem Tabu rüttelt: Bei Großkunden sei die Einführung von Negativzinsen möglich. "Bei Großanlegern können wir uns das vorstellen", sagte Migros-Bank-Chef Harald Nedwed am Montag bei der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Die Negativzinsen würden dann pro Großkunden ab einem gewissen Schwellenwert gelten.

JPMorgan senkt OMV-Kursziel

JPMorgan senkt OMV-Kursziel

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten von JPMorgan haben das Kursziel für den heimischen Mineralölkonzern OMV von 25,00 auf 21,00 Euro gekürzt. Die Empfehlung "Underweight" bleibt.

Rocket-Chef Samwer: Europas Internet-Branche braucht mehr Börsengänge

Rocket-Chef Samwer: Europas Internet-Branche braucht mehr Börsengänge

Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer will Investoren ermutigen, in die europäische Online-Wirtschaft zu investieren. Er selbst blickt mit Rockert Internet bereits in die USA. Samwer: "Wir sind sehr hungrig."

Was tun nach der Franken-Freigabe? Fragen und Antworten

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken je Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) fragen sich viele Betroffene, wie es nun weitergeht. Die neun wichtigsten Fragen und Antworten zum Franken-Euro-Wechselkurs.

Der Bankschalter ist laut Studie de facto vom Aussterben bedroht

Studie: Jede fünfte Bankfiliale vor Schließung

Banken stehen bereits in den nächsten fünf Jahren vor einem massiven Bedeutungsverlust. Das große Geschäft werden in Zukunft andere machen, kommt es zu keinem massiven Umdenken der Branche. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Managementberater Horváth & Partners.

1 2 3