Archivsuche

Artikel vom Montag, 19. Januar 2015

Umstrittene Anleihenkäufe sorgen schon vor EZB-Sitzung für Streit

Umstrittene Anleihenkäufe sorgen schon vor EZB-Sitzung für Streit

Frankfurt - Schon vor der mit Spannung erwarteten EZB-Entscheidung über einen massenhaften Ankauf von Staatsanleihen streiten die beiden größten Volkswirtschafen der Eurozone über die Folgen der Geldflut. Frankreichs Präsident Francois Hollande erhofft sich einen willkommenen Schub für die schleppende Konjunktur in Europa.

Terrorgefahr in Europa - Israels Sicherheitsfirmen sehen Chancen

Terrorgefahr in Europa - Israels Sicherheitsfirmen sehen Chancen

Tel Aviv - Vom Nachspüren von Online-Aktivitäten bis zu Kameras, die durch Wände sehen - Israels Sicherheitsindustrie bietet eine breite Produktpalette und hofft angesichts der neuen Terrorgefahren auf Aufträge aus Europa.

Dänische Notenbank senkt Zinsen - Höhere Strafgebühr für Einlagen

Dänische Notenbank senkt Zinsen - Höhere Strafgebühr für Einlagen

Kopenhagen - Die dänische Notenbank hat den Leitzins gesenkt. Dieser wurde um 0,15 Prozentpunkte herabgesetzt und liegt nun wie in der Eurozone bei 0,05 Prozent. Der Schlüsselzins für Einlagen wurde genau so stark reduziert auf minus 0,20 Prozent, wie die Zentralbank am Montag mitteilte. Damit wird es für Banken noch unattraktiver, ihr Geld bei der Notenbank zu horten, die dafür eine Art Strafgebühr erhebt.

EZB flutet die Märkte mit Geld: Vier mögliche Szenarien

Die Geldflut naht: EZB-Chef Mario Draghi hat die Tür für großangelegte Staatsanleihenkäufe bereits weit geöffnet. Am Donnerstag dürfte die Notenbank bekanntgeben, wie das wohl umfangreichste Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankurbelung der Wirtschaft genau aussehen wird. Börsianer rechnen fest damit, dass Draghi in die Vollen geht.

BMW 2014 mit Verkaufsrekord bei Motorrädern

BMW 2014 mit Verkaufsrekord bei Motorrädern

München - BMW hat im vergangenen Jahr dank mehrerer neuer Modelle so viele Motorräder verkauft wie nie zuvor. Weltweit setzte der Konzern mehr als 123.000 Motorräder ab und damit gut sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der wichtigste Absatzmarkt blieb Deutschland: Etwa jedes fünfte Motorrad wurde hier verkauft, wie BMW am Montag in München mitteilte.

Franken-Freigabe - "Grexit" könnte Euro auf 0,85 Franken drücken

Franken-Freigabe: "Grexit" könnte Euro auf 0,85 Franken drücken

Wien - Die Analysten des österreichischen Bankkonzerns Raiffeisen sehen weitere Risiken für den Euro-Franken-Kurs. Bei einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone, "Grexit" genannt, "dürfte der Franken die bereits gesehenen Höchststände von 0,85 wohl neuerlich erreichen oder sogar überschreiten", schreiben die Währungsexperten in einer am Montag veröffentlichten Analyse.

Beamte: Lebensverdienst könnte um mehrere tausend Euro sinken

Beamte: Lebensverdienst könnte um mehrere tausend Euro sinken

Wien - Die Richtervereinigung protestiert vehement gegen die neuen Gehaltsregeln für Beamte. Ihr Vorsitzender Zinkl ärgerte sich im Gespräch mit der APA einerseits über finanzielle Einbußen für Richter und Staatsanwälte, andererseits über die Vorgangsweise der Regierung an sich.

Wiener Börse (Einheitswerte) - Etwas mehr Kursgewinner

Wiener Börse: Etwas mehr Kursgewinner

Wien - Bei den im standard market auction der Wiener Börse gelisteten Aktien sind am Montag fünf Kursgewinnern vier -verlierer und drei unveränderte Titel gegenüber gestanden. Meistgehandelte Titel waren PIAG Immobilien mit 26.744 Aktien (Einfachzählung).

Weltmuseum Wien wird kleiner, Haus der Geschichte soll 2018 eröffnen

Weltmuseum Wien wird kleiner, Haus der Geschichte soll 2018 eröffnen

Wien - Das "Haus der Geschichte" wird Räumlichkeiten in der Neuen Hofburg beziehen und mit 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche 2018 eröffnen; die geplante Schaufläche des zum Weltmuseum Wien umgebauten Völkerkundemuseums reduziert sich im Gegenzug auf 3.900 Quadratmeter. Das sind die heute bekannt gegebenen aktuellen Museumspläne von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) für den Wiener Heldenplatz.

Tarifverhandlung für Flugbegleiter der Lufthansa gescheitert

Tarifverhandlung für Flugbegleiter der Lufthansa gescheitert

Frankfurt am Main - Bei der AUA-Konzernmutter Lufthansa eskaliert ein weiterer Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft Ufo hat die Verhandlungen zu Fragen der betrieblichen Altersversorgung und der Übergangspensionen von rund 19.000 Flugbegleitern für gescheitert erklärt. Man habe sich aber mit der Lufthansa geeinigt, unverzüglich eine Schlichtung einzuleiten, erklärte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies am Montag.

Pensionen: Lob für und Kritik an Entwicklung

Pensionen: Lob für und Kritik an Entwicklung

Wien - Ohne Überraschungen fallen die Reaktionen auf die Pensionsstatistik für das Jahr 2014 aus. Während Arbeitnehmer- und Seniorenorganisationen eine positive Entwicklung orten, sehen das Wirtschaft und NEOS ganz anders.

Kirchner & Söhne produzieren von Streuern bis Mulcher zahlreiche Produkte

NÖ-Landmaschinen-Hersteller schlittert mit 3,4 Millionen in die Pleite

Der niederösterreichische Erzeuger von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten, die Kirchner & Söhne GmbH, hat die Eröffnung eines Konkursverfahrens beantragt. 185 Gläubiger und 60 Dienstnehmer sind betroffen. Schudlenstand: 3,4 Millionen Euro.

EBRD erhöht Wachstumsprognose für Montenegro

EBRD erhöht Wachstumsprognose für Montenegro

Podgorica/London - Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihre Wachstumserwartungen für Montenegro nach oben geschraubt. Das Bruttoinlandsprodukt des kleinen Adriastaates dürfte demnach heuer um drei Prozent steigen, meldete die Presseagentur Mina unter Berufung auf die jüngsten EBRD-Regionalprognosen. Noch im September war von 2,5 Prozent die Rede gewesen.

Russische Wirtschaft schrumpft 2015 um 4,8 Prozent -Studie

Russische Wirtschaft schrumpft 2015 um 4,8 Prozent -Studie

London - Die niedrigen Ölpreise und die Sanktionen des Westens lassen die russische Wirtschaft in diesem Jahr stärker schrumpfen als bisher angenommen. Die in London ansässige Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) korrigierte ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum Russlands am Montag drastisch nach unten und rechnet nun für 2015 mit einem Minus von 4,8 Prozent.

UN-Experten: Wachstum in Europa nur moderat und ungleich verteilt

UN-Experten: Wachstum in Europa nur moderat und ungleich verteilt

Genf - Die europäische Wirtschaft wird sich nach Ansicht von UN-Experten weiterhin nur langsam erholen. Nach einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Westeuropa um 1,2 Prozent im vergangenen Jahr werde es 2015 voraussichtlich 1,5 Prozent betragen, hieß es in einer Prognose der Vereinten Nationen, die am Montag in Genf veröffentlicht wurde.

WEF 2015 - Davos unter dem Eindruck von Terror und Krisen

WEF 2015 - Davos unter dem Eindruck von Terror und Krisen

Davos - Islamistische Anschläge in Paris, Kampf gegen Jihadisten im Irak und Syrien, Krise in der Ukraine: Für die mehr als 2500 Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos, das am Mittwoch beginnt, gibt es reichlich brisanten Gesprächsstoff. Mehr als 300 Spitzenpolitiker werden erwartet, aus Österreich kommt Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP).

Lagarde vor Griechenland-Wahl: Schulden sind Schulden

Lagarde vor Griechenland-Wahl: Schulden sind Schulden

Athen - Vor der Parlamentswahl in Griechenland hat sich die IWF-Generalsekretärin Christine Lagarde gegen Bemühungen zur Neuverhandlung von Schulden der Euroländer ausgesprochen. "Kollektive Bemühungen sind willkommen, doch zugleich sind Schulden Schulden und ein Vertrag", sagte Lagarde der Zeitung "Irish Times" vom Montag.

Steinbruchprojekt nördlich von Graz vorerst auf Eis

Steinbruchprojekt nördlich von Graz vorerst auf Eis

Deutschfeistritz/Großstübing - Das Genehmigungsverfahren für einen Dolomitsteinbruch im Stübingtal nördlich von Graz ist ruhend gestellt worden. Das bestätigte eine Mitarbeiterin der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung der APA. Gegen das Projekt waren 500 Einwände eingebracht worden. Auf Antrag der Grünen ist das Projekt Thema in der Landtagssitzung am Dienstag.

In historischer Mission: USA und Kuba starten Verhandlungen

In historischer Mission: USA und Kuba starten Verhandlungen

Havanna/Washington - Die historische Wende in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA nimmt ab Mittwoch Gestalt an: Dann starten in Havanna die ranghöchsten Gespräche seit Jahrzehnten, mit dem Ziel, die Feindschaft aus der Zeit des Kalten Krieges nach mehr als einen halben Jahrhundert zu überwinden. Auf der Agenda stehen Einwanderungsfragen sowie ein Fahrplan zur Wiedereinrichtung von Botschaften in beiden Ländern.

Deutsche Wirtschaft warnt EZB vor Spirale des billigen Geldes

Deutsche Wirtschaft warnt EZB vor Spirale des billigen Geldes

Berlin/Frankfurt - Die deutsche Wirtschaft warnt die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts der geplanten Geldschwemme vor einem Währungskrieg. "Die Märkte haben schon reagiert - der niedrige Euro-Wechselkurs ist auch eine Folge des signalisierten Staatsanleihenkaufs", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

1 2 3