Archivsuche

Artikel vom Freitag, 25. Juli 2014

Börse freut sich über starke Bilanzen und US-Daten

Börse freut sich über starke Bilanzen und US-Daten

Kommende Woche blicken auch europäische Aktionäre vor allem in Richtung USA - dort werden am Freitag Arbeitsmarktzahlen präsentiert, die Aufschluss über die künftige Leitzins-Politik geben sollen. In Deutschland stehen die Bilanzen von Siemens und Deutsche Bank auf dem Programm.

BSkyB kauft Sky Deutschland: Murdoch erschafft neuen TV-Riesen

BSkyB kauft Sky Deutschland: Murdoch erschafft neuen TV-Riesen

Der von Murdoch dominierte britische Pay-TV-Sender BSkyB übernimmt dessen Mehrheitsanteil am Schwesterunternehmen Sky Deutschland sowie Murdochs Sender Sky Italia.

Autorückrufe stiegen 2014 massiv - die Hersteller und ihre Rückrufe

Autorückrufe stiegen 2014 massiv - die Hersteller und ihre Rückrufe

Dramatischer Anstieg bei den Auto-Rückrufaktionen: In den USA stieg sie laut Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach im ersten Halbjahr 2014 um 235 Prozent. GM zeigt mit über 24,3 Millionen zurückgerufenen Modellen im letzten halben Jahr ein nie da gewesenes Ausmaß an Qualitätsdefiziten. Ein Hauptgrund ist die steigende Komplexität der Autos.

Serben verklagen insolvente Alpine auf 27,5 Millionen Euro

Serben verklagen insolvente Alpine auf 27,5 Millionen Euro

Auch mit einer von der insolventen Alpine durchgeführten Reparatur einer alten Donau-Brücke sind die Serben unzufrieden. Und über die Höhe der Baukosten wird ebenfalls gestritten.

Britische Wirtschaft läuft besser als vor der Krise

Britische Wirtschaft läuft besser als vor der Krise

Großbritannien dürfte heuer stärker als jedes andere große Industrieland wachsen. Allerdings läuft auch der Immobilienmarkt heiß; Experten rechnen damit, dass die Notenbank bis März 2015 die rekordniedrigen Leitzinsen von 0,5 Prozent erhöhen wird.

"2025 wird der Dax 20.000 Punkte erreicht haben"

"2025 wird der Dax 20.000 Punkte erreicht haben"

Asoka Wöhrmann, der globale Veranlagungschef der Deutsche Asset und Wealth Management (Deutsche AWM) der Deutschen Bank, sieht im FORMAT-Interview mit Martin Kwauka ein goldenes Jahrzehnt für die Börsen. Und den Dax am Ende bei 20.000 Punkten: "Das Wachstum wird schwach bleiben, dafür dauert der Aufschwung diesmal viel länger."

Es gibt kein Entkommen: Websites durchleuchten Verhalten ihrer Besucher

Es gibt kein Entkommen: Websites durchleuchten Verhalten ihrer Besucher

Viele Web-Surfer haben daher deaktiviert, dass ihr Verhalten über so genannte "Cookies" protokolliert wird. Doch nun soll es mit "Canvas Fingerprinting" eine Technologie geben, der auch IT-affine Menschen nicht entkommen können.

Ukraine: Ministerpräsident Arseni Jazenjuk tritt zurück

Ukraine: Ministerpräsident Arseni Jazenjuk tritt zurück

Arseni Jazenjuk, Ministerpräsident der Ukraine tritt nach nur fünf Monaten Amtszeit zurück. Am 26. Oktober soll neu gewählt werden. Angesichts der andauernden Kämpfe ist allerdings ungewiss, ob die Wahl überall abgehalten werden kann.

KHG, die letzte Klappe fällt

KHG, die letzte Klappe fällt

Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser steht kurz vor der Anklage. Zwei Fragen sind noch offen: Wer hat beim Eurofighter-Deal wirklich kassiert? Und: Hat sich Jörg Haider persönlich bereichert?

Karl-Heinz Grasser, der Gejagte

Karl-Heinz Grasser, der Gejagte

Ein Foto vom barfüßigen KHG löste eine Debatte über die Glaubwürdigkeit des früheren Finanzministers aus. Kritiker regten an, die Justiz solle Grassers Verhalten in Bezug auf Fluchtgefahr prüfen. Grassers Glück: Im Zivilverfahren ist das zwar für seine Gegner unangenehm, aber für ihn selbst nicht strafbar. Die Strafjustiz beobachtet KHG aufmerksam. Grüne-Abgeordnete Gabriela Moser: „Man könnte ihm seinen Diplomatenpass abnehmen.“

Starbucks: Nemesis der Kaffeehäuser wächst weiter

Starbucks: Nemesis der Kaffeehäuser wächst weiter

Derzeit betreibt die Kaffeehaus-Kette aus den USA weltweit über 20.000 Filialen, davon über 2000 in Europa. Im gesamten Geschäftsjahr sollen 1550 neue Cafes eröffnet werden.

Amazon-Aktie: Heute 10 Prozent reduziert

Amazon-Aktie: Heute 10 Prozent reduziert

Als Grund werden hohe Investitionen in neue Produktsegmente genannt, die sich langfristig auszahlen sollen. Den Aktionären reißt aber nun der Geduldsfaden.