Archivsuche

Artikel vom Montag, 30. Juni 2014

Fußball WM 2014: Frankreich nach 2:0 gegen Nigeria im Viertelfinale

Fußball WM 2014: Frankreich nach 2:0 gegen Nigeria im Viertelfinale

Einen Tag nach den Niederlanden hat sich mit Frankreich das nächste europäische Schwergewicht ins Viertelfinale der Fußball-WM in Brasilien gemüht. Die Franzosen setzten sich am Montag im Achtelfinale gegen Nigeria in einem Geduldsspiel mit 2:0 (0:0) durch. Die späten Treffer in Brasilia fielen durch einen Kopfball von Jungstar Paul Pogba (79.) und ein Eigentor von Joseph Yobo (91.).

Geiz ist nicht geil: Media-Saturn im Visier der Gewerkschaft

Geiz ist nicht geil: Media-Saturn im Visier der Gewerkschaft

Geiz ist geil? Die Gewerkschaft findet das nicht - vor allem wenn Unternehmen auf Kosten der Mitarbeiter sparen. In den zur Metro-Gruppe gehörenden Filialen der Handelsketten Saturn und Media Markt wurden das Arbeitsrecht und Kollektivverträge nicht immer eingehalten. Die Gewerkschaft fordert Änderungen.

Jungfirmen im Wettbewerb

Beim großen JUNIOR-Finale in Wien kämpfen die erfolgreichsten Schüler-Unternehmen Österreichs um den Sieg.

Wiener Stadthallenbad: Vorerst wagt man nur "Soft Opening"

Wiener Stadthallenbad: Vorerst wagt man nur "Soft Opening"

Das teilte die Wien-Holding am Montag im Gespräch mit Journalisten mit. Die Arbeiten hatten 2010 begonnen. Ursprünglich war geplant, das 1974 von Roland Rainer errichtet Bad 2011 wieder aufzusperren. Baumängel und undichte Becken vereitelten dieses Vorhaben aber nachhaltig.

Opernfestspiele St. Margarethen ist pleite - Schulden in Millionenhöhe

Opernfestspiele St. Margarethen ist pleite - Schulden in Millionenhöhe

Nächster Akt bei den Opernfestspielen St. Margarethen: Wie am Montag bekannt wurde, ist das Unternehmen Opernfestspiele St. Margarethen GmbH & CoKG mit Firmensitz im niederösterreichischen Pitten laut Creditreform insolvent. Nach den Streitereien mit Steinbruch-Eigentümer Esterhazy folgte damit nun der nächste Paukenschlag. Die "Aida"-Premiere nächste Woche soll trotz Pleite über die Bühne gehen.

Boyd wechselt von Rapid Wien zu RB Leipzig

Boyd wechselt von Rapid Wien zu RB Leipzig

Terrence Boyd wechselt von Wien zu RB Leipzig, Aufsteiger in die zweite deutsche Bundesliga. Der US-Teamstürmer hat in 80 Pflichtspielen für Rapid 37 Tore erzielt. Die Wiener werden nun am Transfermarkt aktiv werden, gab der Club bekannt.

 Isis benennt sich in "Islamischer Staat" um und ruft "Kalifat" aus

Isis benennt sich in "Islamischer Staat" um und ruft "Kalifat" aus

In der seit Tagen umkämpften Stadt Tikrit bombardierten Kampfhubschrauber am Montag Stellungen der Islamisten, offenbar aber zunächst ohne die Extremisten zurückzudrängen. Ein Sprecher des Militärs warnte, von dem Kalifat gehe eine Bedrohung für die ganze Welt und nicht nur für die Region aus. Er verwies darauf, dass die Isis Islamisten weltweit dazu aufrief, ihrem Kalifat Treue zu geloben.

Erfolgreiche Jungunternehmer

Erfolgreiche Jungunternehmer

Für das JUNIOR-Unternehmen HerbariX war dieser Sieg ein erfolgreicher Jahresabschluss. Für die Jungunternehmer des BG/BRG Stainach war er aber vielleicht erst der Anfang einer erfolgreichen Karriere.

Besteuerung von Managergehältern: VfGH weist Beschwerde ab

Besteuerung von Managergehältern: VfGH weist Beschwerde ab

Mehrere große Unternehmen haben sich gegen die Neuregelung bei der Besteuerung von Managergehältern zusammengeschlossen. Die Einschränkung der Absetzbarkeit von Managergehältern ist Teil des heuer beschlossenen Steuerpaketes zur Erreichung des Nulldefizits 2016.

Die Sorgenfalte des Verbund: "Sorgenia" hat im ersten Quartal Millionen verloren

Die Sorgenfalte des Verbund: "Sorgenia" hat im ersten Quartal Millionen versenkt

Wird Sorgenia zum Sorgenkind des Verbund? Im ersten Quartal 2014 hat der italienische Energieversorger 14,6 Millionen Euro Verlust gemacht und diesen damit im Vergleich zum Vorjahr (minus 8,7 Millionen Euro) fast verdoppelt. Das Ebitda halbierte sich von 48,5 Mio. Euro auf 23,9 Millionen Euro.

Tickende Zeitbombe: Minizinsen halten Zombie-Kredite am Leben

Tickende Zeitbombe: Minizinsen halten Zombie-Kredite am Leben

Damit dürfte aber die Bereinigung von faulen Krediten hinausgeschoben werden. Vor allem in den europäischen Periepherie-Staaten wie Spanien und Italien ist die Zahl der notleitenden Kredite in den vergangenen zwei Jahren weiter gewachsen. Es droht laut BIZ eine Destabilisierung des Bankensektors. Es gebe auch schlummernde Risiken bei Banken mit vernünftigen Kreditvergabemethoden. Die US-Banken entwickeln sich dagegen besser.

"Wir sind noch in der Krise"

"Wir sind noch in der Krise"

Fußball WM 2014: Gijon und Ramadan – Algerien im WM-Taumel

Gijon und Ramadan – Algerien im WM-Taumel

Der am Samstag begonnene Fastenmonat Ramadan ist für Algeriens Fußball-Nationalspieler vor dem WM-Achtelfinale gegen Deutschland in Porto Alegre am Montag ein Tabuthema in der Öffentlichkeit. "Wir haben beschlossen, dass wir darüber nicht sprechen werde", sagte Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb von Tottenham Hotspur.

Das Märchen geht weiter: Costa Rica im Viertelfinale

Das Märchen geht weiter: Costa Rica im Viertelfinale

Die Sensationsmannschaft der WM in Brasilien besiegte den früheren Europameister Griechenland trotz Unterzahl ab der 66. Minute mit 5:3 im Elfmeterschießen, sie steht damit zum ersten Mal bei einer WM im Viertelfinale. Dort trifft Costa Rica am Samstag in Salvador nun auf die Niederlande, die sich gegen Mexiko durchsetzten (2:1).

 Telekom-Aktionärspakt ab sofort in Kraft

Telekom-Aktionärspakt ab sofort in Kraft

Zuvor hatten die Kartellwächter der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) und die Telekom Control Kommission (TKK) des Telekomregulators RTR den Deal abgesegnet. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) nahm den Deal ebenfalls unter die Lupe, weil die Telekom bei ihrer Tochter paybox eine Banklizenz hat. Auch Wettbewerbsbehörden in Ländern, in denen die Telekom aktiv ist - Bulgarien, Kroatien, Slowenien, Weißrussland, Mazedonien und Serbien - hatten ein Wörtchen mitzureden.

Buwog schließt Kauf von 18.000 deutschen Wohnungen ab

Buwog schließt Kauf von 18.000 deutschen Wohnungen ab

Nach der Freigabe durch das deutsche Bundeskartellamt und dem Eintritt aller Bedingungen sei der Erwerb des DGAG-Portfolios im Nordwesten des Landes vollzogen, teilte die Buwog am Montag mit.

EU-Austritt Großbritanniens wäre "unvorstellbar"

EU-Austritt Großbritanniens wäre "unvorstellbar"

Die Bundesregierung werde nach dem Streit über die Besetzung der EU-Kommissionsspitze alles in ihrer Macht Stehende tun, um das Land in der Union zu halten, sagte Schäuble in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der "Financial Times".

Letzte Rettung k.u.k.-Kabinett

Letzte Rettung k.u.k.-Kabinett

Wer könnte die Traditionsparteien SPÖ und ÖVP vor dem endgültigen Aus bewahren? Die Antwort ist einfach: Die Herren heißen Kern und Kurz.

Die Hypo-Abrechnung

Die Hypo-Abrechnung

Was kostet das neue Hypo-Gesetzespaket wirklich? Im schlimmsten Fall richtet es einen Schaden in Milliardenhöhe an, auch wenn die Regierung die Steuerzahler entlasten will.