Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 18. Juni 2014

Innovative Internetfirmen drängen ins Bankgeschäft - "Es wird furchtbar"

Innovative Internetfirmen drängen ins Bankgeschäft - "Es wird furchtbar"

Demnächst könnten Internetfirmen schon eine Vielzahl konventioneller und neuer Services anbieten, die Banken die Kunden abspenstig machen könnten. Online-Banking-Pionier Matthias Kröner bläßt nun mit der Fidor-Bank zum Angriff gegen konventionelle Banken. Bei der neuen Generation von Online-Banking kann man Geld in Sekundenschnelle an jede E-Mail-Adresse, an eine Handynummer oder einen Twitter-Account schicken, per Mausklick sein Handyguthaben aufladen, Edelmetalle kaufen, Fremdwährungen handeln, online shoppen oder echtes Geld in virtuelle Währungen tauschen. Und es gibt Bonusprogramme, die die Tätigkeit der Kunden belohnt. Besonders belohnt wird, das Werben von Kunden, neue Produktideen und von Kunden gestaltete Videos, die für andere Kunden interessant sein könnten.

Hochegger klagt Meischberger, Plech, Grasser, Immofinanz und RLB OÖ

Hochegger klagt Grasser, Plech, Meischberger, Immofinanz & RLB OÖ

Hochegger habe eine Klage auf 32 Mio. Euro gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Walter Meischberger, Ernst Karl Plech, Immofinanz und Raiffeisenlandesbank OÖ eingebracht, berichtet "News".

Voestalpine-CEO Wolfgang Eder: EU gegen Chinas Stahl-Dumping

Voestalpine-CEO Wolfgang Eder: EU gegen Chinas Stahl-Dumping

China ist der weltgrößte Hersteller von Stahl. Die Stahl-Importe aus dem Reich der Mitte in die EU ziehen stärker an. Nun erwartet Voestalpine-CEO Wolfgang Eder Anti-Dumping-Maßnahmen der Europäischen Union in der zweiten Jahreshälfte.

AK-Gutachten: Telekom-Austria-Syndikat mit America Movil "strittig"

AK-Gutachten: Telekom-Austria-Syndikat mit America Movil "strittig"

Der Syndikatsvertrag zwischen der ÖIAG und America Movil zur Telekom Austria ist einem Gutachten der Arbeiterkammer zufolge zumindest strittig". Um der Telekom Austria nicht zu schaden will AK-Chef Werner Muhm allerdings keine Klage einreichen.

"FAZ": Alstom lehnt Angebot von Siemens und Mitsubishi ab

"FAZ": Alstom lehnt Angebot von Siemens und Mitsubishi ab

Die Führung des französischen Konzerns sehe darin den Versuch einer Zerschlagung, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochausgabe). Auch die französische Regierung erwarte sich offentlich mehr, aus dem Umfeld von Präsident Francois Hollande hieß es, "die Angebote müssen aufgebessert werden." Inzwischen legte das US-Unternehmen General Electric (GE) ein neues Angebot vor und schaltete sich wieder in das Bietergefecht ein.

Teuerste Briefmarke der Welt: 9,5 Millionen Dollar für British Guiana 1c magenta

Teuerste Briefmarke der Welt: 9,5 Millionen Dollar für British Guiana 1c magenta

Nur zwei Minuten dauerte das Bietergefecht, dann hatte die Briefmarke aus dem Jahr 1856 einen neuen Besitzer: 9,5 Millionen Dollar war er bereit, dafür zu bezahlen. Damit wurde der bisherige Weltrekord von 1,8 Millionen Euro für die schwedische Tre Skilling Banco aus dem Jahr 1855 eingestellt.

Ikeahackers.net: IKEA mahnt Bloggerin ab

Ikeahackers.net: IKEA mahnt Bloggerin ab

Auf ihrem Blog "Ikeahackers.net" veröffentlichte Jules Yap Verbesserungsvorschläge, selbstgestaltete und witzige alternative Umbauten von IKEA-Möbeln. Das war dem schwedischen Möbelkonzern wohl ein Dorn im Auge: Die Bloggerin aus Malaysia erhielt einen Brief vom schwedischen Möbelkonzern: Sie verletzte die Urheberrechte und solle die Domain Ikeahackers.net freiwillig auf IKEA übertragen.

21 Tote bei Anschlag auf WM-Public Viewing in Nigeria

21 Tote bei Anschlag auf WM-Public Viewing in Nigeria

21 Menschen wurden bei einem Anschlag auf ein Public Viewing in Damaturu, im Norden Nigerias, getötet. 27 weitere wurden lebensgefährlich verletzt. Kurz nach Anpiff des Spiels Brasilien gegen Mexiko detonierte der Sprengsatz. Ob die islamistische Terrorsekte Boko Haram für das Attentat verantwortlich ist, steht noch nicht fest.

Wohin mit den Kindern im Sommer?

Wohin mit den Kindern im Sommer?

Zu Schulbeginn im letzten Herbst sah alles noch recht vielversprechend aus. Kinder in Ganztagesschulen werden selbstverständlich auch während der Sommerferien betreut, hieß es von der Schuldirektorin. Der Sommer rückt näher, und auf einmal sieht alles nicht mehr so rosig aus. Innerhalb von nur drei Tagen bereits im März muss das Kind für eine Betreuung angemeldet werden, und diese befindet sich - im besten Fall - drei Gemeindebezirke weiter. Für Berufstätige aber können drei Bezirke weiter eine wahre Odyssee werden.

Stilles Haus und nichts darf raus

Stilles Haus und nichts darf raus

Krawattenzwang, Zwischenruf-Strafen, Sweatshirtverbot, Twitter-Verbot. Die ÖVP übt sich seit Wochen darin, die Umgestaltung des Parlaments zur strengen Kammer zu verlangen. Und was "streng“ heißt, definiert natürlich die weltoffene und moderne Volkspartei.

Facebook greift mit Slingshot Bilderdienst Snapchat an

Facebook greift mit Slingshot Bilderdienst Snapchat an

Bild geknipst, versandt und automatisch gelöscht. Das Prinzip der Snapchat-App ist denkbar einfach. Nun will Facebook mit einem eigenen Dienst - Slingshot (Steinschleuder) - Kunden gewinnen. Fotos und Videos können verschickt werden und löschen sich von alleine. Die Neuheit bei Facebook: Um erhaltene Bilder zu sehen, muss ein Nutzer dem Absender zunächst selbst etwas zurückschicken.

Warum Apple 3,2 Milliarden für den Beats-Deal zahlt

Warum Apple 3,2 Milliarden für den Beats-Deal zahlt

Noch bevor die Übernahme des Kopfhörerherstellers und Musikstreaminganbieters Beats Electronic in trockenen Tüchern war, feierte sich Beats-Mitgründer Dr. Dre (Bild) schon als erster Hip-Hop-Milliardär. Gleichzeitig fragten sich viele Analysten, warum kauft Apple ein Unternehmen, das überteuerte Kopfhörer herstellt?

1 2