Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 11. Februar 2014

Ukraine: Keine Verbesserungen im Fall Timoschenko

Ukraine: Keine Verbesserungen im Fall Timoschenko

Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko bekommt keine erleichterten Haftbedingungen. Timonschenkos Anwälte hatten Forderungen über unbegrenztes Telefonieren, mehr Besuch und Freigänge gestellt. Nun kam die Ablehnung vom Gericht in Charkiw, wo die Oppositionspolitikerin im Gefängnis sitzt.

Sotschi 2014: Die Ergebnisse des vierten Wettkampftages

Sotschi 2014: Die Ergebnisse des vierten Wettkampftages

Damit steht Österreich bei insgesamt vier Medaillen, eine aus Gold und drei aus Silber. Doch auch sonst hatte der vierte Olympiatag viel zu bieten: Spannende Sprints im Langlauf, eine Sturzwelle im Freestyle-Slopestyle und die Ablöse des Snowboard-Königs.

Silber: Iraschko-Stolz fliegt hauchdünn am Olympiasieg vorbei

Silber: Iraschko-Stolz fliegt hauchdünn am Olympiasieg vorbei

Fast hätte es die zweite Goldmedaille für Österreich bei diesen Olympischen Spielen gegeben. 1,2 Punkte fehlen der "silbernen" Daniela-Iraschko Stolz auf die Deutsche Olympiasiegerin Carina Vogt. Bronze geht an Coline Mattel aus Frankreich. Nach dem ersten Sprung war mit so einem Finale aber nicht mehr zu rechnen.

Iraschko-Stolz: Die Grand Dame des Damenspringens setzt zum Olympia-Coup an

Iraschko-Stolz: Die Grand Dame des Damenspringens setzt zum Olympia-Coup an

Das Skispringen der Damen feiert neben elf anderen Bewerben in Sotschi seine olympische Premiere. Mit Daniela Iraschko-Stolz zählt eine Österreicherin zu den heißesten Eisen im Rennen um eine Medaille. Die Weltmeisterin von 2011 und fünffache Weltcupsiegerin feierte nach fast einjähriger Verletzungspause erst im Dezember ihr Comeback.

Giftige Gadgets: Mäuse, Tastaturen und Smartphone-Hüllen als Gesundheitsrisiko

Giftige Gadgets: Mäuse, Tastaturen und Smartphone-Hüllen als Gesundheitsrisiko

Das Computerfachmagazin c't hat bei einem Test verbotene, gesundheitsschädliche Zusätze in Kunststoffen von Computer-Tastaturen, Mäusen und Smartphone-Hüllen entdeckt. Einige dieser Chemie-Bomben gelten als krebserregend oder können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Sotschi 2014: Das Programm des vierten Wettkampftages

Sotschi 2014: Das Programm des vierten Wettkampftages

Am Tag vier bei Olympia in Sotschi stehen etwa zwei Langlauf-Sprints, Eisschnelllauf und Rodeln auf dem Programm. Hoffnungen auf eine Medaille darf sich vor allem Daniela Iraschko-Stolz im Damen-Skispringen machen.

Nach Schweizer Zuwanderungs-Votum: EU-Kommission prüft Konsequenzen

Nach Schweizer Zuwanderungs-Votum: EU-Kommission prüft Konsequenzen

Nach dem Schweizer Ja zur Initiative gegen Masseneinwanderung beginnen in Bern die politischen Mühlen zu mahlen. der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter traf am Dienstag die Außenpolitische Kommission des Nationalrats (APK) und stand dort Rede und Antwort. Die EU prüft unterdessen mögliche Konsequenzen für künftige bilaterale Abkommen mit der Schweiz.

Preisabsprachen: Apple kann Wettbewerbshüter doch nicht in die Schranken weisen

Preisabsprachen: Apple kann Wettbewerbshüter doch nicht in die Schranken weisen

Im Streit über Preisabsprachen bei elektronischen Büchern wird Apple einen gerichtlich zugeteilten Aufpasser der Wettbewerbshüter vorerst nicht los. Ein New Yorker Berufungsgericht wies am Montag einen Antrag des iPhone- und iPad-Herstellers ab, den im Oktober eingesetzten Kontrollor wieder aus dem Unternehmen abzuziehen.

Streik bei KBA-Mödling beendet: 385 statt 460 Jobs werden gestrichen.

Streik bei KBA-Mödling beendet: 385 statt 460 Jobs werden gestrichen.

Der seit Donnerstag andauernde Streik bei der KBA-Mödling ist heute nach der Betriebsversammlung um 8.30 Uhr beendet worden. Der Stellenabbau bei der Tochter des deutschen Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer soll nach Verhandlungen nun etwas geringer ausfallen als ursprünglich angekündigt: Laut dem Arbeiter-Betriebsratsvorsitzenden Alois Trobollowitsch werden 385 statt 460 Mitarbeiter abgebaut.

Kika/Leiner: Südafrikaner machen Druck auf Mitarbeiter und Lieferanten

Kika/Leiner: Südafrikaner machen Druck auf Mitarbeiter und Lieferanten

Beim Möbelhändler Kika/Leiner setzt der neue südafrikanische Eigentümer Steinhoff den Rotstift an und verordnet dem Konzern ein halbes Jahr nach der Übernahme ein striktes Kostensenkungsprogramm, berichteten Zeitungen am Dienstag. Auch Jobs wackeln, Belegschaftsvertreter sind alarmiert. Heute findet eine Betriebsräteversammlung statt. Weiters verlangt Kika/Leiner von seinen Lieferanten Rabatte.

Machtdampf: Die E-Zigarette wird populär, Tabakkonzerne wittern das Geschäft

Machtdampf: Die E-Zigarette wird populär, Tabakkonzerne wittern das Geschäft

Die E-Zigarette wird populärer. Tabakkonzerne sehen das als Chance für neue Geschäfte, Suchtexperten reagieren alarmiert, die Gesetzgeber sind unschlüssig.

Auslaufmodell Headhunter?

Auslaufmodell Headhunter?

Der aktuelle Social Media Recruting Report 2013 des Heidelberger Institute for Competetive Recruiting (ICR) hält für Headhunter und Verkäufer von Jobinseraten keine guten Nachrichten parat: In Deutschland suchen bereits 50 Prozent der Arbeitgeber ihre Mitarbeiter via soziale Netzwerke, Datenbanken und Suchmaschinen wie Xing und LinkedIn.

ADAC-Crash: Präsident tritt nach Affäre ab, Autohersteller geben ’Gelbe Engel’ zurück

ADAC-Crash: Präsident tritt nach Affäre ab, Autohersteller geben ’Gelbe Engel’ zurück

Nach dem Skandal um manipulierte Berichte ist nun Peter Mayer, der Präsident des Automobil-Clubs ADAC zurückgetreten. Daimler hat gleichzeitig angekündigt, die von dem Club erhaltenen Auszeichnungen zurückzugeben.

Nestle und L'Oreal tauschen Aktien im Wert von zehn Milliarden Euro aus

Nestle und L'Oreal tauschen Aktien im Wert von zehn Milliarden Euro aus

Der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt und der größte Kosmetikkonzern der Welt ordnen ihre gemeinsamen Geschäfte neu: Nestle und L'Oreal verschieben Beteiligungen und Aktien im Wert von insgesamt zehn Milliarden Euro.

WIFO-Prognose: Österreichs Wirtschaft kommt nur langsam in Schwung

WIFO-Prognose: Österreichs Wirtschaft kommt nur langsam in Schwung

Das Wifo bleibt in seiner neuen Konjunkturprognose vorsichtig optimistisch. Österreichs Wirtschaft werde sich wie die der EU langsam erholen, die Zurückhaltung der Konsumenten und die weiterhin angespannte Lage am Arbeitsmarkt lassen allerdings keine großen Hoffnungen auf eine grundlegende Besserung der Situation aufkommen.

Syrien: Waffenruhe in Homs laut UNO verlängert

Syrien: Waffenruhe in Homs laut UNO verlängert

Rebellen und Regierungstruppen in der syrischen Stadt Homs haben sich auf eine Verlängerung der Kampfpause geeinigt, um die eingeschlossenen Zivilisten zu retten. Die Waffen sollen in der umkämpften Stadt bis Mittwochabend schweigen, teilte die UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Montag in New York mit.

Schuldenstreit in den USA: Republikaner gehen auf Kompromisskurs

Schuldenstreit in den USA: Republikaner gehen auf Kompromisskurs

Im erbitterten US-Haushaltsstreit haben die Republikaner einen Kompromissvorschlag vorgelegt. Der sieht vor, dass die Regierung bis März 2015 weiterhin neue Schulden aufnehmen darf.

Nichts zu verschenken: Auch Metro muss Erwartungen zurückschrauben

Nichts zu verschenken: Auch Metro muss Erwartungen zurückschrauben

Nach einem flauen Weihnachtsgeschäft schraubt der Handelskonzern Metro seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr zurück, die Aktionäre sollen dennoch eine Dividende erhalten.

Gewinnrückgang bei der Voestalpine: Der Stahlkonzern schraubt seine Ziele herunter

Gewinnrückgang bei der Voestalpine: Der Stahlkonzern schraubt seine Ziele herunter

Die Voestalpine musste den ersten drei Quartalen ihres Geschäftsjahres 2013/14 einen Gewinnrückgang hinnehmen. Das operative Ergebnis (Ebit) ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent auf 573 Mio. Euro zurück.

Banken wollen nicht für Hypo zahlen, Spindelegger braucht neue Ideen

Banken wollen nicht für Hypo zahlen, Spindelegger braucht neue Ideen

Österreichs Banken werden bei der Rettung der Hypo Alpe Adria nicht mitzahlen. Finanzminister Michael Spindelegger muss nun einen neuen Plan aus dem Hut zaubern. Die Insolvenz wird vermehrt ein Thema. Nationalbank-Chef Ewald Nowotny lehnt diese jedoch noch ab.

1 2