Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 25. November 2014

Neues Förderprogramm für Burgenland fix: 100 Mio. Euro bis 2020

Neues Förderprogramm für Burgenland fix: 100 Mio. Euro bis 2020

Eisenstadt/Wien - Der Ministerrat hat am Dienstag das nationale Additionalitätsprogramm zu den EU-Strukturfondsprogrammen für das Burgenland und somit Fördermittel in der Höhe von 100 Mio. Euro bis zum Jahr 2020 beschlossen. "Damit ermöglichen wir substanzielle Investitionen in Wachstum, Beschäftigung und Infrastruktur", teilte Vizekanzler Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) mit.

Größter Börsengang im Asien-Pazifik-Raum seit zwei Jahren

Größter Börsengang im Asien-Pazifik-Raum seit zwei Jahren

Sydney - Bei dem größten Börsengang im Asien-Pazifik-Raum seit zwei Jahren hat der australische Krankenversicherer Medibank Private 4,9 Mrd. Dollar (4 Mrd. Euro) eingenommen und ein glänzendes Marktdebüt gefeiert. Die Aktien stiegen am Dienstag beim Handelsstart rund elf Prozent. Die Gesellschaft war 1976 vom Staat als günstiger Krankenversicherer gegründet worden.

Milliardenschwerer Bahnausbau soll Chinas Wirtschaft anschieben

Milliardenschwerer Bahnausbau soll Chinas Wirtschaft anschieben

Peking - China investiert verstärkt in seine Infrastruktur und hat den Bau von vier weiteren Eisenbahnstrecken beschlossen. Die Projekte haben ein Volumen von umgerechnet 8,7 Mrd. Euro, wie die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission am Dienstag mitteilte. Damit kündigten die chinesischen Behörden bereits zum dritten Mal in diesem Monat Investitionen in den Schienenverkehr an.

Stühlerücken im Santander-Management nach Tod von Firmenpatriarch

Stühlerücken im Santander-Management nach Tod von Firmenpatriarch

Madrid - Die spanische Großbank Santander tauscht gut zwei Monate nach dem Tod des Firmenpatriarchen Emilio Botin das Spitzenmanagement aus. Neuer Chef des größten Geldhauses in der Eurozone wird nach Angaben vom Dienstag der bisherige Finanzchef Jose Antonio Alvarez. Er folgt auf Javier Marin, der das Amt knapp zwei Jahre bekleidete.

British Telecom könnte 14 Mrd. Euro in bar und Aktien für O2 bieten

British Telecom könnte 14 Mrd. Euro in bar und Aktien für O2 bieten

London - British Telecom (BT) könnte einem Medienbericht zufolge der spanischen Telefonica rund 14 Mrd. Euro für ihre britische Mobilfunktochter O2 bieten. Telefonica solle 20 Prozent an BT erhalten sowie mindestens 6 Mrd. Euro in bar, berichtete die spanische Webseite "El Confidencial" am Dienstag.

OECD: Österreichs Wirtschaft erholt sich wieder

OECD: Österreichs Wirtschaft erholt sich wieder

Die OECD progostiziert für das Jahr 2015 und 2016 eine Erholung der heimischen Ökonomie. Für untere Einkommensgruppen sollen die Steuern gesenkt werden. Das effektive Pensionsantrittsalter soll angehoben werden. Die Rechtsunsicherheit bei der Bankenrestrukturierung soll rasch beseitigt werden.

OECD - EZB erhält Rückendeckung für Kauf von Staatsanleihen

OECD - EZB erhält Rückendeckung für Kauf von Staatsanleihen

Berlin - EZB-Präsident Mario Draghi erhält für den erwogenen Kauf von Staatsanleihen Deckung von der Industriestaaten-Organisation OECD. "Insgesamt tritt der Euroraum auf der Stelle und ist zu einem großen Risiko für das weltweite Wachstum geworden, da die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau verharrt und die Inflation weiterhin deutlich unter der Zielvorgabe liegt", so OECD-Chefvolkswirtin Catherine Mann.

OECD senkt Konjunkturprognosen für Deutschland und Eurozone

OECD senkt Konjunkturprognosen für Deutschland und Eurozone

Paris - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa (OECD) hat ihre Wachstumsprognosen für die gesamte Eurozone deutlich nach unten korrigiert. Im Euroraum wird die Wirtschaft laut dem OECD-Bericht in diesem Jahr um 0,8 Prozent wachsen. Im Mai hatte die OECD noch mit einem Wachstum von 1,2 Prozent gerechnet. Für 2015 senkte die OECD ihre Prognose von 1,7 auf 1,1 Prozent.

September und Oktober für Unternehmen die riskantesten Monate

September und Oktober für Unternehmen die riskantesten Monate

Wien - Auch 2015 dürften der September und Oktober wieder jene Monate werden, die für die Unternehmensplanung die größten vorhersehbaren Risiken bergen. So ist traditionell nach den Sommerferien mit den höchsten Personalfluktuationen zu rechnen. Aber auch das Finanz- und Kundenrisiko sowie externe Einflüsse erreichen in diesem Monat hohe Werte, geht aus dem Risikokalender 2015 der arithemtica hervor.

Fußball: Sony laut Medien vor Ende der Partnerschaft mit FIFA

Fußball: Sony laut Medien vor Ende der Partnerschaft mit FIFA

Tokio - Der Fußball-Weltverband (FIFA) verliert offenbar seinen Partner Sony. Es sei angesichts der Sanierungsanstrengungen bei Sony unwahrscheinlich, dass der angeschlagene Elektronikriese seinen Ende dieses Jahres auslaufenden Acht-Jahres-Vertrag als FIFA-Sponsor erneuere, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise.

OECD warnt vor japanischen Verhältnissen im Euroraum

OECD warnt vor japanischen Verhältnissen im Euroraum

Paris - Der Euroraum droht nach Einschätzung der OECD in eine langanhaltende Phase schwachen Wachstums und niedriger Inflation zu fallen. "Die Eurozone als Ganzes, und insbesondere die schwächsten Länder, scheint am ehesten von Tendenzen einer dauerhaften Stagnation betroffen zu sein", so in dem am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsausblick der OECD.

Hypo: Schelling droht BayernLB mit Schadenersatzklage

Das Rangeln um die Hypo geht weiter. Um die Südosteuropa-Töchter der Hypo verkaufen zu können, braucht Österreich das OK der BayernLB. Sollte die von ihrem Veto-Recht Gebrauch machen, hält Finanzminister Schelling eine Schadenersatzklage für denkbar.

EU-Budget - Europaparlament lehnt Teillösung für London ab

EU-Budget - Europaparlament lehnt Teillösung für London ab

Straßburg - Das Europaparlament hat am Dienstag in Straßburg eine Teillösung für Großbritannien im laufenden EU-Budgetstreit abgelehnt. Die Abgeordneten stimmten gegen ein Schnellverfahren, dass es London gestatten würde, seine Nachzahlungen durch Mehrwertsteuer- und BIP-Korrekturen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro in Raten zu zahlen.

Abriss von Harry Glücks Wiener "Glaspalast" startet Anfang 2015

Abriss von Harry Glücks Wiener "Glaspalast" startet Anfang 2015

Wien - Die Tage eines nicht gerade schmuckvollen Stücks Architekturgeschichte sind gezählt: Der von Harry Glück als Glaswürfel konzipierte Bürozweckbau an der Zweierlinie, Ecke Josefstädter Straße, wird ab Anfang 2015 abgerissen. Am Standort soll ein bis zu 40 Mio. Euro teurer Neubau entstehen. Wien-Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak rechnet für Mitte 2015 mit dem Baubeginn, wie sie der APA sagte.

Pensionen: Schelling warnt vor Budgetproblem, Hundstorfer gelassen

Pensionen: Schelling warnt vor Budgetproblem, Hundstorfer gelassen

Wien - Das aktuelle Gutachten der Pensionskommission ruft bei den Koalitionspartnern leicht unterschiedlichen Reaktionen hervor. Während Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) vor einem "Budgetproblem" warnt, sieht Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) die Sache gelassener: Die langfristige Prognose beunruhige ihn "überhaupt nicht", wie er vor dem Ministerrat am Dienstag sagte.

Tieferes Neunmonatsergebnis der Schweizer Post wegen Postfinance

Tieferes Neunmonatsergebnis der Schweizer Post wegen Postfinance

Bern - Die Schweizerische Post hat in den ersten neun Monaten 2014 weniger Gewinn erzielt: Der Konzerngewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent auf 494 Mio. Franken (410,7 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) verringerte sich um 17,8 Prozent auf 632 Mio. Franken. Der Rückgang liegt insbesondere am tieferen Beitrag der Postfinance.

Elfenbein, Bärenfelle, Tigerzähne - blutige Geschäfte im Internet

Der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) schlägt Alarm: Im internet blüht der Handel mit Wildtieren, Wildtierteilen und daraus gefertigten Produkten. Echtes Elfenbein steht besonders hoch im Kurs. Mit den fragwürdigen Produkten werden Millionen umgesetzt. In Österreich ist die Internet-Plattform willhaben.at eine Drehscheibe für die blutigen Geschäfte.

EU mit geringerem Plus bei der Leistungsbilanz im dritten Quartal

EU mit geringerem Plus bei der Leistungsbilanz im dritten Quartal

Brüssel - Die EU hat im dritten Quartal des laufenden Jahres einen Leistungsbilanzüberschuss von 7,8 Mrd. Euro erwirtschaftet. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Schätzung von Eurostat hervor. Das ist deutlich weniger als der positive Saldo im zweiten Quartal von 21,2 Mrd. Euro. Auch liegen die 28 EU-Staaten damit unter dem Vergleichsquartal 2013, als der Überschuss noch 17,3 Mrd. Euro betrug.

Autohaus Dorner im Burgenland in Konkurs - Firma wird geschlossen

Autohaus Dorner im Burgenland in Konkurs - Firma wird geschlossen

Markt St. Martin - Das Autohaus Josef Dorner GmbH mit Sitz in Markt St. Martin (Bezirk Oberpullendorf) ist in Konkurs. Die 1985 gegründete Firma, die sich mit dem Kfz-Handel und der -Reparaturwerkstätte für die Marke Skoda beschäftigt, soll nach dem Winterreifengeschäft per 30. November nach 29 Jahren geschlossen werden, teilte der Österreichische Verband Creditreform am Dienstag mit.

Frankreich schiebt Kriegsschiff-Lieferung an Russland weiter auf

Frankreich schiebt Kriegsschiff-Lieferung an Russland weiter auf

Saint-Nazaire/Moskau - Angesichts der Ukraine-Krise will Frankreich die geplante Lieferung eines Kriegsschiffs an Moskau weiter aufschieben: Der französische Außenminister Laurent Fabius bekräftigte am Dienstag im Radiosender France Inter, dass die Bedingungen für eine Auslieferung des Hubschrauberträgers "Wladiwostok" derzeit nicht erfüllt seien.

1 2 3 4 5