Archivsuche

Artikel vom Freitag, 17. Oktober 2014

Ebola: Karibikstaaten verhängten Einreiseverbote

US-Verbrauchervertrauen so gut wie zuletzt im Juli 2007

US-Verbrauchervertrauen so gut wie zuletzt im Juli 2007

Einsatz in Manhattan: New York City gegen Airbnb

Die Stadt New York geht massiv gegen die private (Ferien-) Wohnungsvermittling via Airbnb vor. Drei von vier Vermietungen werden als illegal eingeschätzt, der Stadt sind dadurch Steuereinnahmen in Millionenhöhe entgangen, während Airbnb Gebühren kassiert hat. Das soll nun ein Ende haben.

Ukraine - Eckpunkte für Lösung im Gasstreit mit Russland stehen

Ukraine - Eckpunkte für Lösung im Gasstreit mit Russland stehen

Twitter baut Musikplayer in seine Apps ein

Twitter baut Musikplayer in seine Apps ein

Britische Bank sagt wegen Marktturbulenzen Börsengang ab

Britische Bank sagt wegen Marktturbulenzen Börsengang ab

Telekom-CEO Ametsreiter will "Turnaround" beim EBITDA-Ergebnis

Telekom-CEO Ametsreiter will "Turnaround" beim EBITDA-Ergebnis

2013 schrumpften Umsatz und Gewinn der Telekom Austria und auch heuer muss man sich mit weniger zufrieden geben: Die Halbjahresbilanz war tiefrot, die Gesamterlöse dürften wie 2013 um rund 3,5 Prozent sinken. Mit Mehrheitseigner America Movil hofft Vorstandschef Hannes Ametsreiter auf neue Märkte, er fordert aber auch Investitionen in die Infrastruktur.

Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

Daimlers Carsharing-Dienst car2go bekommt Konkurrenz: BMW und SIXT starten ab Freitag ihr Angebot namens DriveNow. Statt mit kleinen Smarts kann man beim Neuling mit Mini Cabrios und 1er-BMWs durch Wien fahren. Insgesamt stehen 400 Fahrzeuge zur Verfügung, auf Anmietstationen wird verzichtet. Preislich liegt DriveNow mit 34 Cent über dem Konkurrenten car2go, bei dem man ab 29 Cent pro Minute dabei ist.

Wiener Drei-Hauben-Lokal "Vincent" insolvent

Wiener Drei-Hauben-Lokal "Vincent" insolvent

Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Quartalsgewinn nahezu

Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Quartalsgewinn nahezu

US-Konzern GE trotzt Konjunktursorgen mit vollen Auftragsbüchern

US-Konzern GE trotzt Konjunktursorgen mit vollen Auftragsbüchern

Österreich erhält 3,9 Mrd. EU-Geld für ländliche Entwicklung

Österreich erhält 3,9 Mrd. EU-Geld für ländliche Entwicklung

EZB startet in Kürze umstrittenes Wertpapier-Kaufprogramm

(Reuters) - Trotz Bedenken der Bundesbank startet die EZB in Kürze ihr Wertpapier-Ankaufprogramm, um damit die lahmende Konjunktur anzukurbeln. Die ersten Papiere sollen bereits in den nächsten Tagen gekauft werden, wie EZB-Direktor Benoit Coeure am Freitag auf einer Notenbank-Konferenz in Riga ankündigte. Vorgesehen ist zunächst der Erwerb von Pfandbriefen. Sie gelten als besonders sicher, da sie beispielsweise mit Darlehen an die öffentliche Hand gedeckt sind. Später sollen auch Kreditverbriefungen gekauft werden, sogenannte ABS-Papiere.

Höheres BIP in EU - dank neuer Berechnungsmethoden von Eurostat

(APA) - Das Bruttoinlandsprodukt der EU sowie der Eurozone ist durch neue Berechnungsmethoden von Eurostat, die am Freitag in Brüssel für das Jahr 2010 präsentiert wurden, gestiegen. So gab es eine Erhöhung des BIP für die gesamte Union von 3,7 Prozent und für die Eurozone von 3,5 Prozent. Für Österreich wurde ein Plus von 3,2 Prozent ausgewiesen.

Apple schlachtet „Heilige Kuh“ der Mobilfunker

Nicht viel Neues soll Apple gestern Nacht präsentiert haben. Ein wichtiges Detail wurde vom US-Konzern unerwähnt: Die „Apple SIM“. Für die Mobilfunkindustrie hat das Folgen – zugunsten der iPad-Nutzer auf Reisen, was schlecht für die Mobilfunker ist. Einmal mehr ändert Apple die Spielregeln einer mächtigen Branche.

Warimpex erwägt für 2015 Dividende

(APA) - Der börsennotierte Hotelbetreiber und Immo-Entwickler Warimpex erwägt für 2015 eine Dividendenzahlung, sagte der selbst mit rund einem Siebentel am Unternehmen beteiligte Vorstandschef Franz Jurkowitsch am Freitag auf der Gewinn-Messe in Wien - "sofern uns nicht weitere Bewertungs-Thematika von der Makroseite hereinschneien".

Google wächst weiter deutlich - Verliert aber etwas Tempo

(Reuters) - Google wächst dank seines aggressiven Expansionskurses weiterhin deutlich. Die Steigerungsraten werden aber kleiner und lagen im dritten Quartal zudem unter den Erwartungen von Experten. Haupteinnahmequelle ist nach wie vor die Werbung rund um die Internet-Suchmaschine. Mit Anzeigen nahm der Konzern aus dem Silicon Valley im Jahresvergleich 17 Prozent mehr ein, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Im Frühjahr hatte der Zuwachs allerdings noch bei 25 Prozent gelegen. Weil sich auch die Kosten deutlich erhöhten und deswegen weniger Gewinn hängenblieb, fielen Google-Aktien im nachbörslichen US-Handel um knapp drei Prozent.

Zickzack an der Börse: Nach freiem Fall wieder Auftrieb

Einzelhandelsdaten und miese Stimmung führten am Donnerstag zu einem zwischenzeitlich kapitalen Crash an den Börsen. Der Pessimismus und Ängste treiben die Börsen, die angeblich mit Wirtschaftsdaten nicht zu begründen sind. Börseexperten sprechen von einer Korrektur. Und auf mittlere Frist seien die Wirtschaftsdaten nicht so schlecht. Die Börsen haben am Freitag wieder angezogen - zum Teil kräftig.

Russland-Sanktionen bremsen Schoeller-Bleckmann nicht

(Reuters) - Die westlichen Sanktionen gegen Russland belasten momentan nicht die Geschäfte des österreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann. Derzeit bekomme das Unternehmen keine negativen Auswirkungen zu spüren, sagte Firmenchef Gerald Grohmann am Freitag auf der Aktionärsveranstaltung "Gewinnmesse" in Wien.

Millionen aus der Gruft: Der Club der toten Top-Verdiener

Millionen aus der Gruft: Der Club der toten Top-Verdiener

1 2