Archivsuche

Artikel vom Montag, 13. Oktober 2014

Biotechnologie-Aktien legen nach Ebola-Fall in USA zu

(Reuters) - Nach dem Bekanntwerden des ersten Ebola-Falls in den USA haben die Aktien von Biotechnologie-Unternehmen und Herstellern von Schutzkleidung deutlich zugelegt. Titel von Ibio stiegen am Montag im Verlauf um 53,7 Prozent nach Berichten, das Unternehmen solle eine Rolle bei der Produktion des experimentellen Ebola-Mittels ZMapp von Mapp Biopharmaceutical übernehmen. Mapp selbst ist nicht an der Börse gelistet. Alpha Pro Tech, ein Hersteller von Gesichtsmasken, legte um mehr als 13 Prozent zu. Die Papiere des Schutzanzug-Produzenten Lakeland Industries stiegen um fast acht Prozent.

IVA-Rasinger fordert Kapitalmarktreformen

(APA) - Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger fordert einige Reformen für den Kapitalmarkt. Diese würden den Staat nichts kosten, wie er am Montag im Klub der Wirtschaftspublizisten erklärte. Neben einer Reform der ÖIAG sowie einem Überdenken der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge nannte er auch Vereinfachungen beim Kapitalmarkprospekt und verpflichtende Vergütungsberichte.

Österreich gibt eine Million Euro für Gaza-Wiederaufbau

Gaza/Wien (APA) - Österreich hat bei der Gaza-Geberkonferenz am Sonntag in Kairo eine Million Euro an frischem Geld für den Wiederaufbau des Palästinensergebietes versprochen. Das Geld gehe an das Palästinenserhilfswerk UNWRA, sagte Außenministeriumssprecher Martin Weiss am Montag der APA. Das Geld fließt vor allem in Projekte zur Verbesserung der Wasserversorgung.

EU-Kommission legt Österreich stärkere Immobilienbesteuerung nahe

(APA) - Die EU-Kommission hat Österreich eine stärkere Immobilienbesteuerung zur Entlastung des Faktors Arbeit empfohlen. In ihrem Bericht zu den Steuerreformen der EU-Staaten im Jahr 2014 betonte die Brüsseler Behörde am Montag, dass die Steuerbelastung für Durchschnittsverdiener in Österreich, Belgien, Tschechien, Deutschland, Frankreich, Italien, Ungarn, Finnland und Schweden sehr hoch sei.

E.ON-Chef: Europa bei Gasversorgung gut aufgestellt

(Reuters) - E.ON -Chef Johannes Teyssen hält die Gasversorgung in Europa in diesem Winter trotz des Ukraine-Konflikts für weitgehend gesichert. "Ich glaube nicht, dass das Energiethema die Hauptkampflinie dieses Konflikts sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass es zu größeren Versorgungsengpässen in Europa in diesem Winter kommt", sagte Teyssen am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Europa sei besser abgesichert als in früheren Jahren. "Wir haben viel mehr Möglichkeiten als wir sie jemals zuvor hatten."

Ebola: Auf der Suche nach dem Heilmittel

Rund 8.000 Ebola-Erkrankungen bei rund 4.000 Todesfällen sind bereits registriert worden. Gegen die in Westafrika wütende Krankheit gibt es immer noch keine zugelassenen Medikamente oder Impfstoffe. Weltweit wird mit Hochdruck an Medikamenten und Impfstoffen gearbeitet.

Wackelkandidat Commerzbank hat Stresstest wohl bestanden

(APA/Reuters) - Die von Analysten als Wackelkandidat eingestufte deutsche Commerzbank hat den Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank (EZB) Insidern zufolge bestanden. Das zeichne sich nach den vorläufigen Ergebnissen ab, die die Aufseher den deutschen Banken in der vergangenen Woche erläutert haben, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Alpine Bau war laut Gutachten bereits 2010 insolvent

Die Alpine-Pleite gilt als eine der größten in der zweiten Republik, etliche Gläubiger schauen durch die Finger. Nun kommen neue Ungereimtheiten ans Licht - demnach bestand die Buchhaltung der Holding aus zwei Bene-Ordnern, der Baukonzern war bereits im Oktober 2010 "materiell insolvent".

Anteil islamischer Bankgeschäfte steigt in Golfstaaten

(APA/AFP) - Bankgeschäfte, die mit islamischen Recht übereinstimmen, werden in den reichen Golfstaaten in den kommenden Jahren stark zulegen. Ihr Anteil werde von derzeit unter 25 Prozent auf rund 30 Prozent in den kommenden fünf Jahren steigen, schätzt die Ratingagentur Standard & Poor's in einer am Montag in Dubai veröffentlichten Studie.

Studie: Diesel-Pkw stoßen sieben Mal mehr Stickoxide aus als erlaubt

(APA/AFP) - Moderne Dieselautos belasten die Umwelt einer Studie zufolge stärker als angenommen. Diesel-Pkw stießen im Durchschnitt etwa sieben Mal so viel Stickoxide aus wie nach der EU-Norm Euro 6 erlaubt, heißt es in einer am Samstag veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts International Council on Clean Transportation (ICCT).

Pensionistenvertreter Kohl drängt auf Einführung der Teilpension

(APA) - Wie die Industriellenvereinigung (IV) drängt auch der Obmann des Österreichischen Seniorenbundes, Andreas Khol (ÖVP), auf eine Einführung der Teilpension. Pensionsberechtigte könnten dabei nur einen Teil ihrer Pension beziehen und dafür aber über die Zuverdienstgrenze hinaus dazuverdienen. Das würde die Erwerbsquote älterer Arbeitnehmer erhöhen.

Deutscher Rechnungshof warnt vor Haushalts-Überforderung des Bundes

(Reuters) - In der Bund-Länder-Debatte über die Neuordnung der Staatsfinanzen hat der Bundesrechnungshof vor einer finanziellen Überforderung des Bundes gewarnt. Die Möglichkeiten des Bundes zur Entlastung von Bundesländern und Kommunen seien "ausgereizt", heißt es in einem Reuters am Montag vorliegenden Bericht des Rechnungshofes für den Bundestags-Haushaltsausschuss. Stattdessen sollte die Bundesregierung konsequent daran festhalten, die nationalen und europäischen Stabilitätsvorgaben zu erfüllen. Ein Budget-Risiko sehen die Kontrolleure unter anderem in steigenden Zinsen.

Russland sucht wegen Sanktionen engere Anbindung an China

(Reuters) - Russland will angesichts der westlichen Sanktionen enger mit China zusammenarbeiten. Während eines Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang unterzeichneten beide Seiten dazu am Montag in Moskau zahlreiche Finanz-, Handels- und Energie-Abkommen. Unter anderem sollen die von den Strafmaßnahmen im Zuge des Ukraine-Konflikts betroffenen Banken Kreditlinien aus China erhalten. Profitieren sollen davon das zweitgrößte russische Institut VTB, die staatliche Entwicklungsbank VEB und die Agrar-Bank Rosselkhozbank. Der Mobilfunkanbieter Megafon vereinbarte mit der chinesischen Entwicklungsbank einen Finanzierungsdeal von umgerechnet 500 Millionen Dollar. Einige russische Unternehmen sind durch die Sanktionen vom westlichen Kapitalmarkt abgeschnitten.

Deutschland hält an Sanktionen gegen Russland fest

(Reuters) - Russlands Ankündigung eines Truppenzugs von der ukrainischen Grenze wird der Bundesregierung zufolge nicht zu einer Lockerung der Wirtschaftssanktionen führen. Ein Abzug wäre zwar ein Schritt in Richtung Entspannung, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Man wisse aber aus Erfahrung, dass die russische Seite wiederholt vor wichtigen internationalen Treffen Ankündigungen gemacht habe, die dann nicht eingehalten wurden. "Es zählen alleine die Taten", sagte Seibert. "Aus heutiger Sicht sehe ich keine Veranlassung, die derzeit herrschenden Sanktionen infrage zu stellen."

Franzose Tirole erhält Nobelpreis für Wirtschaft

(Reuters) - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an den französischen Forscher Jean Tirole. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. Der Forscher erhalte den Preis für seine Analysen zu den Themen Marktmacht und Regulierung. Das Komitee würdigte den an der Universität Toulouse tätigen Wirtschaftsprofessor als einen "der einflussreichsten Ökonomen unserer Zeit". Er habe insbesondere zum Verständnis beigetragen, wie Wirtschaftsbereiche mit wenigen dominanten Konzernen zu regulieren seien.

Deutsche Politik wirbt für Start-Up-Finanzierung durch Versicherer

(Reuters) - Die Politik wirbt für eine stärkere finanzielle Unterstützung von Start-Up-Unternehmen durch die deutschen Versicherer. "Ich bin die Letzte, die Sie in hochriskante Anlagen treiben will", sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek am Montag auf einer Versicherungskonferenz in Berlin. Doch es sei nicht nur Aufgabe des Staates, für neues Wachstum durch innovative Firmen zu sorgen. Auch Kapitalanlagestellen wie die Assekuranz seien hier gefordert, betonte die Finanzexpertin.

Rasinger für Verkleinerung des ÖIAG-Aufsichtsrates auf 6 Mitglieder

(APA) - Für eine Verkleinerung des Aufsichtsrates der Staatsholding ÖIAG von derzeit 15 auf 6 Mitglieder spricht sich Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger aus. Davon sollten zwei von der Regierung auf Basis eines vorgegebenen Anlegerprofils bestimmt werden, die restlichen vier nach Empfehlung des bestehenden Aufsichtsrates. Die aktuellen Entwicklungen in der OMV erfüllen ihn mit großer Sorge.

"Big Data": EU will den europäischen IT-Sektor pushen

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will gemeinsam mit der IT-Industrie den Rückstand Europas im Bereich "Big Data" aufholen. So werden in einem Public-Private-Partnership-Projekt (PPP) von 2016 bis 2020 insgesamt 2,5 Mrd. Euro investiert, um die Entwicklung bei "Big Data" - dem Sammeln, Speichern und innovativen Auswerten riesiger Datenmengen - zu befördern.

Universal baut Filmpark in Peking für mehr als 3 Mrd. Dollar

(APA/AFP) - Der US-Unterhaltungskonzern Universal plant einen fünften Filmpark: Nach Los Angeles und Orlando in den USA, Osaka in Japan und Singapur soll nun die chinesische Hauptstadt Peking Standort eines Universal-Parks werden, wie die chinesische Regierung am Montag mitteilte. Universal werde mehr als 3 Mrd. Dollar (2,4 Mrd. Euro) investieren, geplanter Eröffnungstermin sei 2019.

Rupprechter: Wirtschaft ist "Schlüssel der Energiewende"

(APA) - Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) ruft die heimische Wirtschaft auf, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen. "Die Wirtschaft ist der Schlüssel der Energiewende", so Rupprechter am Montag vor Journalisten. Gemeinsam mit 7.200 Firmen habe das Umweltministerium schon rund 100.000 Projekte umgesetzt. Bis 2018 sollen 10.000 Wirtschaftsbetriebe mitmachen.

1 2