Archivsuche

Artikel vom Samstag, 11. Oktober 2014

ÖIAG - Auf der Suche nach dem Sinn

Auf der Suche nach dem Sinn

Wieder einmal Debatte um die ÖIAG: Erhält die Staatsholding keine wirtschaftspolitische Agenda, kann man sie tatsächlich auch auflösen.

Gerry Weber auf Milliarden-Trip

Frankfurt (Reuters) - Modehersteller Gerry Weber will beim Umsatz bald die Milliardengrenze überschreiten - eventuell auch mit Zukäufen. Das Unternehmen sei seit Jahren auf Wachstumskurs. Das Wachstumspotenzial sei vorhanden.

Pimco: Investoren müssen ihre Rendite-Erwartungen überprüfen

Frankfurt (Reuters) - Die mit Geldabflüssen kämpfende Fondsgesellschaft Pimco hat ihre Anleger vor überzogenen Rendite-Erwartungen gewarnt. Auf Renditen von drei Prozent im Jahr werden sich Anleger einstellen müssen, auch wenn die Zinsen schrittweise steigen. Aktien bringen indes mehr.

Verbandschef Fitschen - Deutsche Banken ohne viel Stress

Washington (Reuters) - Kurz vor Bekanntgabe der Ergebnisse des großen europäischen Banken-Stresstests hat sich Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen mit Blick auf die Bundesrepublik zuversichtlich geäußert. Der Stresstest sei eine harte Prüfung für alle beteiligten Geldhäuser.

Proteste gegen Freihandelsabkommen TTIP

Proteste gegen Freihandelsabkommen TTIP

Mager war das Interesse der Bevölkerung in Österreich gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA am Aktionstag auf die Straße zu gehen. Die Kritiker befürchten unter anderem massive Einflussnahme von Konzernen auf einzelne Staaten. Weiterhin wird die mangelnde Transparenz der Verhandlungen und die Rolle von Konzernen und ihrer Lobbyisten kritisiert. Die Wirtschaft wehrt sich gegen die "Schreckensszenarien" und betont die neuen Chancen für Unternehmen mit Tausenden neuen Jobs.

Finnland ist kein Musterschüler mehr

Wenn Ratingagenturen Länder bewerten, dann hat dies Auswirkungen auf die Zinsen der Staatsanleihen. Finnland, das unter anderem am Scheitern des einstigen Handy-Riesen Nokia zu knabbern hat, muss nun einen Rückschlag hinnehmen.

SAP-Konkurrent Salesforce will in Europa angreifen

(Reuters) - Der US-Konzern Salesforce will sein Geschäft mit Unternehmenssoftware in Europa kräftig ausbauen und den Marktführer SAP angreifen. "Im Geschäftsjahr 2015 wollen wir in Europa rund 500 neue Stellen schaffen", sagte Salesforce-Präsident Keith Block der "Wirtschaftswoche". Das Unternehmen ist auf Cloud-Dienste spezialisiert, also die Bereitstellung von Programmen und Speicherplatz im Internet.

Rhön-Klinikum will kommende Woche mit Aktienrückkauf beginnen

(Reuters) - Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum will in wenigen Tagen mit seinem milliardenschweren Aktienrückkauf beginnen. Die Papiere im Wert von rund 1,7 Milliarden Euro sollten voraussichtlich vom 16. Oktober bis zum 14. November eingezogen werden, teilte die fränkische Klinikkette mit. Das Amtsgericht Schweinfurt hatte den Hauptversammlungsbeschluss, die Aktien zurückzukaufen und das Grundkapital herabzusetzen, am Freitag ins Handelsregister eingetragen.

Arnold Schwarzenegger ruft Spitzenkräfte zum Klimagipfel in Paris

Paris/Wien (APA) - Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, hat am Samstag rund 500 Führungskräfte aus Regierung, Wirtschaft, Finanzen, Wissenschaft und NGOs aus aller Welt zum "World Summit of Regions for Climate" in Paris geladen. Österreich war durch Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) vertreten

Potz Blitz! Hochspannung mit Volksphysiker Gruber

Potz Blitz! Hochspannung mit Volksphysiker Gruber

Österreichs Volksphysiker Werner Gruber ist ein Universalgelehrter. Der Physiker und Leiter des Planetariums erklärt, warum ein Regentropfen rund ist, wie Gedanken entstehen und warum Burn-out falsch interpretiert wird.

Friedensnobelpreis: Pakistanische Extremisten bedrohen Malala

Islamabad/Oslo (APA/dpa) - Nur Stunden nach der Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis hat die junge Aktivistin Malala Yousafzai via Internet eine Drohung pakistanischer Extremisten erhalten. Eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban drohte ihr noch am späten Freitag mittels Twitter.

Weltbank-Chef regt globalen Fonds zur Bekämpfung von Ebola an

(APA/AFP) - Angesichts der schleppenden internationalen Antwort auf die Ebola-Krise in Westafrika hat Weltbank-Chef Jim Yong Kim einen globalen Nothilfefonds zur Bekämpfung von Epidemien angeregt.

Irland rechnet für Ende 2015 mit Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent

(Reuters) - Für Ende 2015 rechnet Irland mit einem Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent. Diese Zahl gelte unter der Voraussetzung, dass es keine Änderungen bei den Ausgaben oder den Steuern gebe, teilte das Finanzministerium am Samstag mit. Damit würde das Minus unterhalb der in den EU-Verträgen festgelegten Obergrenze von drei Prozent liegen.

EZB-Direktor: Sparpolitik ist in Europa weitgehend beendet

(Reuters) - Die meisten europäischen Länder sind nach Ansicht von EZB-Direktor Benoit Coeure mit der Konsolidierung ihrer öffentlichen Finanzen vorangekommen. Deshalb sei eine Diskussion über eine Sparpolitik in Europa größtenteils beendet, sagte Coeure am Freitag bei einer Vorlesung an der Johns-Hopkins-Universität in Washington. In den vergangenen vier Jahren seien die europäischen Regierungen von den Finanzmärkten gezwungen worden, den Gürtel deutlich enger zu schnallen. Viele europäische Länder hätten ihre Hausaufgaben erledigt. Jedoch gebe es einige Staaten, die noch weit entfernt von ihren Haushaltszielen seien.

Nowotny: Schwächerer Euro nährt Optimismus für Wachstum 2015

(Reuters) - Der schwächere Euro lässt nach Einschätzung des EZB-Ratsmitglieds Ewald Nowotny auf ein Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone im kommenden Jahr hoffen. Außerdem trage er dazu bei, die Gefahr einer zu niedrigen Inflation zu dämmen, sagte er in Washington am Rande der Tagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank. "Die Gründe, warum wir für 2015 eine Verbesserung erwarten, sind vor allem, dass die Exportseite hier deutlich anzieht", sagte Nowotny vor Journalisten.

Mädchen ziehen in den Dschihad: "Der Tod zählt mehr als das Leben"

Über Social Networks und Dating-Seiten werden Mädchen mit "Dschihad-Romantik" in den Nahen Osten gelockt. Dort angekommen, erfahren sie ihr wahres Schicksal: Zwangsheirat mit islamistischen Kämpfern, strenges Einhalten des islamischen Rechts, ein Leben unter ständiger Beobachtung und wenig Hoffnung auf Heimkehr.

Zulieferer GT will Verträge mit Apple aufheben lassen

(Reuters) - Der Apple -Zulieferer GT Advanced Technologies hat ein Konkursgericht gebeten, 13 Verträge mit dem iPhone- und iPad-Hersteller für ungültig zu erklären. Darunter sei auch das Vertraulichkeitsabkommen, das die Bekanntgabe weiterer Informationen zu dem Fall verhindere, hieß es in am Freitag eingereichten Akten. GT kündigte zudem die Streichung von 890 Stellen und die Schließung seiner von Apple mitfinanzierten Fabrik für Saphir-Glas im Bundesstaat Arizona an. Man gehe davon aus, mehrere Ansatzpunkte für Klagen gegen Apple zu haben, hieß es in den Gerichtunterlagen weiter. Das Ziel von GT sei es nun, sich wieder auf das Kerngeschäft, den Bau von Saphir-Öfen, zu konzentrieren.

Ratingagentur S&P senkt Ausblick für Frankreich auf "negativ"

(Reuters) - Die Ratingagentur S&P hat den Ausblick für Frankreich auf "negativ" von "stabil" gesenkt, das Bewertung der Kreditwürdigkeit blieb aber bei "AA/A-1+". Die Haushaltssituation der Regierung in Paris sei angesichts der beschränkten Aussicht auf ein Wirtschaftswachstum zunehmen schlechter, erklärte das US-Institut am Freitag.

S&P entzieht Finnland Spitzenrating "AAA" - jetzt "AA+"

(Reuters) - Die Agentur S&P hat Finnland das Spitzenrating "AAA" entzogen. Die neue Einstufung liege bei "AA+" mit einem stabilen Ausblick, teilte das US-Unternehmen am Freitag mit. Die wirtschaftliche Schwäche in Russland, besonders aber etwaige Probleme in der Euro-Zone könnten Finnland zusetzen.

Bericht: Mercedes ruft 28.000 C-Klasse-Autos zurück

(Reuters) - Mercedes-Benz ruft einem Medienbericht zufolge in Deutschland 28.000 C-Klasse-Modelle in die Werkstätten zurück. Dies berichtete das Magazin "Automobil Produktion" am Freitag auf seiner Internet-Seite unter Berufung auf einen Sprecher der Daimler -Tochter.

1 2