Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 15. Januar 2014

US-Repräsentantenhaus verabschiedet Ausgabengesetz

US-Repräsentantenhaus verabschiedet Ausgabengesetz

Das US-Repräsentantenhaus hat das Ausgabengesetz für das bis Oktober laufende Haushaltsjahr 2014 verabschiedet. Die Kongresskammer ließ den Haushaltsplan im Umfang von gut einer Billion Dollar (730 Milliarden Euro) mit 359 zu 67 Stimmen passieren. Kurz vor Ende eines Übergangsbudgets hatten sich die Verhandlungsführer von Demokraten und Republikanern geeinigt.

Fed: Schneller Ausstieg aus dem Anleihen-Kaufprogramm der USA möglich

Fed: Schneller Ausstieg aus dem Anleihen-Kaufprogramm der USA

Fed-Mitglied Charles Evans plädiert für einen Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm der US-Regierung. Das Tempo dabei macht er vom Wirtschaftswachstum abhängig.

Fußball-Bundesliga-Vorstand Pangl geht

Fußball-Bundesliga-Vorstand Pangl geht

Die Ära von Georg Pangl als Vorstand der Fußball-Bundesliga ist zu Ende. Der 48-Jährige einigte sich am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch mit Liga-Präsident Hans Rinner auf eine einvernehmliche Beendigung des Dienstverhältnisses.

Warnende Worte der IWF-Chefin Lagarde: Die Krise ist nicht überwunden

Warnende Worte der IWF-Chefin Lagarde: Die Krise ist nicht überwunden

Der Internationale Währungsfonds IWF wird seine Konjunkturprognose nächste Woche nach oben korrigieren. IWF-Chefin Christine Lagarde warnt allerdings: "Der Ausblick ist immer noch mit großen Risiken behaftet."

Die Schweiz streicht die Sozialhilfe für arbeitssuchende EU-Ausländer

Die Schweiz streicht die Sozialhilfe für arbeitssuchende EU-Ausländer

Schluss mit lustig: Die Schweiz wird arbeitssuchenden EU-Ausländern in Zukunft keine Sozialleistungen mehr zahlen. Auch deren Familienmitglieder sind betroffen.

iTunes Store: Apple muss 32,5 Millionen Dollar zurückzahlen

iTunes Store: Apple muss 32,5 Millionen Dollar zurückzahlen

Die US-Aufsichtsbehörte FTC verurteilte Apple dazu, 32,5 Millionen Dollar an Eltern zurückzuzahlen, deren Kinder im iTunes Store eingekauft haben. Apple habe es den unmündigen Kindern zu leicht gemacht, Geld auszugeben.

Rechte Union: Lega Nord will zur EU-Wahl mit der Front National kooperieren

Rechte Union: Lega Nord will zur EU-Wahl mit der Front National kooperieren

Die rechten Kräfte formieren sich vor der EU-Wahl. Im Kartell der rechtsnationalen Parteien, die sich gegen den Euro positionieren, wollen nun auch die Lega Nord und die Front National gemeinsame Sache machen.

Kein Schnäppchen: Hunderte Online-Shopper übers Ohr gehauen

Kein Schnäppchen: Hunderte Online-Shopper übers Ohr gehauen

Die deutsche Polizei hat eine drei Männer verhaftet, die mehr als 600 gutgläubige Käufer von Smartphones betrogen haben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Exklusiv: Buwog-Gerichtsgutachten belastet Grasser, Meischberger und Plech

Exklusiv: Buwog-Gerichtsgutachten belastet Grasser, Meischberger und Plech

Das FORMAT exklusiv vorliegende „Gutachten in der Strafsache 12 St 8/11x – Faktum Buwog“ belastet die Hauptbeschuldigten in der Affäre rund um den 2004 eingeleiteten Verkauf von 60.000 Bundeswohnungen: den Lobbyisten Walter Meischberger, den Immobilienmakler Ernst Plech und Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

AK: Rechner für Pendlerpauschale "völlig unausgegoren"

AK: Rechner für Pendlerpauschale "völlig unausgegoren"

Als "völlig unausgegoren" und überarbeitungsbedürftig kritisiert die Arbeiterkammer Steiermark den Pendlerrechner. Der Rechner auf der Homepage des Finanzministeriums, der künftig Grundlage für die Zuerkennung des Pendlerpauschales sein soll, liefere irreführende Daten, wie erste Tests ergeben haben, erklärte der steirische AK-Präsident Josef Pesserl.

EU: Vereinfachte Vergabe von öffentlichen Auträgen

EU: Vereinfachte Vergabe von öffentlichen Auträgen

Das Vergabeverfahren bei öffentlichen Aufträgen in der Europäischen Union wird einfacher. Das EU-Parlament verabschiedete am Mittwoch die neuen Gesetze. Städte und Gemeinden sollen dadurch mehr Rechtssicherheit bekommen und durch weniger Bürokratie entlastet werden.

Die Highlights der Detroit Auto Show 2014

Die Highlights der Detroit Auto Show 2014

In der Motor City Detroit findet alljährlich im Jänner die Detroit Auto Show statt. Automobilhersteller aus aller Welt zeigen dabei ihre neuesten Modelle und Zukunftskonzepte.

Bis zu 56 Prozent Rendite mit Aktienfonds

Fondsbilanz 2013: Bis zu 56 Prozent Rendite mit Aktienfonds

Deshalb bietet der Performance-Vergleich dem Anleger eine brauchbare Orientierung für Investmententscheidungen. Allerdings: Der Börsenboom wird schwächer.

Regierungsklausur: 350 Millionen für ältere Arbeitslose

Regierungsklausur: 350 Millionen für ältere Arbeitslose

Durch Umschichtungen im Budget des Sozialministeriums sollen in Zukunft jährlich 350 Millionen Euro für Maßnahmen zur Förderung älterer Arbeitnehmer frei werden.

Abhörsichere Smartphones für alle

Abhörsichere Smartphones für alle

Abhörsichere Smartphones sind für Normalverbraucher bisher so gut wie unerschwinglich. Eine Gruppe von Verschlüsselungs-Experten will das ändern. Ihr "Blackphone" kann ab Ende Februar vorbestellt werden.

EU: Weiterer Schritt in Richtung Zähmung der Finanzmärkte

EU: Weiterer Schritt in Richtung Zähmung der Finanzmärkte

Die Unterhändler mehrerer EU-Institutionen einigten sich in der Nacht über eine neue Finanzmarktrichtlinie. Strengere Regeln im Hochfrequenz- und Rohstoffhandel sollen besseren Schutz für Anleger bringen.

Weniger Neuwagen auf Österreichs Straßen

Weniger Neuwagen auf Österreichs Straßen

Im Jahr 2013 wurden in Österreich um 5,1 Prozent weniger Neuwagen zugelassen als im Jahr davor. Die Kurzzulassungen, mit denen die Autohersteller ihre Verkaufsbilanzen aufpolieren, sind weiter gestiegen.

Heuer zwei Prozent Wirtschaftswachstum erwartet

Heuer zwei Prozent Wirtschaftswachstum erwartet

Das Schlussquartal 2013 habe einen spürbaren Anstieg des Bruttoinlandsproduktes gebracht, der Schwung werde weitergehen. Im Jahr 2013 dürfte die Wirtschaftsleistung um moderate 0,3 Prozent gewachsen sein, schätzen die Bank-Austria-Experten.

BlackBerry: Wie die Kultmarke ums Überleben kämpft

BlackBerry: Wie die Kultmarke ums Überleben kämpft

Die Frau kann singen, zweifellos. Als Kreativdirektorin und Markenbotschafterin war die US-Sängerin Alicia Keys bei BlackBerry aber eine Fehlbesetzung. Dass ihr Vertrag vor wenigen Tagen aufgelöst wurde, lag nicht nur an den Twitter-Nachrichten, die sie über ein iPhone absetzte.

3,29 Millionen für einen Tausender

3,29 Millionen für einen Tausender

Die unglaubliche Wertsteigerung des vermutlich einzigen 1000 Dollar Scheins aus dem Jahr 1890: Im Jahr 1970 wurde er um 11.000 Dollar versteigert, jetzt wechselte er um 3,3 Millionen Dollar seinen Besitzer.

1 2