Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 8. August 2013

Der Staat ist bei der Erste Group draußen

Der Staat ist bei der Erste Group draußen

Die Erste Group hatte das Staatsgeld viereinhalb Jahre lang auf ihren Büchern. Sie zahlte dafür pro Jahr 8 Prozent an Dividenden. Ebenfalls mit heutigem Datum tilgte die Erste Group 540 Mio. Euro an privat gezeichnetem Partizipationskapital. In Summe sind es also 1,76 Mrd. Euro, die getilgt wurden.

bwin-Quoten: Wetten auf den FC Bayern München ...

bwin-Quoten: Wetten auf den FC Bayern München ...

Dass der FC Bayern München in Bundesliga, Champions League oder DFB-Pokal zumindest einen Titel holt (Quote 1,07), steht für bwin außer Frage. Geht der Rekordmeister in diesen Wettbewerben leer aus, zahlt bwin das 7,50-Fache des Einsatzes zurück.

Solarkrise continued – auch SMA Solar schreibt rote Zahlen

Solarkrise continued – auch SMA Solar schreibt rote Zahlen

Erst einmal sorgten aber Absatzeinbrüche und Kosten für den Personalabbau im ersten Halbjahr für rote Zahlen, wie SMA Solar am Donnerstag mitteilte. Auch für das Gesamtjahr ist Vorstandschef Pierre Pascal Urbon wenig optimistisch.

Baader Bank senkt Andritz-Kursziel von 45,8 auf 41,4 Euro

Baader Bank senkt Andritz-Kursziel von 45,8 auf 41,4 Euro

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben heute, Donnerstag, ihr Kursziel für die Aktie des steirischen Maschinenbauers Andritz als Reaktion auf dessen Zahlenvorlage vom Vortag von 45,8 auf 41,4 Euro abgestuft. Ihre Anlageempfehlung "Hold" haben sie indessen bestätigt.

Dagegen sind Banker Armutschkerln

Dagegen sind Banker Armutschkerln

Gelingt der Sensations-Deal, ist der bislang teuerste Transfer (Christiano Ronaldo um 96 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid) Geschichte. Die Königlichen bieten Tottenham unglaubliche 110 Millionen Euro für ihren Star Gareth Bale.

"Große Vermögen sind das Krebsgeschwür der Wirtschaft"

"Große Vermögen sind das Krebsgeschwür der Wirtschaft"

Der Zinseszins-Effekt ist pfui, Vermögenssteuern und Negativ-Zinsen für große Geldvermögen hui: Für den deutschen Ökonomen Kreiß liegt die Ursache der Wirtschaftskrise vor allem darin, dass die Reichen immer reicher werden und ihr Geld nicht mehr ausgeben können. Er ortet aber noch andere Systemfehler…

SPÖ im Härtecheck vor der Nationalratswahl

SPÖ im Härtecheck vor der Nationalratswahl

Die SPÖ agiert im Wahlkampf bisher kaum spielgestaltend. Die Kanzlerpartei führt zwar nach wie vor in den Umfragen, verteidigt allerdings zusehends am eigenen Strafraum.

Swiss Re trotzt dem Hochwasser

Swiss Re trotzt dem Hochwasser

Der Reingewinn belief sich auf 786 Millionen Dollar, teilte der Konzern aus Zürich am Donnerstag mit. Das ist zehn Mal mehr als vor einem Jahr, als Swiss Re einen verlustbringenden Spartenverkauf zu verkraften hatte.

Monte Paschi schreibt fünftes Quartal in Folge rote Zahlen

Monte Paschi schreibt fünftes Quartal in Folge rote Zahlen

Die italienische Bank litt unter den Kosten für Staatshilfe und höheren Rückstellungen für notleidende Kredite. Der Nettoverlust lag bei 279,3 Mio. Euro, nach 1,64 Mrd. Euro ein Jahr zuvor, wie Monte dei Paschi di Siena am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte.

Tennisbälle alleine können die Bilanz von Head nicht retten

Tennisbälle alleine können die Bilanz von Head nicht retten

In den USA verkaufte Head mehr Tennisbälle, was die größte Sparte Racketsport um 2,7 Prozent auf 81,4 Mio. Euro wachsen ließ. Nachteilig wirkten sich hingegen Währungsschwankungen aus. Im Wintersportbereich musste Head Federn lassen.

Österreichs Bundesländer – Wettbewerbsfähigkeit ist nicht ihre Stärke

Österreichs Bundesländer – Wettbewerbsfähigkeit ist nicht ihre Stärke

Nur das Burgenland und Vorarlberg verbesserten ihr Ranking nach dem aktuellen „Regional Competitiveness Index“ der EU-Kommission. Auch Niederösterreich profitiert von der Zusammenlegung mit Wien zu einer Großregion, während die Bundeshauptstadt dadurch zurückfällt.

Inside Fast Food – Die McJobber begehren auf

Inside Fast Food – Die McJobber begehren auf

Proteste der Angestellten der großen Fast Food-Ketten wie McDonald's und Burger King gab es kurzzeitig in New York, Chicago, St. Louis, Detroit, Milwaukee, Kansas City und Flint. Sie fordern eine Gehaltserhöhung auf 15 Dollar pro Stunde. Zum Vergleich: Das aktuelle Durchschnittsgehalt in der Industrie liegt laut "Businessweek" deutlich näher an dem Mindestlohn von 7,25 Dollar.

Auf und davon: Fünf Tour-Empfehlungen für Ihren Urlaub

Auf und davon: Fünf Tour-Empfehlungen für Ihren Urlaub

Relaxen am Strand, Chillen am Pool, Buch lesen in der Sonne. Der Erholungsurlaub war gestern. Heute will man in seinem wohlverdienten Urlaub mehr erleben. FORMAT hat für alle abenteuerlustigen Leser eine kleine Auswahl getroffen.

Unzulässige Klauseln in Kreditverträgen: VKI erringt Sieg vor Gericht

Unzulässige Klauseln in Kreditverträgen: VKI erringt Sieg vor Gericht

Der VKI, der im Auftrag der Arbeiterkammer Vorarlberg (AK) eine Unterlassungsklage einbrachte, beanstandete fünf Klauseln als gesetzwidrig. Das Landesgericht Feldkirch gab den Konsumentenschützern nun bei vier der fünf Bestimmungen recht, informierte die AK am Mittwoch in einer Aussendung.

Keine Saure-Gurken-Zeit

Keine Saure-Gurken-Zeit

Grotesk wie effektreich: Ausgerechnet der Penis von Roman Abramowitsch wurde heuer zum Vorboten der Kunstevents in Salzburg. Der russische Oligarch und Kunstsammler ist Teil einer "Wortskulptur“ von Erwin Wurm, die Thaddaeus Ropac anläßlich des 30-Jahr-Jubiläums seiner Salzburger Galerie von Burgstars wie Nicholas Ofczarek und Oliver Masucci performen ließ.

Commerzbank – 2013 ist verloren

Commerzbank – 2013 ist verloren

Eine halbe Milliarde Euro Kosten für den Abbau von mehr als 5000 Stellen und der verlustträchtige Verkauf des Geschäfts mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen in Großbritannien führten zu einem Verlust von 51 Millionen Euro, wie die Commerzbank am Donnerstag mitteilte.

Kodak: Weniger rot

Kodak: Weniger rot

Im zweiten Quartal verlor das Unternehmen aus Rochester im Bundesstaat New York unterm Strich 224 Millionen Dollar, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von 299 Millionen Dollar (224 Mio. Euro) angefallen war. Kodak versucht, sich als Spezialist für professionelle Drucklösungen neu zu erfinden.

Holprige Zeiten für Adecco

Holprige Zeiten für Adecco

Der Gewinn des Schweizer Weltmarktführers stieg im zweiten Quartal um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 126 Millionen Euro, wie Adecco am Mittwoch mitteilte.

Detroit könnte schon 2014 aus der Insolvenz kommen

Detroit könnte schon 2014 aus der Insolvenz kommen

Er gehe auch davon aus, dass Detroit wohl keine zusätzlichen Kredite aufnehmen müsse, sagte Kevyn Orr am Mittwoch. Der Weg aus der Insolvenz werde aber noch schmerzvoll werden, warnte der Experte, der im März ernannt worden war und fast unbegrenzte Befugnisse über die Finanzen der Stadt hat.

Groupon – Neuer Chef, frischer Rückenwind

Groupon – Neuer Chef, frischer Rückenwind

Lefkofsky konnte im ersten vollen Quartal unter seiner Führung besser als erwartete Umsatzzahlen präsentieren. Die Aktie gewann im nachbörslichen Handel 19 Prozent. Die Tatsache, dass Lefkofsky an der Spitze bleibe, habe zum großen Teil dazu beigetragen, sagte ein Analyst. Groupon beschloss zudem ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 300 Millionen Dollar.

1 2 3 4