Archivsuche

Artikel vom Freitag, 30. August 2013

Portugal braucht womöglich zweites Rettungspaket zur Abwendung der Pleite

Portugal braucht womöglich zweites Rettungspaket zur Abwendung der Pleite

Falls es nicht gelinge, in den kommenden Monaten eine nachhaltige Senkung der Staatsausgaben zu beschließen, könnte "ein zweites Hilfsprogramm" zur Abwendung der Pleite notwendig werden, sagte Coelho bei einem Auftritt in der nördlichen Stadt Braganca.

Indien will Allianz der Schwellenländer gegen Rupie-Verfall

Indien will Allianz der Schwellenländer gegen Rupie-Verfall

Das Finanzministerium will nach eigenen Angaben einen gemeinsamen Eingriff auf den Devisenmärkten, um den Kursverfall aufzuhalten. Der leitende Wirtschaftsberater des indischen Finanzministeriums, Dipak Dasgupta, sagte am Freitag zu Reuters, vorgesehen sei eine Intervention auf den sogenannten Offshore-Märkten.

Türkei erlebt wirtschaftliches Beben

Türkei erlebt wirtschaftliches Beben

"Der Währungskurs ist nicht länger ein Indikator für allgemeine Aussichten auf die türkische Wirtschaft", überraschte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Ali Babacan gestern in einer Erklärung vor Journalisten. Man erlebe seit drei Monaten im Hinblick auf die Weltwirtschaft eine neue Phase. Zum Glück sei man aber budgetseitig sicher aufgestellt um diesen "Sturm auf dem Weltmarkt" zu überstehen.

Steinbrück: "Ich glaube der NSA nicht von hier bis zum Briefkasten"

Steinbrück: "Ich glaube der NSA nicht von hier bis zum Briefkasten"

"Diese NSA ist so häufig erwischt worden bei - und ich drücke mich jetzt sehr diplomatisch aus - unpräzisen Angaben, dass ich denen nicht von hier bis zum Briefkasten glaube", sagte Steinbrück am Freitag im "Forum Politik" von Phoenix und Deutschlandfunk.

Microsoft und American Express wollen bei Foursquare "einchecken"

Microsoft und American Express wollen bei Foursquare "einchecken"

Zugleich spreche Foursquare mit anderen Investoren, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Das Interesse des Windows-Riesen Microsoft und des Kreditkarten-Konzerns American Express ist ein Zeichen dafür, dass Foursquare Fortschritte bei der Suche nach einem Geschäftsmodell macht.

Kepler Cheuvreux passt VIG-Gewinnschätzungen an

Kepler Cheuvreux passt VIG-Gewinnschätzungen an

Die Wertpapierexperten von Kepler Cheuvreux haben ihre Gewinnschätzungen für die Vienna Insurance Group (VIG) im Anschluss an die gestrige Zahlenvorlage nach unten angepasst. Auch die Dividendenschätzungen wurden etwas reduziert.

Nomura senkt VIG-Einstufung von "Buy" auf "Hold"

Nomura senkt VIG-Einstufung von "Buy" auf "Hold"

Die Wertpapierexperten von Nomura Equity Research haben das Votum für die Aktien der Vienna Insurance Group (VIG) von "Buy" auf "Hold" zurückgenommen. Das Kursziel wurde von den Analysten gleichzeitig von 45,0 auf 41,0 Euro gesenkt.

Syrien: Obama muss Militärschlag ohne Großbritannien durchziehen

Syrien: Obama muss Militärschlag ohne Großbritannien durchziehen

Mit 285 zu 272 Stimmen lehnte das Unterhaus im Prinzip militärische Schritte gegen Syrien ab, die weitere Giftgaseinsätze des Regimes von Machthaber Bashar al-Assad verhindern helfen sollten.

KPN: Stiftung blockiert Übernahme durch Carlos Slim

KPN: Stiftung blockiert Übernahme durch Carlos Slim

Die Niederländer fahren ihr schwerstes Geschütz auf, um den Telekom-Krösus Carlos Slim und seine Milliarden-Offerte für den E-Plus-Mutterkonzern auszubremsen: Eine Stiftung, die über das Wohl des größten Telefon- und Handyanbieter des Landes wacht und nun den Kauf blockiert. Slim drohte, den Deal abzublasen, sollte die Stiftung bei ihrer harten Haltung bleiben.

Europa League: Lösbare Aufgaben für Salzburg und Rapid

Europa League: Lösbare Aufgaben für Salzburg und Rapid

Vizemeister trifft unter anderem auf Standard Lüttich, Wiener bekommen es mit Dragovic-Klub Dynamo Kiew zu tun.

Steuer-Deal mit den USA kommt Schweizer Banken teuer zu stehen

Steuer-Deal mit den USA kommt Schweizer Banken teuer zu stehen

Nach der am Donnerstag in den USA besiegelten Vereinbarung zwischen der Schweiz und den USA müssen die Banken Schätzungen zufolge bis zu zehn Milliarden Dollar zahlen, um sich von einer Strafverfolgung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung freikaufen.

HSH Nordbank in den Miesen: "Es gibt nichts Positives über die Schifffahrt zu sagen"

HSH Nordbank in den Miesen: "Es gibt nichts Positives über die Schifffahrt zu sagen"

Zudem stellt sich die HSH Nordbank darauf ein, dass sich bei den anstehenden Stresstests im kommenden Jahr weitere Löcher in der Bilanz auftun. Die Schifffahrtskrise, die das Geldhaus seit Jahren auf Trab hält, wird sich nach Einschätzung von Bankchef Constantin von Oesterreich frühestens 2015 entspannen.

"103 Milliarden Gründe, warum es für Banken kostspielig ist, nicht das richtige zu tun"

"103 Milliarden Gründe, warum es für Banken kostspielig ist, nicht das richtige zu tun"

Insgesamt enthalten in dieser Summe sind Kosten für Anwälte und Gerichtsverfahren, aber auch für die Beilegung von Vorwürfen in Zusammenhang mit zwielichtigen Hypotheken und Zwangsvollstreckungen, wie aus Bloomberg-Daten hervorgeht. Heruntergerechnet entspräche das Ausgaben von 51 Mio. Dollar pro Tag, zudem ist der Betrag höher als die gesamten Gewinne der Banken im Jahr 2012.

Null Krisenresistenz fünf Jahre nach Lehman – "Wir haben bloß Zeit gekauft"

Null Krisenresistenz fünf Jahre nach Lehman – "Wir haben bloß Zeit gekauft"

"Es ist zu früh für Entwarnung", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Wenn es also morgen ein 'Lehman 2.0' geben würde, was ich nicht sehe, hätten wir die Instrumente, die wir konzeptionell entwickelt haben, noch nicht in den Händen, um Banken weltweit wirkungsvoll abzuwickeln." Nach wie vor müssten große und komplexe Institute vom Staat gerettet werden, um eine globale Kettenreaktion zu vermeiden.

Bertelsmann profitiert von RTL und florierendem Buchgeschäft

Bertelsmann profitiert von RTL und florierendem Buchgeschäft

Vor allem dank sprudelnder Gewinne der Fernsehgruppe RTL stieg der Bertelsmann-Konzernüberschuss im ersten Halbjahr um elf Prozent auf 306 Millionen Euro. "Bertelsmann blickt insgesamt auf eines der besten Halbjahresergebnisse seiner Geschichte zurück", sagte Vorstandschef Thomas Rabe am Freitag. "Die Entwicklung gibt uns Rückenwind für den Konzernumbau."

Die absurden Auswüchse des US-Geheimdienstimperiums

Die absurden Auswüchse des US-Geheimdienstimperiums

Das Imperium und seine unendlichen Ausmaße: Die Ausgaben für die 16 Spionagebehörden hätten sich bis heute auf 52,6 Milliarden Dollar (39,65 Mrd. Euro) schätzungsweise verdoppelt, berichtete die "Washington Post" am Donnerstag (Ortszeit) in ihrer Onlineausgabe. Sie beruft sich auf einen vertraulichen Budgetentwurf, der aus dem Enthüllungsfundus des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden stamme.

Zurich-Präsident Ackermann zieht Konsequenzen aus Manager-Suizid

Zurich-Präsident Ackermann zieht Konsequenzen aus Manager-Suizid

Zurich Verwaltungsrat-Präsident Josef Ackermann tritt mit sofortiger Wirkung aus dem Verwaltungsrat des Zürcher Unternehmens zurück. "Der unerwartete Tod Pierre Wauthiers hat mich zutiefst erschüttert", wurde der frühere Deutsche Bank -Chef in der Mitteilung zitiert.

Tablet-Wachstum eingebremst, PC-Markt am Boden

Tablet-Wachstum eingebremst, PC-Markt am Boden

Der Tablet-Boom schien kaum aufzuhalten, doch bald wird er laut Marktforschern durch neue Geräteklassen wie Uhren und Brillen gebremst. Düster ist ihre Prognose für den schrumpfenden PC-Markt: Die Talsohle sei noch nicht erreicht.

Airbus vs. deutsche Bundesregierung: Streit um Langstreckenjet A350 spitzt sich zu

Airbus vs. deutsche Bundesregierung: Streit um Langstreckenjet A350 spitzt sich zu

Die deutsche Bundesregierung nannte am Freitag die über eine Zeitung vermittelte Darstellung von Airbus "nicht nachvollziehbar", dass im Konzern die Gespräche dazu "als endgültig gescheitert angesehen werden". Airbus selbst lehnte eine Stellungnahme ab. Das Wirtschaftsministerium erklärte, offiziell für gescheitert erklärt worden seien die Verhandlungen, die auf verschiedenen Ebenen liefen, bislang nicht. Die Bundesregierung sieht weiter Lösungschancen und steht für weitere Gespräche bereit.

Angst in Syrien – "Sie spielen mit unseren Nerven, das ist unerträglich"

Angst in Syrien – "Sie spielen mit unseren Nerven, das ist unerträglich"

In Syrien können über diesen Witz nicht alle lachen, den ein syrischer Karikaturist jetzt veröffentlicht hat. Vor allem in Damaskus und in den Dörfern, die direkt neben militärischen Einrichtungen liegen, wächst in diesen Tagen die Angst vor der angekündigten "Strafaktion" der USA. Andere geben sich gelassen: "Der US-Militärschlag wird nicht einmal ein Prozent von dem zerstören, was Assad bisher schon zerstört hat."

1 2 3