Archivsuche

Artikel vom Montag, 4. März 2013

Darabos tritt zurück und wird wieder Bundesgeschäftsführer

Darabos tritt zurück und wird wieder Bundesgeschäftsführer

Norbert Darabos dürfte schon demnächst als SPÖ-Bundesgeschäftsführer wieder an alter Wirkungsstätte Platz nehmen.

AMAG: B&C erhöht Anteil auf über 50 Prozent

AMAG: B&C erhöht Anteil auf über 50 Prozent

Die B&C Gruppe, schon bisher mit 29,99 Prozent der größte Einzelaktionär des oberösterreichischen Aluminium-Erzeugers AMAG Austria Metall AG, hat nun durch weitere Verträge bzw. Vorkaufsrechte seine Beteiligung an dem börsenotierten Unternehmen weiter aufgestockt.

Kepler erhöht Kursziel für Andritz von 47 auf 53 Euro

Kepler erhöht Kursziel für Andritz von 47 auf 53 Euro

Die Analysten von Kepler Research haben ihr Kursziel für die Andritz-Aktie von 47 auf 53 Euro nach oben revidiert. Das Anlagevotum für die Papiere des steirischen Anlagenbauers lautet weiterhin auf "Hold".

Die deutsche Schiffsmisere

Die deutsche Schiffsmisere

Die Top-10-Banken in Deutschland kommen auf 98 Milliarden Euro an ausstehenden Krediten an die Schifffahrtsbranche, berichtet die Ratingagentur Moody’s. Damit sind die Forderungen höher, als die an öffentliche Schuldner im maroden Südeuropa. Denn deutsche Institute haben "lediglich" 75,3 Milliarden Euro an Anleihen und Krediten an den öffentlichen Sektor in Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien vergeben, zeigen Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Dirk Stermann: "Die Deutschen sind Hightech-Tschuschen"

Dirk Stermann: "Die Deutschen sind Hightech-Tschuschen"

Alpine Bau – Anleihen sind vom Schuldenschnitt nicht betroffen

Alpine Bau – Anleihen sind vom Schuldenschnitt nicht betroffen

Der Schuldenberg der Alpine Bau setzt sich aus Bankverbindlichkeiten von rund 600 Mio. Euro, Bundeshaftungen von rund 150 Mio. Euro und Unternehmensanleihen von in Summe 290 Mio. Euro zusammen. Die nach wochenlangen Verhandlungen paktierte Einigung über einen Forderungsverzicht von 30 Prozent seitens der Gläubigerbanken bezieht sich nicht auf die Bonds.

Forbes-Liste: Die Welt hat 1426 Milliardäre – so viel wie noch nie

Forbes-Liste: Die Welt hat 1426 Milliardäre – so viel wie noch nie

Auf der jährlichen "Forbes"-Liste zählt das US-Magazin 1426 Milliardäre, davon 57 aus Deutschland.

Analyse: Europa spart sich Lehren aus Italien-Wahl

Analyse: Europa spart sich Lehren aus Italien-Wahl

Dabei zeigt das Beispiel der Italien-Wahl vor einer Woche deutlich, dass der Unmut in der Bevölkerung der südeuropäischen Länder über die bisherige Anti-Krisen-Stategie wächst. Und nach den jüngsten Prognosen der EU-Kommission ist ein baldiges Ende des Abschwungs nicht in Sicht.

Strache will die "Wiedervereinigung"

Strache will die "Wiedervereinigung"

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache will für Kärnten nun einen "Wiedervereinigungs-Parteitag", um die FPK zurück zur Bundespartei zu führen. Kurt Scheuch darf von ihm aus sogar Klubobmann bleiben.

Skandale belasten Großbank HSBC – trotzdem Mega-Gewinn

Skandale belasten Großbank HSBC – trotzdem Mega-Gewinn

Die vielen Sonderlasten drückten den Vorsteuergewinn unerwartet deutlich um sechs Prozent, wie Vorstandschef Stuart Gulliver am Montag erklärte. Das Geldhaus verdiente aber immer noch satte 20,6 Milliarden Dollar.

Nouriel Roubini warnt vor Comeback der Krise

Nouriel Roubini warnt vor Comeback der Krise

Die Rally an den weltweiten Aktienmärkten spiegelt laut Nouriel Roubini die Risiken für das Wirtschaftswachstum aus der Euroraum-Schuldenkrise und den US- Ausgabenkürzungen nicht wider.

Gehaltsbeschränkung für Manager – "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"

Gehaltsbeschränkung für Manager – "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle plädierte am Montag dafür, noch bis zur Bundestagswahl im September eine neue Regelung zu finden. Ähnlich äußerte sich Joachim Poß, der Vize-Fraktionschef der SPD. Im Kampf gegen exzessive Manager-Gehälter müssten die deutschen Gesetze verschärft werden, sagte er Reuters. Auch Linke und Grüne wollen Grenzen für Vorstandsvergütungen.

Commerzbank erhöht Andritz-Kursziel von 50 auf 58 Euro

Commerzbank erhöht Andritz-Kursziel von 50 auf 58 Euro

Die Analysten der Commerzbank haben ihr Kursziel für die Papiere von Andritz von 50,00 Euro auf 58,00 Euro erhöht. Das Kaufvotum "Add" wird weiter belassen.

Alpine Bau braucht Geld – so geht es weiter...

Alpine Bau braucht Geld – so geht es weiter...

Mit der in letzter Minute zustande gekommenen Einigung von Bund und Banken ist ein Zusammenbruch der Alpine Bau mit ruinösen Abschreibungen für alle Beteiligten abgewendet.

Wien macht Spekulationsverbot zum Gesetz

Wien macht Spekulationsverbot zum Gesetz

Die Stadt Wien regelt ihre monetären Angelegenheiten: Während auf Bundesebene noch um eine Verfassungsbestimmung zu den Länderfinanzen gerungen wird, wird in Wien nun die 15a-Vereinbarung in Sachen Spekulationsverbot gesetzlich verankert.

NÖ-Wahl: Was geschieht mit Barbara Rosenkranz?

NÖ-Wahl: Was geschieht mit Barbara Rosenkranz?

Die Verluste der Freiheitlichen in Niederösterreich waren im Vergleich zu jenen in Kärnten zwar nicht so dramatisch, doch die Debatte um Obfrau Barbara Rosenkranz kommt so sicher wie das Amen im Gebet.

FORMAT-Testfahrt: Ford Mondeo – Ein großer Ford-Schritt

FORMAT-Testfahrt: Ford Mondeo – Ein großer Ford-Schritt

Kärnten wählt die Korruption ab – FPK zahlt für Realitätsverweigerung

Kärnten wählt die Korruption ab – FPK zahlt für Realitätsverweigerung

Birnbacher selbst erklärte, dass er mit seinem Geständnis "vielleicht wirklich einen Dienst am Land leisten" könne. Und er behielt recht, tatsächlich löste er eine vorgezogene Landtagswahl aus, die am Sonntag mit einem Totalabsturz der Kärntner Freiheitlichen endete.

Kärnten-Wahl: FPK könnte schon bald Geschichte sein

Kärnten-Wahl: FPK könnte schon bald Geschichte sein

Die Freiheitlichen lecken nach der Niederlage der FPK ihre Wunden. In der Partei werden Stimmen laut, dem Namen FPK den Garaus zu machen und auch in Kärnten wieder als FPÖ anzutreten.

Maschinen-Kommunikation ist der Hoffnungsmarkt für Mobilfunker

Maschinen-Kommunikation ist der Hoffnungsmarkt für Mobilfunker

Die direkte Kommunikation zwischen elektronischen Geräten gilt als riesiger Wachstumsmarkt. Bald könnte in fast jedem Alltagsgegenstand eine SIM-Karte stecken.

1 2