Archivsuche

Artikel vom Freitag, 18. Oktober 2013

Erste Bank Open: Thiem in einem "geilen Match"

Erste Bank Open: Thiem in einem "geilen Match"

Wohl selten hat eine knappe Niederlage eines Österreichers so viel Hoffnungen für die Zukunft geweckt. Der 20-jährige Niederösterreicher Dominic Thiem zeigte im Viertelfinale der Erste Bank Open vor 7.700 Zuschauern sein bisher bestes Tennis und musste sich erst nach 2:14 Stunden mit 4:6,6:3,6:7(3) geschlagen geben.

Constantia Flexibles peilt 500 Millionen Euro-IPO in Frankfurt an

Constantia Flexibles peilt 500 Millionen Euro-IPO in Frankfurt an

Das berichtete eine mit den Planungen vertraute Person am Montag. Das Verpackungsunternehmen Constantia Flexibles befindet sich im Besitz von One Equity Partners LLC. Das Listing könnte bereits im Dezember erfolgen, sagten zwei informierte Personen. Die bevorzugte Börse für die Transaktion sei Frankfurt, die Aktie würde aber zudem in Wien gehandelt werden, hieß es.

Skurrile Gold-Suche in Indien – basierend auf einer Vision

Skurrile Gold-Suche in Indien – basierend auf einer Vision

Ein zehnköpfiges Team habe am Freitag tatsächlich angefangen nach dem Gold-Schatz zu graben, sagte Vijay Kiran, der Chefbeamte des Distrikts Unnao im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh.

Gastarbeiter in Sotschi: Zuerst ausgebeutet, dann vertrieben

Gastarbeiter in Sotschi: Zuerst ausgebeutet, dann vertrieben

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi bauen auf der Drecksarbeit von Gastarbeitern auf. Jetzt werden diese vertrieben, denn in vier Monaten soll das Putin-Spektakel losgehen.

Google dank Werbung mit saftigem Gewinn

Google dank Werbung mit saftigem Gewinn

Obwohl die Werbepreise sinken, was manch anderem Tech-Unternehmen zusetzt, punktet der führende Internetsuchmaschinen-Anbieter Google über die Masse der Anzeigen auf seinen Seiten. Und der US-Konzern hat früh den Trend zu Smartphones und Tablets erkannt, was nun viel Geld in die Kasse spült.

Finanzsparte zieht General Electric nach unten

Finanzsparte zieht General Electric nach unten

Allerdings schlägt sich auch die globale Konjunkturerholung bereits in den Büchern des Industrie-Giganten General Electric (GE) nieder. Der Siemens-Rivale konnte im vergangenen Vierteljahr den Gewinn in sechs seiner sieben Industriesparten steigern. Außerdem verfügt der weltgrößte Hersteller von Flugzeug-Motoren und Elektro-Turbinen nun über den größten Auftragsbestand seiner Geschichte - Bestellungen im Volumen von 229 Milliarden Dollar wollen abgearbeitet werden.

Morgan Stanley hat die Nase vorn

Morgan Stanley hat die Nase vorn

Obwohl auch Morgan Stanley heftige Einbußen im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren verkraften musste, glichen ein stärkeres Aktien-Geschäft und die immer wichtiger werdende Vermögensverwaltung dies mehr als aus.

"Wer bei den Frequenzen nicht mitsteigert, hat 2015 kein Business mehr in Österreich"

"Wer bei den Frequenzen nicht mitsteigert, hat 2015 kein Business mehr in Österreich"

"Wer nicht mitsteigert, hat 2015 kein Business mehr in Österreich", sagte Telekom-Austria-Chef Hannes Ametsreiter am Freitag bei der Gewinnmesse. Denn es gehe derzeit um alle Frequenzen, sowohl jene im Bereich 900 und 1.800 Mhz, die heute schon in Betrieb sind, als auch um die neue 800 Mhz-Frequenz, die insbesondere für ländliche Regionen und innerhalb von Gebäuden günstig sei.

"Der Kampf gegen Menschen in Armut nimmt immer aggressivere Ausmaße an"

"Der Kampf gegen Menschen in Armut nimmt immer aggressivere Ausmaße an"

Darauf wies Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner am Freitag hin. Für die Betroffenen gibt es in Wien offenbar zur wenige reguläre Plätze. "Außer uns nehmen nur noch die Vinzenzgemeinschaft und Ute Bock Obdachlose aus EU-Ländern auf", sagte Schwertner zur APA, der Kritik am Umgang mit den Betroffenen übt.

Alltägliche Folter und sexuelle Gewalt in Südafrika

Alltägliche Folter und sexuelle Gewalt in Südafrika

Nachdem sich am Dienstag im Township Diepsloot die Details des Verbrechens wie ein Lauffeuer verbreitet hatten, wütete der Mob. Kommunale Einrichtungen wurden beschädigt, Brände gelegt, Barrikaden errichtet. "Wir sind wütend, Eltern sind verängstigt, aber die Polizei ignoriert uns", begründete Gemeinderat Masechaba Tsimo die Ausschreitungen in lokalen Blättern.

Die Eurozone steckt laut Billy-Regal von Ikea in der Klemme

Die Eurozone steckt laut Billy-Regal von Ikea in der Klemme

Der jährliche Billy Index von Bloomberg zeigt, dass der schwedische Möbelkonzern sein beliebtes Bücherregal in Europa am billigsten verkauft, mit einem Preis von 34,95 Euro, umgerechnet 46,48 Dollar, in der Slowakei und den Niederlanden auf Basis des Katalogs für 2014. Am teuersten ist das Regal in der Dominikanischen Republik mit einem Preis von 3995 Pesos (94,72 Dollar). In den USA kostet es 59,99 Dollar, in China 349 Yuan (57 Dollar).

Greift Raiffeisen bei der Hypo-Bad Bank zu?

Greift Raiffeisen bei der Hypo-Bad Bank zu?

Die RBI selbst befinde sich in einem "erstklassigen Zustand", versicherte Sevelda, seit Juni Vorstandschef des Instituts, am Freitag in "Ö1". Wie jede Organisation müsse die RBI aber von Zeit zu Zeit ihre Kostenseite anschauen – ein Sparprogramm ist am Start, ein Mitarbeiterabbau ist nicht ausgeschlossen.

Coworking in Wien: Kultur, Kaffee und viel Freiraum für Kreativität

Coworking in Wien: Kultur, Kaffee und viel Freiraum für Kreativität

Das Coworking-Unternehmen Co Space wird ab November noch mehr Freiraum in Wien anbieten. Dort sollen Selbstständige und Künstler die passende Infrastruktur für ihre Ideen vorfinden - inklusive Koffein-Kick.

AKH: Sanierungskosten stehen erst 2014 fest

AKH: Sanierungskosten stehen erst 2014 fest

Frauenklinik-Vorstand Peter Husslein zufolge gibt es Schätzungen von 1,5 Milliarden Euro. Die kolportierte Summe stimmt nicht, entgegnete der stellvertretende Spitalsdirektor Herwig Wetzlinger am Freitag. Vielmehr werde der Investitionsbedarf gerade berechnet. Das Ergebnis soll im Frühjahr 2014 vorliegen.

"Die USA sind nicht die Weimarer Republik"

"Die USA sind nicht die Weimarer Republik"

Die dritte politische Kraftprobe wegen der US-Finanzen in kaum mehr als zwei Jahren hat das Vertrauen der Verbraucher erschüttert, Präsident Barack Obama zu einer Warnung vor Schaden für die Wirtschaft veranlasst und den Ruf der Regierung in der Welt beschädigt. Doch die Wall Street blieb von all dem unbeeindruckt.

"Fix-Absteiger" Admira hat noch lange nicht aufgegeben

"Fix-Absteiger" Admira hat noch lange nicht aufgegeben

Drei Monate nach dem Start in die Fußball-Bundesliga steht die Admira mit leeren Händen da. Nach dem Urteil des Senats 5 vom vergangenen Montag zieren die Niederösterreicher mit null Punkten abgeschlagen und scheinbar aussichtslos das Tabellenende.

Arsenal will am Samstag Tabellenführung verteidigen

Arsenal will am Samstag Tabellenführung verteidigen

Die Gunners aus London sind seit der Niederlage zum Saisonauftakt gegen Aston Villa bewerbsübergreifend in elf Spielen in Serie ungeschlagen

2030 leben neun Millionen Menschen in Österreich

2030 leben neun Millionen Menschen in Österreich

Österreichs Bevölkerungszahl wird bis zum Jahr 2030 auf neun Millionen Einwohner wachsen. Das geht aus einer von der Statistik Austria am Freitag präsentierten Prognose hervor. Demnach wird dann der Anteil der im Ausland geborenen Personen von heute 16 auf 20 Prozent steigen.

Mindestlohn lenkt Milliarden in die Schwarzarbeit

Mindestlohn lenkt Milliarden in die Schwarzarbeit

"Die Schattenwirtschaft würde um mindestens ein bis zwei Milliarden Euro jährlich steigen", sagte der Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider von der Universität Linz am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Dokumentarfilm "Apple Stories": Irrfahrt hinter den Kulissen

Dokumentarfilm "Apple Stories": Irrfahrt hinter den Kulissen

Kinostart von "Apple Stories" von Rasmus Gerlach ist am 25. Oktober.

1 2