Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 16. Januar 2013

Schäuble: "Wir haben das Schlimmste hinter uns"

Schäuble: "Wir haben das Schlimmste hinter uns"

"Die Finanzmärkte fassen zunehmend Vertrauen in diese europäische Währung", sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend bei einer CSU-Klausur in Wildbad Kreuth. Deutsche Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen widerspricht...

Aktueller Stand in Salzburg: Von plus 75 Millionen bis minus 300 Millionen ist alles drin

Aktueller Stand in Salzburg: Von plus 75 Millionen bis minus 300 Millionen ist alles drin

"Ein trauriger Tag für Salzburg, aber ich bin erleichtert, weil wir jetzt wissen, welches Problem wir haben. Das Land Salzburg ist nicht pleite." So kommentierte LHStv. Wilfried Haslauer (V) den heute vorgelegten Expertenbericht zur Finanzlage des Landes.

Grasser-Akten aus Liechtenstein dürftig und "extrem" geschwärzt

Grasser-Akten aus Liechtenstein dürftig und "extrem" geschwärzt

Nachdem die Akten nach monatelangen Tauziehen nun in Wien eingetroffen sind, stellt sich heraus, dass sie dürftig und "extrem" geschwärzt sind, berichtet der "Standard" (Donnerstag-Ausgabe).

Salzburg: Swaps-Streitigkeiten und die schmale Grenze zwischen Gewinn und Verlust

Salzburg: Swaps-Streitigkeiten und die schmale Grenze zwischen Gewinn und Verlust

Ein Bonmot zum Abschluss der Pressekonferenz der Salzburger Finanzabteilung lieferte außerdem der Geschäftsführer der Firma Ithuba, Wilhelm Hemetsberger: Er bezeichnete die Derivat- und Wertpapiergeschäfte des Landes knapp als "ambitioniertes Portfolio mit deutlichen Risiken."

Portugal löst 1165 Gemeinden auf

Portugal löst 1165 Gemeinden auf

Präsident Anibal Cavaco Silva setzte am Mittwoch in Lissabon die Verwaltungsreform in Kraft. Er warnte die Regierung aber vor Problemen bei den Kommunalwahlen im Herbst.

Deutschland: BaFin nimmt die Banken an die Kandare

Deutschland: BaFin nimmt die Banken an die Kandare

Geldhäuser sollen bei Bedarf nur binnen vier Wochen Anordnungen der Finanzaufsicht BaFin in einer einstufigen Rechtsinstanz anfechten können.

JPMorgan und Goldman Sachs scheffeln Milliarden

JPMorgan und Goldman Sachs scheffeln Milliarden

Branchenprimus JPMorgan Chase fuhr im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 21,3 Milliarden Dollar ein, Konkurrent Goldman Sachs baute seinen Überschuss auf 7,5 Milliarden Dollar aus.

Zwangsversteigerungen: 557 Millionen Dollar für 220.000 Kreditnehmer

Zwangsversteigerungen: 557 Millionen Dollar für 220.000 Kreditnehmer

Die Großbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley zahlen pauschal 557 Millionen Dollar und wenden damit eine teure und aufwändige Prüfung eines jeden Einzelfalles ab, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch mitteilte.

"Die Welt steht am Rande eines neuen Währungskrieges"

"Die Welt steht am Rande eines neuen Währungskrieges"

“Japan schwächt den Yen und andere Länder könnten denselben Weg einschlagen”, sagte Alexej Uljukajew, Erster Stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank, am Mittwoch auf einer Konferenz in Moskau. Russland führt derzeit den Vorsitz in der G-20-Gruppe.

Euro-Konjunktur: Es wird nochmal schlimmer, bevor es besser wird

Euro-Konjunktur: Es wird nochmal schlimmer, bevor es besser wird

Schwächeres Wachstum, höheres Defizit – Spanien triffts 2013 laut Expertenprognose noch einmal ordentlich. Portugal und Griechenland ging es erwartungsgemäß auch schon besser und Deutschland? Die Regierung halbiert die Wachstumsprognose, doch beruhigt: Eigentlich ist alles gut.

Salzburg: Das Schatten-Portfolio ist 1,35 Milliarden Euro schwer

Salzburg: Das Schatten-Portfolio ist 1,35 Milliarden Euro schwer

Das Finanzvermögen des Landes Salzburg belief sich zum 31. Dezember 2012 auf 1,902 Millionen Euro. Diese Summe setzt sich aus einem Barguthaben über 97 Millionen Euro, einem Wertpapier-Portfolio über 1,354 Millionen Euro - dieses war in den Portfolioberichten des Risk Management Service der Deutschen Bank nicht erfasst ("Schatten-Portfolio") - sowie zwei Derivat-Portfolios zusammen, die in Summe einen positiven Marktwert von 451 Mio. Euro aufweisen.

Mensdorff-Prozess: Ruttensdorfer lobt den Grafen

Mensdorff-Prozess: Ruttensdorfer lobt den Grafen

Letzter Zeuge im Geldwäsche-Prozess gegen Alfons Mensdorff-Pouilly und den mitangeklagten Kurt D. war der ehemalige OMV-Generaldirektor Wolfgang Ruttensdorfer. Mensdorff war vom heimischen Mineralölkonzern als Berater herangezogen worden, als Rumänien 2004 die staatliche Petrom privatisierte.

Salzburg: Plötzlich ist ein Plus da

Salzburg: Plötzlich ist ein Plus da

74,7 Millionen Plus soll der Finanzstatus des Landes per Ende Dezember betragen. Kommt das Land beim Finanzskandal doch noch davon?

EU verschärft Regeln für Ratingagenturen

EU verschärft Regeln für Ratingagenturen

Der Einfluss der Ratingagenturen soll mit neuen Gesetzen eingedämmt werden. Diese erleichtern Klagen gegen Agengentur nach Fehlern.

Graz: Wahlsieger KPÖ nicht in Stadtregierung

Graz: Wahlsieger KPÖ nicht in Stadtregierung

Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl hat die neue Stadtregierung präsentiert, Vertreter der KPÖ sind nicht dabei. ÖVP, SPÖ und FPÖ haben ein Arbeitsübereinkommen, aber keinen Koalitionspakt unterzeichnet.

Kein Geld für Gründer

Kein Geld für Gründer

Im Vorjahr sind so wenige Firmen gegründet worden wie seit zehn Jahren nicht. Der Hauptgrund: Potenzielle Gründer bekommen von Banken kein Geld mehr. Neue Finanzierungsformen und die GmbH light sollen helfen.

Deutschland holt das Gold nach Hause

Deutschland holt das Gold nach Hause

Deutschland schichtet schrittweise die Barren aus Tresoren der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in New York nach Frankfurt um, gab die Bundesbank am Mittwoch bekannt. Dort lagert bisher rund die Hälfte des deutschen Goldes.

Österreichs Wirtschaft hat Tiefpunkt überwunden

Österreichs Wirtschaft hat Tiefpunkt überwunden

Die Bank Austria ist sicher: Österreich ist bereits auf dem Weg aus dem "Konjunkturtal". Das Wirtschaftswachstum soll heuer auf 0,9 Prozent steigen, nächstes Jahr schon auf 1,5 Prozent.

Am Freitag geht es für Großbritannien um alles

Am Freitag geht es für Großbritannien um alles

Bei wichtigen politische Reden reicht oft ein Blick auf den Ort, um die Richtung zu erahnen. Dass der britische Premierminister David Cameron seine groß angekündigte Europa-Rede am Freitag in den Niederlanden halten will, macht den Pro-Europäern daher etwas Hoffnung. Denn auf dem Kontinent, so das Kalkül, wird er sich nicht allzu sehr gegen die britische EU-Mitgliedschaft stellen.

Trendwende: Deutschland muss mehr für Schuldenaufnahme zahlen

Trendwende: Deutschland muss mehr für Schuldenaufnahme zahlen

Deutschlands Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble muss höhere Zinsen für frisches Geld bezahlen.

1 2