Archivsuche

Artikel vom Montag, 14. Januar 2013

Grasser/Buwog: Unterlagen aus Liechtenstein sind da

Grasser/Buwog: Unterlagen aus Liechtenstein sind da

In der Causa Buwog rund um den Korruptionsverdacht gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat die Wiener Justiz die im April 2011 im Fürstentum Liechtenstein bei Grassers Treuhänder beschlagnahmten Unterlagen nun erhalten.

"Das Urteil gegen Ernst Strasser steht in überhaupt keiner Relation"

"Das Urteil gegen Ernst Strasser steht in überhaupt keiner Relation"

Im Interview mit der APA gab sich Strasser-Anwalt Kralik am Montagabend allerdings zuversichtlich, dass in zweiter Instanz das Strafausmaß "deutlich" reduziert werden wird.

Daimler: Keine Gespräche mit China-Staatsfonds CIC

Daimler: Keine Gespräche mit China-Staatsfonds CIC

Der Autobauer Daimler führt nach eigenen Angaben derzeit keine Gespräche mit dem chinesischen Staatsfonds CIC. Daimler sei auch nichts darüber bekannt, ob CIC einen Anteil an dem Stuttgarter Autobauer erwerben wolle, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche (Bild) am Montag zu Journalisten in Detroit.

Apple-Aktie sackt nach Berichten über schleppende iPhone-Nachfrage ab

Apple-Aktie sackt nach Berichten über schleppende iPhone-Nachfrage ab

Nach Berichten über eine schleppende Nachfrage nach dem neuen iPhone hat die Aktie des US-Technologiekonzerns Apple deutlich an Wert eingebüßt. Zu Handelsbeginn an der Wall Street in New York am Montag sackte der Kurs um rund vier Prozent auf 499,05 Dollar ab.

Obama warnt vor Wirtschaftschaos

Obama warnt vor Wirtschaftschaos

US-Präsident Barack Obama hat vor einem Wirtschaftschaos als Folge des erbitterten Haushaltsstreits in den USA gewarnt. Sollten sich seine Demokraten und die oppositionellen Republikaner im Kongress nicht bis Fristablauf im nächsten Monat auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen, drohe den USA eine neue Rezession.

Salzburg: Was darf das Aufräumen kosten?

Salzburg: Was darf das Aufräumen kosten?

800.000 Euro will Finanzreferent David Brenner maximal für die Aufklärung des Spekulationsskandals im Land Salzburg ausgeben. Aufgrund der gängigen Beraterhonorare könnte das sogar zu tief gestapelt sein.

Vier Jahre unbedingt für Ernst Strasser

Vier Jahre unbedingt für Ernst Strasser

Ehemaliger Innenminister Ernst Strasser wurde wegen Bestechlichkeit zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig.

Das Wunder Volkswagen

Das Wunder Volkswagen

2012 setzten die Wolfsburger erstmals mehr als 9 Millionen Wagen ab. Für die Krone im Autobau hat es dennoch wohl nicht ganz gereicht. Doch das könnte nur eine Frage der Zeit sein.

Megadeal geplatzt: UPS sagt Übernahme von TNT ab

Megadeal geplatzt: UPS sagt Übernahme von TNT ab

Gewinner könnte Experten zufolge die Deutsche Post sein, der nun nicht mehr stärkere Konkurrenz durch UPS in Europa droht. Am Amsterdamer Aktienmarkt flohen TNT-Anleger am Montag panisch aus der Aktie. Das Unternehmen verlor zeitweise über zwei Milliarden Euro an Börsenwert.

Fitch: Schicksal heimischer Banken hängt an Osteuropa

Fitch: Schicksal heimischer Banken hängt an Osteuropa

Das Schicksal der österreichischen Banken bleibt weiter eng mit der Entwicklung der Staaten in Mittel- und Osteuropa (CEE) verbunden, urteilt die Ratingagentur Fitch in einem aktuellen Spezialreport, der sich mit dem österreichischen Bankensystem befasst.

Strasser verurteilt: Politiker-Strafen im Vergleich

Strasser verurteilt: Politiker-Strafen im Vergleich

Ernst Strasser ist nicht der erste Politiker, der verurteilt wurde. Drakonische Urteile sind allerdings selten. Ein Überblick von Franz Olah über Hannes Androsch bis Uwe Scheuch.

Murdoch sichert sich die Macht über Sky

Murdoch sichert sich die Macht über Sky

Über seinen News-Corp-Konzern erwirbt Murdoch die Sky-Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Bislang hielt der umtriebige Australier etwas weniger als die Hälfte an dem Münchner Unternehmen.

Deutschen Bankern schmilzt der Bonus weg

Deutschen Bankern schmilzt der Bonus weg

Die genaue Höhe hänge unter anderem vom Konzerngewinn für 2012 ab, der in den nächsten Tagen ermittelt werde, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Cameron: "Ein Europa finden, das besser zu uns passt"

Cameron: "Ein Europa finden, das besser zu uns passt"

"Wir werden den Prozess der Veränderung nutzen, um ein Europa zu finden, das besser zu uns passt", sagte Cameron am Montag dem britischen TV-Sender ITV. "Es ist besser für uns, wenn wir in der EU bleiben", sagte Cameron. "Aber ich bin nicht mit jedem Aspekt glücklich, und die Bevölkerung ist es auch nicht."

Argument gegen die Wehrpflicht: Werbevideo des Bundesheeres

Argument gegen die Wehrpflicht: Werbevideo des Bundesheeres

Am Sonntag stimmen die Österreicher über die Wehrpflicht ab, das Pendel schwingt im Moment in Richtung Beibehaltung. Ein zwei Jahre altes Video zeigt indes, welcher Geist beim Bundesheer herrscht.

Salzburg: 800.000 Euro nur für die Aufklärung

Salzburg: 800.000 Euro nur für die Aufklärung

Als würden die Spekulationsgeschäfte die Landesfinanzen nicht schon genug belasten, erfordert auch noch die Aufklärung des Falls erhebliche Mittel.

Plastikuhr mit Diamanten – Swatch schluckt Harry Winston

Plastikuhr mit Diamanten – Swatch schluckt Harry Winston

Nun soll die US-Firma dem Schweizer Uhrenkonzern Swatch den Weg in den Markt für teuren Schmuck ebnen. Der größte Uhrenhersteller der Welt übernimmt Harry Winston (HW) mit weltweit 22 Boutiquen für rund eine Milliarde Dollar.

Gut gelaunt mit Winzer Krems am Opernball

Gut gelaunt mit Winzer Krems am Opernball

Ball-Lady Desirée Treichl-Stürgkh, Raiffeisen-Holding-Chef Erwin Hameseder, Landesvater Erwin Pröll und Staatsoperndirektor Dominique Meyer präsentierten die Opernball-Weine.

Bankenrekapitalisierung durch ESM – ein Plan mit Haken

Bankenrekapitalisierung durch ESM – ein Plan mit Haken

Wie die "Financial Times" (FT, Montagausgabe) berichtet, sieht ein Entwurf der EU-Kommission vom vergangenen Jahr vor, dass die Heimatstaaten der unterstützten Banken nicht ganz aus der Verantwortung entlassen würden. Der "Teufelskreis" zwischen Staaten und Banken würde mithin nicht durchbrochen werden.

Update: Strasser-Prozess in der Endphase

Update: Strasser-Prozess in der Endphase

Der Prozess gegen Ernst Strasser wegen Bestechlichkeit wird am Montagnachmittag in erster Instanz abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft fordert Schuldspruch wegen Bestechlichkeit.

1 2 3