Archivsuche

Artikel vom Montag, 3. September 2012

"Aktuell keine Vorteile durch den Euro-Beitritt, nur Kosten"

"Aktuell keine Vorteile durch den Euro-Beitritt, nur Kosten"

Bulgarien schiebt seine Pläne für einen Beitritt zur europäischen Währungsunion auf die lange Bank.

Andalusien und Bankia: Ein Montag zum Vergessen

Andalusien und Bankia: Ein Montag zum Vergessen

Für Spanien kommen die Einschläge Schlag auf Schlag. Einmal musste der Bankenrettungsfonds Frob am Montag hastig Hilfen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro für den angeschlagenen Sparkassen-Verbund Bankia bereitstellen, zum anderen beantragte mit Andalusien nun schon die vierte Provinz Gelder bei der Zentralregierung.

Ruth Elsner: "Meinem Mann geht es schlecht"

Ruth Elsner: "Meinem Mann geht es schlecht"

Die Ehefrau des Ex-BAWAG-Chefs Helmut Elsner, Ruth Elsner, hat heute Montag gegenüber der APA erneut die Vorwürfe an die Justiz wiederholt, dass der tatsächliche Verbleib der verschwundenen BAWAG-Gelder nicht untersucht werde.

Nach Kinderarbeit-Vorwürfen will Samsung Zulieferer in China prüfen

Nach Kinderarbeit-Vorwürfen will Samsung Zulieferer in China prüfen

Nach neuen Vorwürfen zu Kinderarbeit in chinesischen Fabriken hat der südkoreanische Elektrokonzern Samsung eine Überprüfung aller seiner knapp 250 Zulieferer im Nachbarland angekündigt.

"Das wird mit Sicherheit nicht so kommen"

"Das wird mit Sicherheit nicht so kommen"

Es kracht ordentlich zwischen Brüssel und Deutschland. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble kritisierte die Kommissionspläne am Montag erneut als nicht umsetzbar und erklärte, er habe selbst ein "realistisches Konzept" nach Brüssel gesandt.

Iran-Geschäfte kommen die Banken teuer zu stehen

Iran-Geschäfte kommen die Banken teuer zu stehen

Der Kampf schien aussichtslos: Jahrelang haben US-Behörden versucht, ausländische Banken zur Einhaltung der Sanktionen gegen den Iran zu bewegen. Vergeblich. Ihr Vorgehen war oft zu halbherzig, es fehlte an glaubwürdigen Drohgebärden. Doch plötzlich gibt es einen Sinneswandel unter den Bankmanagern.

Dirk Stermann: "Ihr habt den ganzen Osten gekauft"

Dirk Stermann: "Ihr habt den ganzen Osten gekauft"

Der deutschstämmige Kabarettist Dirk Stermann diskutierte in Alpbach über den Wirtschaftsstandort Österreich.

JUKE - Gemeinsam mit NEWS.AT durch den Montag JUKEN
Advertorial

Gemeinsam mit NEWS.AT durch den Montag JUKEN

Die NEWS.AT Playlist auf JUKE -
Jetzt kostenlos reinhören auf www.myjuke.com

"Österreich ist im Worst-Case-Szenario eindeutig gefährdet"

"Österreich ist im Worst-Case-Szenario eindeutig gefährdet"

William Jackson von der Londoner Analystenfirma Capital Economics meint, dass eine Staatspleite Sloweniens auch Österreich in Mitleidenschaft ziehen könnte. Aber: "Es wäre ziemlich einfach für den IWF und die EU, zu Hilfe zu kommen", womit die Risiken für den heimischen Bankensektor "begrenzt" seien.

RCB reduziert Strabag-Kursziel von 20 auf 18 Euro

RCB reduziert Strabag-Kursziel von 20 auf 18 Euro

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben erneut das Kursziel für die Strabag-Aktie reduziert, und zwar von 20 auf 18 Euro. Die Empfehlung "Hold" bleibt unverändert.

Flugbegleiter-Streik bei der Lufthansa wird härter

Flugbegleiter-Streik bei der Lufthansa wird härter

Die Passagiere müssen sich an diesem Dienstag auf noch größere Beeinträchtigungen einrichten als am Freitag vergangener Woche.

"Karlsruhe wird ESM nicht blockieren"

"Karlsruhe wird ESM nicht blockieren"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich zuversichtlich gezeigt, dass das Bundesverfassungsgericht kommende Woche den Weg für den Euro-Rettungsfonds ESM und den EU-Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin freimachen wird.

Justiz nimmt Ermittlungsverfahren gegen Dörfler auf

Justiz nimmt Ermittlungsverfahren gegen Dörfler auf

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nimmt die Vorwürfe gegen den Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) durchaus ernst. Dörfler soll als Straßenbaureferent von Baufirmen Zahlungen für Auftragserteilungen verlangt haben. Der Sprecher der WKStA, Erich Mayer, bestätigte Montag, dass ein Ermittlungsverfahren aufgenommen worden ist.

I bin's da Präsident - Schröcksnadel schlägt wieder zu

I bin's da Präsident - Schröcksnadel schlägt wieder zu

Gemeinsam mit dem Land Niederösterreich ergattert die Schröcksnadel-Gruppe, die in die Insolvenz geschlitterten Liftanlagen am Hochkar. 3,2 Millionen € geben den Ausschlag im Bieterverfahren.

Die nächste Region: Andalusien braucht Finanzhilfe

Die nächste Region: Andalusien braucht Finanzhilfe

Wenige Tage nach den beiden hochverschuldeten Regionen Katalonien und Valencia will auch das südspanische Andalusien bei der Zentralregierung in Madrid Finanzhilfen in Milliardenhöhe beantragen.

Beamer für die Hosentasche

Beamer für die Hosentasche

Projektoren im Miniformat: FORMAT testet die neuesten Mini-Beamer von 3M und Samsungs Beamer-Handy.

Konjunkturflaute: 289.223 ohne Job und Arbeitslosigkeit wird weiter steigen

Konjunkturflaute: 289.223 ohne Job und Arbeitslosigkeit wird weiter steigen

232.661 Österreicher/Innen waren im August offiziell arbeitslos. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 6,1 %. Weitere 56.562 Personen befanden sich in AMS-Schulungen. Ein Plus von 4,3 Prozent.

Strauchelnde Bank wird Milliardenrisiko für Frankreich

Strauchelnde Bank wird Milliardenrisiko für Frankreich

Frankreichs Präsident Francois Hollande drohen auf dem Weg zur Sanierung der Staatsfinanzen milliardenschwere Risiken durch eine neue Bankenschieflage.

Auch US-Firmen bereiten sich auf Euro-Exit-Szenarien vor

Auch US-Firmen bereiten sich auf Euro-Exit-Szenarien vor

Was passiert, wenn Griechenland den Euro verlässt oder sogar die gesamte Euro-Zone zusammenbricht? Diesen Fragen beschäftigen nicht nur die Staats- und Regierungschefs, sondern auch große US-Firmen, berichtete die New York Times am Montag.

15 Tage im September

15 Tage im September

Europas Entscheidungsträger stehen in den nächsten 15 Tagen vor der Aufgabe, den derzeit aufkeimenden Optimismus an den Anleihemärkten zu rechtfertigen. Sie haben die Chance, nachhaltige Lösungen für die Staatsschuldenkrise zu präsentieren.

1 2 3