Archivsuche

Artikel vom Freitag, 31. August 2012

Facebook-Aktie rauscht auf neues Allzeittief

Facebook-Aktie rauscht auf neues Allzeittief

Für die Anleger von Facebook-Aktien hatte der letzte Handelstag vor dem Wochenende wieder eine Enttäuschung parat: Sorgen um das Werbegeschäft drückten den Kurs des sozialen Netzwerkes auf ein neues Rekordtief und die Titel schlossen mit minus 5,40 Prozent bei 18,06 Dollar.

Mission Impossible für "Super Mario" Draghi

Mission Impossible für "Super Mario" Draghi

Dem deutschen Aktienmarkt steht ein stürmischer September bevor. Zum Auftakt des Reigens wichtiger Entscheidungen rund um die Schuldenkrise rechnen Börsianer mit Rückschlägen für den Dax.

"Im Oktober droht uns die Zahlungsunfähigkeit"

"Im Oktober droht uns die Zahlungsunfähigkeit"

"Im Oktober droht uns die Zahlungsunfähigkeit, wenn es uns nicht gelingt, Anleihen zu verkaufen", sagte Jansa. Schon jetzt könne sich Slowenien auf dem Kapitalmarkt nicht mehr finanzieren, sagte der konservative Politiker. Die Kreditaufnahme sei "praktisch unmöglich".

Diashow: Aktien für stürmische Zeiten

Aktien für stürmische Zeiten

Begriffslexikon für Charttechniker

Deutsch für Charttechniker

Die wichtigsten Fachbegriffe für Chartanalysten.

Jetzt hat auch Spanien seine "Bad Bank"

Jetzt hat auch Spanien seine "Bad Bank"

Das Institut solle ab Ende November oder Anfang Dezember starten und für zehn bis 15 Jahre Bestand haben, erklärte Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

Die Sparbuch-Killer

Die Sparbuch-Killer

Welche Unternehmen sonst noch mit fetten Ausschüttungen und soliden Geschäftsmodellen locken. Die Europäer greifen aber nur zögernd zu.

U-Ausschuss nach der Sommerpause: Verhandlungen geplatzt

U-Ausschuss nach der Sommerpause: Verhandlungen geplatzt

Die Verhandlungen über Zeugenladungen zur Inseratenaffäre und den weiteren Zeitplan sind Freitagnachmittag geplatzt. Auslöser ist, dass Ausschuss-Vorsitzende Gabriela Moser (Bild) von den Grünen einen Antrag über den Zeitplan von vier Fraktionen nicht zuließ.

Streit in der ÖVP eskaliert: Erwin Pröll spricht von "Lüge"

Streit in der ÖVP eskaliert: Erwin Pröll spricht von "Lüge"

Dies sei eine "glatte Lüge", erklärte er im "Sommergespräch" von ORF Niederösterreich. Im Interview weist Pröll Berichte über Personalspekulationen zurück: Da sei etwas hineininterpretiert worden.

ÖVP goes USA: Lopatka, Rauch und Juraczka waren bei den Republikanern

ÖVP goes USA: Lopatka, Rauch und Juraczka waren bei den Republikanern

Der Parteitag der Republikaner in Florida war ein Medienspektakel, dass sich nicht nur die Parteigänger in den USA nicht entgehen lassen wollten: Auch eine hochrangige Delegation der ÖVP reiste nach Tampa, um die Kür von Mitt Romney zum US-Präsidentenkandidaten aus nächster Nähe zu sehen.

Wirtschaftsweiser Norbert Walter gestorben

Wirtschaftsweiser Norbert Walter gestorben

Der langjährige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, ist tot.

Lettland – Die baltische Schweiz

Lettland – Die baltische Schweiz

Auf den Konten der Banken in Lettland sammeln sich Auslandsgelder in nie gesehenem Umfang.

US-Notenbank schließt Anleihenkäufe nicht aus

US-Notenbank schließt Anleihenkäufe nicht aus

Die Kosten unkonventioneller Maßnahmen sind laut Fed-Chef Ben Bernanke immer noch handhabbar. Das sagte der Vorsitzende der Federal Reserve am Freitag auf der renommierten Notenbank-Konferenz im amerikanischen Jackson Hole. Er ergänzte: Die Verwendung derartiger Instrumente sollte nicht ausgeschlossen werden. Dennoch vermied es Bernanke, sich auf konkrete Schritte festzulegen.

So sieht eine Demontage aus

So sieht eine Demontage aus

Mit diesem Zitat hat Christoph Leitl auf die Frage, ob denn Michael Spindelegger der nächste Kanzlerkandidat der ÖVP wird, geantwortet. In einem Führungszeugnis bedeutet eine derartige Beurteilung frei übersetzt: Nicht genügend!

Hollande: "Lange, außergewöhnlich schwere Wirtschaftskrise"

Hollande: "Lange, außergewöhnlich schwere Wirtschaftskrise"

Keine große Wirtschaftsmacht und auch nicht die Schwellenländer seien davor gefeit, sagte Frankreichs Präsident François Hollande am Freitag in einer Rede bei einer Wirtschaftsmesse im nordostfranzösischen Châlons-en-Champagne.

Kapitalflucht aus Spanien: Der nächste Rekord

Kapitalflucht aus Spanien: Der nächste Rekord

Die durch die Bankenkrise beschleunigten Kapitalabflüsse aus Spanien haben im ersten Halbjahr einen neuen Rekordstand erreicht.

Schlechter Tag für Raiffeisen - Gewinne brechen weg

Schlechter Tag für Raiffeisen - Gewinne brechen weg

Harte Zeiten für die Banken. Gleich zwei Banken aus dem Raiffeisen-Reich meldeten am Freitag rückläufige Gewinne. Besonders hart traf es die Raiffeisen Centrobank (RCB), die auf Grund der Flaute an den Börsen, im ersten Halbjahr fast zwei Drittel weniger Gewinn einfuhr.

"Brutaler Wettbewerb um Kundeneinlagen"

"Brutaler Wettbewerb um Kundeneinlagen"

Der massive Refinanzierungsbedarf der Banken wird laut OeNB-Chef Ewald Novotny zu einem Kampf um Bankeinlagen führen. 2012 haben die Banken im Euroland einen Refinanzierungsbedarf von 680 Milliarden €.

Norbert Walter: "Ich sage: Die Märkte spinnen"

Norbert Walter: "Ich sage: Die Märkte spinnen"

Der Vorwurf der Entdemokratisierung in Europa sei eine Karikatur und Kapitalerhalt gibt es, dem Ökonomen zufolge, nicht mehr.

Insolvenz bei Gründern: Die ersten drei Jahre sind die gefährlichsten

Insolvenz bei Gründern: Die ersten drei Jahre sind die gefährlichsten

Unterschätzte Anfangskosten, fehlender Businessplan, mangelndes kaufmännisches Wissen und fehlende Rückstellungen für die Steuervorschreibungen - die Fallstricke für Jungunternehmer sind zahlreich. Die größte Gefahr droht in den ersten drei Jahren.

1 2 3