Archivsuche

Artikel vom Freitag, 19. Oktober 2012

Ungarns Premier schließt eine Erhöhung der Bankensteuer nicht aus

Ungarns Premier schließt eine Erhöhung der Bankensteuer nicht aus

Eine weitere Senkung des Defizits könne nur über neue Steuern erfolgen meint der ungarische Premierminister Viktor Orban.

BAWAG: Golden Tree angelt nach einem Drittel der Anteile

BAWAG: Golden Tree angelt nach einem Drittel der Anteile

Die Wiener BAWAG bekommt eine neuen Großaktionär. Über einen "Debt Equity Swap" soll der US-Fonds Golden Tree durchgerechnet 33 Prozent an der Bank erhalten.

Irland: Banken kommen bald ohne Garantien aus

Irland: Banken kommen bald ohne Garantien aus

Irische Banken kommen nach Ansicht der Aufsichtsbehörde bald ohne die staatliche Einlagengarantie aus und könnten somit eines der größten Hindernisse zu mehr Rentabilität überwinden.

Iberien steht still - Mallorca braucht Hilfe

Iberien steht still - Mallorca braucht Hilfe

Am 14. Novmber rufen die spanischen Gewerkschaften zu einem Generalstreik gegen den Sparkurs der Regierung auf. Im Nachbarland Portugal soll am gleichen Tag ebenfalls die Arbeit ruhen. Das Urlaubsparadies Balearen, zu der die Inseln Mallorca und Menorca gehören, braucht Hilfe von der Zentralregierung.

18 Milliarden € - Italiener füllen Montis klamme Kasse

18 Milliarden € - Italiener füllen Montis klamme Kasse

Private Anleger flohen noch vor kurzem in Scharen aus dem italienischen Staatsanleihemarkt. Die Euro-Schuldenkrise trieb sie in sicherere Anlagen in Deutschland oder der Schweiz. Nun fließen plötzlich wieder Milliarden in die heimische Staatskasse.

Konjunkturflaute: Mc Donald's schmeckt nicht mehr ...

Konjunkturflaute: Mc Donald's schmeckt nicht mehr ...

Die globale Konjunkturflaute verdirbt McDonald's die Bilanz. Der Fast-Food-Konzern muss im dritten Quartal einen Gewinnrückgang verdauen.

Momentaufnahmen - Bilder der Woche

Was diese Woche die Welt bewegte

"Too-Big-To-Fail-Problematik alles andere als gelöst"

"Too-Big-To-Fail-Problematik alles andere als gelöst"

Außerdem ist der Franken zum Euro laut dem Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank "immer noch ungewöhnlich stark" und die Immobilienpreise ein Grund zur Beunruhigung.

FMA steigt Gea-Boss Staudinger auf die Füße

FMA steigt Gea-Boss Staudinger auf die Füße

Seine Schuhe sind Legende. Mit seiner Firma Gea produziert und vertreibt Heinrich Staudinger die bekannten "Waldviertler". In punkto Finanzierung setzt der Unternehmer seit Jahren erfolgreich auf ein alternatives Modell. Kunden und Freunde des Unternehmens beteiligten sich mit drei Millionen € um das Unternehmen und weitere Projekte zu finanzieren. Das ist der Finanzmarktaufsicht (FMA) ein Dorn im Auge.

Der politische Wille zur Bankenaufsicht ist da – doch was sonst noch?

Der politische Wille zur Bankenaufsicht ist da – doch was sonst noch?

Zwar stellte Angela Merkel am Freitag in Brüssel sofort klar: "Es gibt den politischen Willen, eine Bankenaufsicht im Jahr 2013 zu errichten." Aber irgendwie war der Lapsus bezeichnend dafür, dass am Ende dieses EU-Gipfels die Fragezeichen zur geplanten Bankenunion größer waren als zu Beginn des Treffens am Donnerstag.

Hoteliers suchen in Spanien nach Personal

Hoteliers suchen in Spanien nach Personal

Österreichs Hotelbetriebe brauchen Personal, spanische Arbeitskräfte suchen Jobs - über eine neue Plattform finden sie zusammen.

Grundbuchsgebühr: Karl entschärft die Regeln

Grundbuchsgebühr: Karl entschärft die Regeln

Dei "Gebührenlawine" scheint abgewandt - zumindest vorläufig. Nachdem Rechtsanwalts- und Notariatskammer gegen die Grundbuchgebührennovelle Sturm leifen und diese gar als Einführung einer "Erbschaftssteuer durch die Hintertür" bezeichneten, wird die Novelle entschärft.

Die Commerzbank räumt auf

Die Commerzbank räumt auf

Die interne "Bad Bank", die zuletzt auf 160 Milliarden Euro angeschwollen ist und fast ein Drittel der Bilanzsumme ausmacht, werde ihren Bestand an aussortierten Wertpapieren und Krediten in den nächsten Jahren möglichst zügig herunterfahren, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

"Im Dezember werden wir sehen, ob wir fertig sind oder nicht"

"Im Dezember werden wir sehen, ob wir fertig sind oder nicht"

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht noch viele Hürden auf dem Weg zu direkten Bankenhilfen mit europäischen Rettungsgeldern. Sie ließ am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel offen, ob die rechtliche Grundlage für die Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank wie in der Nacht verabredet tatsächlich bis zum Jahresende geschaffen werden kann.

"Ungarns Steuerpolitik ist mutig und unkonventionell"

"Ungarns Steuerpolitik ist mutig und unkonventionell"

Finanzministerin Maria Fekter verteidigt die ungarische Steuerpolitik, bei der Arbeit entlastet und Finanztransaktionen belastet werden.

Zehetner: Buwog könnte in zwei Jahren an die Börse gehen

Zehetner: Buwog könnte in zwei Jahren an die Börse gehen

Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hat am Freitag bestätigt, dass er sich in zwei Jahren einen Börsegang der Wohnungsgesellschaft Buwog vorstellen kann.

General Electric trotzt der Krise mit Milliardengewinn

General Electric trotzt der Krise mit Milliardengewinn

Der Siemens-Rivale verbuchte im abgelaufenen Quartal dank florierender Geschäfte mit Kraftwerkstechnik und Lokomotiven knapp 3,5 Mrd. Dollar (2,67 Mrd. Euro) Gewinn, gut acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die riesige Modellpalette von der Glühbirne bis zum Computertomografen sei in Asien und Nordamerika weiter gut gefragt gewesen, teilte der Konzern am Freitag mit.

Botendienste im Vergleich - vom Fahrradkurier zum Komplettanbieter

Botendienste im Vergleich - vom Fahrradkurier zum Komplettanbieter

"Wir wollen einen Turnaround, das ist notwendig"

"Wir wollen einen Turnaround, das ist notwendig"

Telekom Austria-Chef Hannes Ametsreiter sieht die Telekombranche in Europa unter Konsolidierungsdruck. Er macht dafür auch die Regulierungsbestimmungen verantwortlich.

Metaller-KV: Erleichterung über Einigung

Metaller-KV: Erleichterung über Einigung

Zwischen 3,0 und 3,4 Prozent mehr Lohne für Beschäftigte der Maschinen- und Metallwarenindustrie. Beide Verhandlungsseiten konnten damit ihr Gesicht wahren.

1 2 3