Archivsuche

Artikel vom Montag, 15. Oktober 2012

"Die schlimmsten Steuererhöhungen in der Geschichte der Demokratie"

"Die schlimmsten Steuererhöhungen in der Geschichte der Demokratie"

Finanzminister Vítor Gaspar hatte zuvor bereits angekündigt, es werde "enorme Steuererhöhungen" geben, die aber zur "gerechteren Verteilung der Sanierungslast" führen würden.

Kärntner Hypo – ein weiterer Millionenkredit beschäftigt die Justiz

Kärntner Hypo – ein weiterer Millionenkredit beschäftigt die Justiz

Wie der "Standard" (Dienstagausgabe) berichtet, hat Wirtschaftsprüfer Josef Schima von der BDO Austria die Vergabe des 7,5 Mio. Euro schweren Kredits im Jahr 2005 für einen - nie realisierten - Wiener Kunstpark Paradiso rund um einen Sohn und einen Stiefsohn von Maler Ernst Fuchs scharf kritisiert.

Libor – US-Hausbesitzer schleifen Großbanken vor Gericht

Libor – US-Hausbesitzer schleifen Großbanken vor Gericht

Die Gruppe wirft den Kreditinstituten vor, durch die gemeinschaftliche Manipulation des Referenzzinssatzes die Kosten für ihre Eigenheim-Hypotheken in die Höhe getrieben zu haben.

Anti-Europa-Stimmung in UK: Briten wollen Abkommen aufkündigen

Anti-Europa-Stimmung in UK: Briten wollen Abkommen aufkündigen

Innenministerin Theresa May sagte am Montag im britischen Parlament, die Regierung werde wohl eine Reihe von Abkommen im Bereich Justiz und Strafverfolgung mit den europäischen Partnern aufkündigen.

Europa-Geschäft der Deutschen Telekom wird sich erst 2014 erholen

Europa-Geschäft der Deutschen Telekom wird sich erst 2014 erholen

Derzeit gehe es darum, den Umsatzrückgang zu verlangsamen, sagte Telekom-Europa-Chefin Claudia Nemat dem "Handelsblatt" in einem am Montag vorab veröffentlichten Bericht.

Warnung an China – "Ernsthafte Mängel" an allen Ecken und Enden

Warnung an China – "Ernsthafte Mängel" an allen Ecken und Enden

Es mangle an politischen Reformen. Soziale Ungleichheit bedrohe die Stabilität, warnt eine Studie der Bertelsmann Stiftung zu den BRICS-Staaten, die am Montag veröffentlicht wurde. Die wirtschaftlichen Erfolge "können die ernsten Mängel nicht verdecken, die die Nachhaltigkeit des Regierungssystems infrage stellen", heißt es im China-Teil.

Spanier wandern aus

Spanier wandern aus

Wegen der gravierenden Wirtschaftskrise wandern immer mehr Spanier aus.

BAWAG-Prozess – Elsner-Verfahren am Mittwoch ohne Elsner

BAWAG-Prozess – Elsner-Verfahren am Mittwoch ohne Elsner

Elsner ist aus gesundheitlichen Gründen bisher bei der teilweisen Neuauflage des Prozesses nicht erschienen. Dies wird sich offenbar auch nicht so schnell ändern.

Deutschland: Wirtschafts-Boom und hohe Inflation stehen bevor

Deutschland: Wirtschafts-Boom und hohe Inflation stehen bevor

Nach dem Aufschwung ist vor dem Aufschwung: Deutschland droht zwar wegen der Schuldenkrise in Europa und der schlappen Weltkonjunktur eine Wirtschaftsflaute. Doch vieles spricht dafür, dass der Durststrecke ein neuer Boom folgen wird.

Schäuble: Zu viel Liquidität führt zu "neuen Blasen und Krisen"

Schäuble: Zu viel Liquidität führt zu "neuen Blasen und Krisen"

"Für alle Zentralbanken ist es entscheidend, rechtzeitig Abschied von ihren außergewöhnlichen Maßnahmen zu nehmen, um zu verhindern, dass die großzügige Liquiditätsversorgung zu einem Inflationsdruck wird", sagte Schäuble der thailändischen Zeitung "The Nation" vom Montag. Man dürfe nicht vergessen, dass ein Grund für die tiefe Finanzkrise 2007/2008 die übermäßige Liquidität an den Märkten war.

Für 2013 geplantes Defizit wird wohl nicht zu halten sein

Für 2013 geplantes Defizit wird wohl nicht zu halten sein

Am Dienstag hält Finanzministerin Maria Fekter (V) ihre zweite Budgetrede im Nationalrat. Inhaltliche Details waren zwar vorerst nicht bekannt, die Eckpunkte lassen dank Sparpaket und Finanzrahmen aber ohnehin nur begrenzten Spielraum.

Citigroup-Gewinn schrumpft um 87 Prozent

Citigroup-Gewinn schrumpft um 87 Prozent

Sie gehen auf den verlustreichen Ausstieg beim Broker Morgan Stanley Smith Barney (MSSB) zurück, ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Konkurrentin Morgan Stanley. Unter dem Strich verdiente Citi deshalb nur 468 Millionen Dollar - vor einem Jahr waren es noch 3,8 Milliarden.

Checkliste: Mit 13 Fragen zum richtigen Investment

Checkliste: Mit 13 Fragen zum richtigen Investment

"Noch eine schlechte Debatte kann sich Obama nicht leisten"

"Noch eine schlechte Debatte kann sich Obama nicht leisten"

Bei der ersten Debatte am 3. Oktober hatte der Amtsinhaber einen überraschend passiven Eindruck hinterlassen und liegt seitdem in Umfragen hinter oder gleichauf mit Romney. Auch das Vertrauen der Amerikaner in ihren Präsidenten hat in wichtigen Punkten wie der Wirtschaftspolitik gelitten.

Ursachen-Suche für Faymann-Schlappe

Ursachen-Suche für Faymann-Schlappe

Nach dem schwachen Abschneiden von SPÖ-Chef Werner Faymann beim Parteitag am Samstag haben sich die roten Länder-Chefs am Montag beschwichtigend bis kritisch geäußert.

Litauer entscheiden sich gegen den Sparkurs der Regierung

Litauer entscheiden sich gegen den Sparkurs der Regierung

Beim ersten Wahldurchgang erzielten die Sozialdemokraten und die Arbeitspartei einen deutlichen Vorsprung vor der Dreiparteienkoalition. Die beiden Linksparteien werden vermutlich versuchen, gemeinsam mit der populistischen Partei des Ex-Präsidenten Rolandas Paksas, Ordnung und Gerechtigkeit, eine Koalition zu bilden.

U(h)rgestein Jean-Claude Biver in Wien

U(h)rgestein Jean-Claude Biver in Wien

Jean-Claude Biver, Chef von Hublot, brillierte beim Dinner-Empfang von Juwelier Schullin.

Alpine Bau: Das zähe Ringen um Geld und Zeit

Alpine Bau: Das zähe Ringen um Geld und Zeit

Der von Riesenverlusten bedrohte Baukonzern Alpine braucht rasch Hilfe. In der zweiten Hälfte dieser Woche ist nach APA-Informationen ein weiteres Krisentreffen mit den Gläubigerbanken anberaumt.

"Der Bondmarkt sieht wie eine große Blase aus"

"Der Bondmarkt sieht wie eine große Blase aus"

“Der Bondmarkt sieht wie eine große Blase aus”, sagte Gary Dugan, Chief Investment Officer für Asien und den Nahen Osten, in einem Interview mit Bloomberg News am Montag in Dubai. Es seien alle Anzeichen vorhanden, dass ein völlig übertriebener Überschwang in einer Anlageklasse bestehe, fügte er an.

Kärnten: FPK legt sich auf 3. März als Neuwahltermin fest

Kärnten: FPK legt sich auf 3. März als Neuwahltermin fest

Die FPK hat sich mit einem einstimmigen Parteivorstandsbeschluss endgültig auf den 3. März 2013 als Termin für eine vorgezogene Landtagswahl in Kärnten festgelegt.

1 2