Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 5. Januar 2012

Die Energiewende beginnt in den Alpen

Die Energiewende beginnt in den Alpen

Spätestens seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima und den dramatischen Appellen der Experten am Weltklimagipfel in Durban ist klar, dass ohne eine schnelle Aufwertung erneuerbarer Energieträger das Klima nicht zu retten ist. In den Alpen hat die grüne Energiezukunft schon begonnen.

Eine Powerfrau für Siemens

Eine Powerfrau für Siemens

Eveline Steinberger-Kern übernimmt im Jänner den Energiesektor bei Siemens Österreich – eine Sparte mit 3.500 Mitarbeitern. Porträt eines Energiebündels.

Eurozone: Die Crash-Szenarien

Eurozone: Die Crash-Szenarien

2012 wird das Schicksalsjahr für die Zukunft des Euro. Bereits jetzt tüfteln internationale Law-Firms clevere juristische Strategien für ihre Business-Kunden aus.

9 EU-Staaten zur Ratifizierung des Fiskalpakts

Fiskalpakt muss von mehr als neun Ländern ratifiziert werden

Der Fiskalpakt von 26 EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens für eine schärfere Budgetkontrolle muss von mehr als neun Ländern ratifiziert werden, um in Kraft treten zu können. Vor der Verhandlungssitzung am Freitag in Brüssel erklärte ein EU-Experte, es würden auf jeden Fall mehr als neun sein, wie das im ursprünglichen Entwurf von EU-Ratspräsident Rompuy vorgesehen war.

Euro rutscht auf 15-Monats-Tief

Euro rutscht binnen zehn Minuten um einen halben US-Cent bis auf 1,2850 Dollar ab

Der Euro hat am Donnerstag seine Talfahrt zeitweise beschleunigt. Die Gemeinschaftswährung rutschte binnen zehn Minuten um einen halben US-Cent bis auf rund 1,2850 Dollar ab und notierte damit so niedrig wie seit September 2010 nicht mehr. "Das ist rein technisch, ich habe keine Nachrichten gesehen, die das ausgelöst haben könnten", sagte ein Händler in Frankfurt.

Jahrzehnt des Schuldenabbaus steht bevor

Eurozone steht Jahrzehnt des Schuldenabbaus bevor

Den Ländern der Eurozone steht nach Einschätzung von Wifo-Chef Aiginger ein Jahrzehnt des Schuldenabbaus bevor: "Wir befinden uns in einer zehnjährigen Phase des Zurückfahrens der Schulden", sagte Aiginger im Interview mit den "Salzburger Nachrichten". Einen raschen Befreiungsschlag gebe es nicht, es sei ein langer Weg, "wir haben zehn Jahre Konsolidierung vor uns."