Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 5. Juli 2011

Otto Habsburg-Lothringen tot

Kaisersohn Otto Habsburg 98-jährig verstorben

Otto Habsburg-Lothringen, der älteste Sohn des letzten österreichischen Kaisers und ungarischen Königs Karl I. (IV.), ist tot. Der Ehrenpräsident der Internationalen Paneuropa-Union und ehemalige Alterspräsident des Europaparlaments starb am Montag in den frühen Morgenstunden in seinem Haus in Pöcking am Starnberger See in Bayern im Alter von 98 Jahren.

gastkommentar: Erhard Busek

Außenpolitik: Warum Ursula Plassnik und Franz Fischler scheitern mussten

Ist Österreich also bei der Vergabe von wichtigen außenpolitischen Positionen ins Nichts verschwunden?

Wiedereinführung der Erbschaftssteuer?

Erbschaftssteuer: Regierung erteilt Fischers Vorstoß Absage

Die Regierung hat dem Vorstoß von Bundespräsident Fischer nach einer Wiedereinführung der Erbschaftssteuer eine Absage erteilt.

Martin Kwaukas Geldtipp der Woche

Kwaukas Geldtipp der Woche: Goldminen - die Schatzkammern unter der Erde

Der Preis für physisches Gold ist seit Jahresbeginn um sechs Prozent gestiegen

format-Gourmettipp: Novelli in Wien

Herbert Hacker über das 'Novelli' in Wien

Zugegeben, das Novelli in Wien, ein mediterraner Klassiker, ist weder neu noch unbekannt. Doch manchmal gibt es gute Gründe, auch ein derartiges Restaurant zu besprechen.

Stephan Klasmanns "querformat"

Stephan Klasmanns "querformat": Die gemeingefährliche Ortstafel

Die Beschränkung auf 164 Orte mit zweisprachigen Tafeln dient bloß dem Jugendschutz.

'formatiert': Zeugniszeit

A. Weber in 'formatiert': Zeugniszeit - Ein Lob dem Kanzler

In der Griechen-Krise hat Werner Faymann erstmals staatsmännisches Verhalten an den Tag gelegt.

Die Redaktion
auf einen Blick

Die FORMAT-Redaktion auf einen Blick

Nowotny-Kritik an Ratingagenturen

Griechenland: Nowotny-Kritik an Ratingagenturen

Der Chef der Österreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, kritisiert die Rating-Agenturen wegen ihrer strengen Vorgaben für die Griechenland-Hilfe. Ihm sei aufgefallen, dass die (großteils US-amerikanischen, Anm.) Rating-Agenturen in dieser europäischen Angelegenheit "sehr viel strikter und aggressiver sind als bei ähnlichen Fällen in Südamerika", so der OeNB-Gouverneur in der "Zeit im Bild 2".