Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 28. Juli 2011

Königshofer aus FPÖ ausgeschlossen

Königshofer aus FPÖ ausgeschlossen

Die FPÖ hat den Tiroler Nationalratsabgeordneter Werner Königshofer am Donnerstag mit sofortiger Wirkung aus der Partei und dem freiheitlichen Parlamentsklub ausgeschlossen. Parteiobmann Strache begründete die Entscheidung mit "parteischädigendem Verhalten" und sagte, Königshofer habe dafür "die rote Karte" erhalten.

Attentäter Breivik: Trotz
Geständnis 'nicht schuldig'

Attentäter Breivik: Trotz Geständnis 'nicht schuldig'

Die richterliche Anhörung des mutmaßlichen Attentäters der Anschläge in Norwegen findet hinter verschlossenen Türen statt. Anders Behring Breivik werde unter Ausschluss der Öffentlichkeit und der Presse dem Haftrichter in Oslo vorgeführt, teilte die Justiz kurz vor dem Termin am frühen Nachmittag mit.

Weißes Haus: 2. August 'fester Stichtag'

US-Regierung bereitet sich auch auf Scheitern von Etatgesprächen vor

Im US-Schuldenkrieg hat sich auch am Mittwoch keine Bewegung abgezeichnet. Der Streit drückte deutlich auf die Stimmung an der Wall Street und zog die Kurse ins Minus. US-Präsident Barack Obama glaubt nach den Worten seines Sprechers Jay Carney weiter an einen Kompromiss, das Finanzministerium arbeite aber vorsichtshalber an einem Plan für den Fall der Zahlungsunfähigkeit.

AUA: Lufthansa-Tochter mit deutlichem Minus

AUA: Lufthansa-Tochter mit deutlichem Minus

Viel schwerer als erwartet ist für die Austrian Airlines die erste Jahreshälfte 2011 verlaufen. Bis Juni schrieb die österreichische Lufthansa-Tochter bei einem Umsatz von 1,018 Mrd. Euro (minus 0,7 Prozent) weiter einen operativen Verlust von 63,1 Mio. Euro.

Rote Boliden für die Straße

Rote Boliden für die Straße

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz wandelt auf den Spuren von Enzo Ferrari. Ähnlich wie der legendäre italienische Rennwagenproduzent will auch der Österreicher seine Roten Bullen auf die Straße bringen.

Telekom: Rätsel um Peter Hochegger

Peter Hochegger vor neuer Einvernahme in der Telekom-Affäre

Die Ermittlungen rund um Auftragsvergaben der Telekom Austria an den Lobbyisten Peter Hochegger sind kurz vor dem Abschluss. Im September soll der PR-Manager ein letztes Mal einvernommen werden.