Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 17. März 2011

Starkes Nachbeben an den Börsen

Globale Finanzmärkte: Wie die Börsen auf das Inferno reagieren

Der Super-Gau in Japan vernichtete Anfang der Woche weltweit 1.147 Milliarden Euro Aktienkapital. Der Einfluss der Katastrophe auf die Börsen ist aber nur von begrenzter Dauer.

Wie der Super-Gau die Welt verändert

Zehn Thesen: Wie die Atom-Katastrophe die Welt verändern wird

Run auf Kaliumjodidtabletten

Run auf Kaliumjodidtabletten: Derzeit Tagesausstoß von 200.000 Packungen

Eigentlich liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine radioaktive Wolke von Japan nach Österreich zieht, bei nahezu null, trotzdem sind Kaliumjodidtabletten in heimischen Apotheke nahezu ausverkauft.

Energierevolution bis 2050 möglich

Atomare Kehrtwende: Langfristig ist Ausstieg möglich, auch wenn sich die Wirtschaft weigert

Die Katastrophe in Japan hat eine weltweite Debatte über den Atomausstieg ausgelöst. Eine Wende zu erneuerbaren Energien ist möglich, wird aber noch dauern.

Die Pensionen sind nicht gesichert!

Pensions-Expertenkommission: Dringender
Reformbedarf

Ende März legt die Pensionsrefomkommission ihren Abschlussbericht über die Sicherheit des Rentensystems vor. Und schon im Vorfeld ist klar: Der Bericht wird für neue, heftige Diskussionen sorgen. Denn die 34 Kommissionsmitglieder werden darin auf einen entscheidenden Punkt hinweisen: Die bisherigen Reformen im Pensionssystem reichen bei weitem nicht aus.

Start der Diagonale in Graz

Start der Diagonale in Graz: Im Zeichen des österreichischen Films

Jedes Jahr im März steht Graz ganz im Zeichen des österreichischen Films. 500 Filme werden jährlich für die „Diagonale“ eingereicht, daraus zimmert die Intendanz eine ansprechende Leistungsschau des heimischen Films.

Börsespiel: Wie in der Achterbahn

Börsespiel: Wie in der Achterbahn

Schnelles Reagieren war diese Woche gefragt. Börsespieler, die auf fallende Kurse wetteten, hatten eindeutig die Nase vorn.

Börse Tokio setzt Talfahrt gebremst fort

Börse Tokio setzt Talfahrt in gebremstem Tempo fort

Die Talfahrt an der Tokioter Börse hat sich am Donnerstag angesichts der drohenden Atomkatastrophe fortgesetzt, wenn auch in moderaterem Tempo. Der Nikkei-225 Index sank um 131,05 Punkte oder 1,44 Prozent auf 8.962,67 Zähler.

Krise könnte sich auf ganz Asien auswirken

IfW-Chef Dennis Snower: Wirtschaftliche Dominoeffekte in Asien möglich

Lieferausfälle in Japan könnten nach Ansicht des Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) auch für andere Länder schnell zum Problem werden. "Es bedeutet einiges, wenn Chips aus Japan ausfallen", sagte Dennis Snower der "Süddeutschen Zeitung" (SZ; Donnerstag-Ausgabe).