Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 14. Januar 2010

Martin Kwaukas Geldtipp der Woche

Martin Kwaukas Geldtipp: Lebenspolizzen kommen immer später in die Gewinnzone

Den Kunden einer klassischen Er- und Ablebensversicherung stehen magere Zeiten bevor. Auf breiter Front sinkt heuer die Gewinnbeteiligung unter vier Prozent und damit auf ein neues Rekordtief.

"gourmettipp" von
Herbert Hacker

Authentischer Mini-Marokkaner: Herbert
Hacker über das „Le Petit Maroc“ in Wien

Le Petit Maroc“ heißt das Lokal, und es ist wirklich alles andere als groß. Ein paar Tische, marokkanische Lampen, wenig Zierrat, alles sehr minimalistisch. Mit marokkanischer Küche ist Wien ja nicht sonderlich gesegnet, was schade ist. Im Aux Gazelles etwa hat das Essen nie wirklich überzeugt, dort geht es mehr um Disco und Hamam. Das Petit Maroc hingegen gibt eine Ahnung, wie gut marokkanisches Essen sein kann.

gastkommentar:
Aufräumen, ausmisten

Hans Magenschab: Alpe Adria aufräumen,
ausmisten und Ortstafel-Ärgernis beseitigen!

Sie haben gesiegt und verloren, die Österreicher am Berg Isel. Die Rede ist nicht von der Vierschanzentournee, sondern vom Geschehen vor 200 Jahren, als Bayern und Tiroler übereinander herfielen, stellvertretend für Napoleon und das Haus Habsburg. Ein einjähriger blutiger Alpenkrieg folgte, an dessen Ende die Füsilierung des Tiroler Anführers Andreas Hofer stand. Hintergrund der Aversion: Die Bayern sorgten sich Jahrhunderte hindurch traumatisch darum, vom Süden wie Osten her eingekreist zu werden. Die Österreicher wiederum unterstellten den artverwandten Nachbarn, ihnen die Alpenpässe entreißen zu wollen – sowie mit rebellischen Ostvölkern im Rücken Österreichs zu kollaborieren, allen voran mit den Ungarn. Noch etwas spielte im Verhältnis von Bayern und Österreichern eine Rolle: Die Sehnsucht aller Mitteleuropäer nach dem Meer. Speziell die Bayern blickten mit Neid auf den österreichischen Zug Richtung Adria: Das Kronland Kärnten war seit dem 15. Jahrhundert habsburgisch.

OGM-Umfrage zum
Hypo-Debakel

OGM-Umfrage: 47 % machen BZÖ Kärnten
für Hypo-Debakel politisch verantwortlich

OGM-Expertin Karin Cvrtila: „Fast ein Drittel hat sich dazu noch keine Meinung gebildet.“

FPK wird auf Feindbild Wien nicht verzichten

Wähler werden Begleittöne des Drinnen-
raus-rein-Theaters nicht schnell vergessen

„Auf das Feindbild 'Bund' und/oder 'Wien' kann die FP'K' auch in Zukunft gewiss nicht verzichten.“

Parteienwettbewerb stärkt drittes Lager

Diese Dynamik stärkt Positionen, die anderswo als rechtsextrem gelten würden

„Der von rechts intensivierte Parteienwettbewerb stärkt das dritte Lager.“

Trauriges Bild, nicht nur im 'dritten Lager'

Die Aktion der Brüder Scheuch ist ein
Symbol des Gesamtzustandes in der Politik

„Miniaturgiganten in einem Land, in dem Faymann und Pröll sich als Giganten fühlen dürfen.“


Pferdeschwanz- oder Lodenjankerträger

Halbseide oder Lodenjoppe: Nun fällt auseinander, was auseinander gehört

„Pferdeschwanzträger und Gepiercte, geprägt von proletoider Halbseide.“

Termin: "Digital Life Design" in München

Termintipp: Noch wenige Karten für die "Digital Life Design" in München verfügbar

Neues Café Sacher wird in Wien eröffnet

"Ein sehr schönes Gebäude in bester Lage":
Gürtler eröffnet neues Café Sacher in Wien

Die Chefin des traditionsreichen Luxushotels expandiert: Sie will im Herzen Wiens ein nobles Kaffeehaus eröffnen. Im Interview spricht sie über ihre neuen Pläne.

Stephan Klasmanns "querformat"

Stephan Klasmanns "querformat".
Auf dem Weg zu DOLM und KOFFER

Fernsehen bildet. Und damit meine ich nicht das Polit- Kabarett, das die vier Herren aus dem Dritten Lager, Scheuch, Strache, Petzner und Bucher, unter der fein-humorigen Leitung von Ingrid Thurnher am vergangenen Sonntag abgeliefert haben. Nein. Ich meine Wissenschaftssendungen. Da sieht man beispielsweise immer wieder, wie im Zeitraffer in einer Petrischale aus einer Zelle zwei werden, dann drei, dann viele. Zellteilung ist die Grundlage unseres Lebens, ja der ganzen Evolution.