Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 19. November 2009

gourmettipp: Der
Knolle auf der Spur

Der Knolle auf der Spur: Herbert Hacker über das "Pan e Wien" im dritten Bezirk

Wie jedes Jahr um diese Zeit riecht es derzeit in vielen Restaurants des Landes besonders intensiv nach Trüffeln. Denn die begehrten Stinker der Gattung Tuber magnatum Pico haben jetzt Hochsaison. Das Knollenfieber grassiert. In Wien ist es vor allem der Koch und Gastronom Thomas Edlinger, der momentan in seinem Pan e Wien im dritten Bezirk täglich größere Mengen an weißen Trüffeln verarbeitet. Was Edlinger betrifft, so könnte man sagen: „Mit vollen Hosen ist leicht stinken.“

Martin Kwaukas Geldtipp der Woche

Martin Kwaukas Geldtipp der Woche: Wie tief ist Ihre Hausfinanzierung unter Wasser?

Wenn dem eigenen Haus eine Überschwemmung droht, wird sofort versucht, zu retten, was zu retten ist. Wenn aber die Finanzierung der Immobilie unter Wasser ist, passiert in den meisten Fällen gar nichts.

Acht Fragen an acht prominente Experten

8 Fragen an 8 Experten: Hat die Regierung
die Krise wirklich so gut gemeistert?

Regierungs-Check: Vier unter der Lupe

4 unter der Lupe: Hundstorfer, Mitterlehner,
Bures und Pröll im FORMAT-Experten-Check

Mitten in der Finanzkrise trat vor einem Jahr die neue Regierung an. Wie die Minister der Schlüsselressorts Wirtschaft, Infrastruktur, Finanzen und Arbeit die Lage meisterten und wo sie scheiterten – ein FORMAT-Experten-Check.

Besseres Zusammen-
leben vor Neuzuzug

Für die SPÖ gilt der Grundsatz: Verbesserung des Zusammenlebens vor Neuzuzug

„Neue Arbeitsbewilligungen gibt es nur, wenn keine Inländer zur Verfügung
stehen.“

Stephan Klasmanns "querformat"

Stephan Klasmanns "querformat":
Tauchgang im Markusdom

Es gibt Dinge, die werden nicht besser. Etwa ein kariöser Zahn. Der tut anfangs nur ein bisschen weh, was uns möglicherweise dazu veranlasst, die Sache zu ignorieren. Doch mit der Zeit steigert sich der Schmerz, bis er schließlich, wenn die Wurzel entzündet und das Zahnfleisch geschwollen ist, unerträglich wird und zu einem dramatischen Finale beim Zahnarzt unseres Vertrauens zwingt. Da wir üblicherweise 32 Zähne haben, ist eine derartige Erfahrung wenigstens insoferne wertvoll, als sie uns vor 31 weiteren peinigenden Exzessen zu bewahren hilft.

Chance für Herkunfts-
und Aufnahmeländer

Migration birgt eben Herausforderungen viel Potenzial für Herkunfts- & Aufnahmeländer

„Die Bedürfnisse, Herausforderungen und Chancen der Herkunfts- und Aufnahmeländer sowie der Migranten selbst berücksichtigen.“

Job gemeistert? Drei Fragen an vier Minister

3 Fragen an 4 Minister: Mitterlehner, Bures, Hundstorfer und Pröll beurteilen ihre Arbeit

Glückspiele: Lockruf der Casinos Austria

Glückspiel: So wollen Casinos Austria einen Partner fürs Auslandsgeschäft gewinnen

Casinos Austria locken Partner für ihr Auslandsgeschäft mit ehrgeizigen Expansionsplänen: Märkte USA und Großbritannien im Visier.

Österreich droht zum Bonsai zu werden

Wenn eine Volkswirtschaft die Schotten
dicht macht, macht sie sich zum Bonsai

„Die Zukunft der österreichischen Wirtschaft liegt in der Vernetzung innerhalb des gesamten europäischen Raums.“

Zuwanderer: Nicht mehr, aber qualifiziert

Österreich braucht nicht mehr, aber qualifi-zierte Zuwanderung, deshalb klare Kriterien

„Unseren Wohlstand können wir mittelfristig ohne Zuwanderung nicht halten.“

Vom 2000er Allure bis zum Hot Water '09

Vom 2000er Allure bis zum Hot Water '09: FORMAT auf olfaktorischer Zeitreise

Busek: 'Europa stellt sich selbst ins Abseits'

"Europa stellt sich selbst ins Abseits":
Erhard Busek rechnet mit dem System EU ab

Erhard Busek über das „Trauerspiel“ der österreichischen Kommissarsauswahl, die ­„Packelei“ im EU-Rat und Fehler im System Europa.

"formatiert": Peter Pelinka zur EU-Rolle

"formatiert": Bei Klimaschutz und Chefsuche verhindert nationale Borniertheit Lösungen

"Wo sind die Zeiten, in denen Kreisky in der Welt eine große Rolle spielte oder Fischler in Europa? "

OGM-Umfrage zu
EU-Top-Positionen

OGM-Umfrage der Woche: 44 Prozent wollen einen Österreicher im EU-Top-Job sehen

OGM-Expertin Karin Cvrtila: „Ein EU-Top-Job wäre eine Imageaufwertung Österreich.“