Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 1. Oktober 2009

gastkommentar: Was
Schwarz-Gelb bringt

Was Schwarz-Gelb bringt: Medienberater
Helmut Brandstätter über die deutsche Wahl

Der Moderator des amerikanischen Wirtschaftssenders CNBC fragte am Morgen nach der Deutschlandwahl etwas blauäugig seine Berliner Korrespondentin: „Heißt die Stärkung der FDP, dass die Deutschen endlich ein paar Wahrheiten des Wirtschaftslebens verstanden haben?“ Die deutsche Kollegin war etwas verdutzt. Nein, so meinte sie, niemand dürfe erwarten, dass in Deutschland jetzt der Wirtschaftsliberalismus ausbricht.

gourmettipp: Koch & die Theatermacher

Der Koch & die Theatermacher: Herbert
Hacker über das "Vestibül" im Burgtheater

Christian Domschitz in seiner neuen Rolle im Burgtheater. Nein, der Mann ist kein Schauspieler, sondern Koch. In dieser Eigenschaft hat er allerdings schon mehrmals die Bühne gewechselt. Domschitz bei Walter Bauer, Domschitz im Ambassador, Domschitz im Schwarzen Kameel. Seit dem Sommer kocht er nun im Vestibül im Burgtheater. Der Hauptgrund für die neue Küchenrolle ist ein privater.

Anbiederung ans größte Medium

Anbiederung ans größte Printmedium hätte mir bei SPÖ-Wahl schlaflose Nächte bereitet

„Schon die Regierung Gusenbauer ließ den Worten nur lauwarme Taten folgen.“

Beim Sozialstaat klein beigegeben

Sozialdemokratie hat den Scheinlösungen anderer Parteien nichts entgegenzusetzen

„Die Sozialdemokratie hat in Sachen Sozialstaat klein beigegeben.“

ÖVP besetzt SPÖ-Themen

ÖVP konnte sich mit "ökosozialer Markt-wirtschaft" viele SPÖ-Themen einverleiben

„SPÖ müsste viel offensiver auftreten, um wieder glaubwürdig zu wirken. Die modera­te Linie könnte auch 2010 in Wien in einer Katastrophe enden.“

Bei Migrationsthema zu kompromissbereit

SPÖ muss sich ihrer linken Wurzeln besinnen und weniger Kompromisse eingehen

„Die SPÖ bedient sich außerdem zu oft populistischer Ansätze – vor allem in der Ausländerpolitik –, nur um in rechten Gewässern fischen zu können.“

Es ist nicht erkennbar, wofür die SPÖ steht

Das sind alles visions- und ideenfreie Kleingeister, die nicht ‚führen‘ können.

„Es ist nicht erkennbar, wofür die SPÖ steht.“

Der SPÖ fehlen Politiker mit Charisma

Der SPÖ fehlen der ‚rote Faden‘ in den Aussagen und charismatische Politiker

„Die Grünen machen nichts besser, haben aber nicht wie die SPÖ in verantwortungsvoller Rolle Fehler gemacht. “

Martin Kwaukas
Geldtipp der Woche

Martin Kwaukas Geldtipp der Woche: Jetzt Weihnachtsgeld für Selbständige sichern

formatiert: Andreas Lampl zur Buwog

"formatiert": Grassers Buwog-Verkauf
ist ein klarer Fall für den Staatsanwalt

„Für KHG gilt die Unschuldsvermutung, aber man darf sich schon so seine Gedanken machen.“

Eine Million Euro
pro Tag abgesahnt

Eine Million Euro pro Tag gecasht: Buwog-
Berater ließen sich Dienste teuer erkaufen

Die umstrittenen Buwog-Lobbying-Aktivitäten von Walter Meischberger und Peter Hochegger sind um eine brisante Facette reicher. Demnach haben die beiden für lediglich zehn Tage Beratungsarbeit rund zehn Millionen Euro kassiert – oder: Eine Million Euro pro Tag. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Coverstory.

GRAFIK-cquadratarts

GRAFIK-cquadratarts

GRAFIK-apollo1styrian

GRAFIK-apollo1styrian

Buwog: Grasser rückt ins Visier der Justiz

Buwog-Affäre: Lobbyisten kassierten pro Tag eine Million Euro Beratungshonorar

Die umstrittenen Buwog-Lobbying-Aktivitäten von Walter Meischberger und Peter Hochegger sind um eine brisante Facette reicher. Demnach haben die beiden für lediglich zehn Tage Beratungsarbeit rund zehn Millionen Euro kassiert – oder: Eine Million Euro pro Tag. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Coverstory.

Ex-ÖBB-Personalchef Nigl packt jetzt aus!

Ex-ÖBB-Personalchef packt aus: Klugar
und Gewerkschaft in Skandal eingeweiht

Dass die Grünen in der ÖBB-Krankendatenaffäre die Staatsanwaltschaft eingeschalten haben, ist nicht nur für den Ex-Personalchef Franz Nigl ein Problem, sondern mehr noch für die Eisenbahnergewerkschafter und General Peter Klugar. Denn die hatten behauptet, nichts von den Vorgängen gewusst zu haben. Wie das Magazin FORMAT berichtet, hat Nigl jetzt jedoch zu seiner Verteidigung über seinen Anwalt eine Eingabe bei der Staatsanwaltschaft gemacht - samt einem dicken Stapel interner Papiere, die das Gegenteil beweisen.

ÖBB-Datenskandal: Klugar war informiert

Der Krankenakt ÖBB: Bahninterne Papiere belasten Klugar und Haberzettl schwer

Eine Eingabe des früheren ÖBB-Personalchefs beim Staatsanwalt belastet General Klugar und Gewerkschaftsboss Haberzettl schwer.

ÖBB-Datenskandal: Klugar war informiert

Der Krankenakt ÖBB: Bahninterne Papiere belasten Klugar und Haberzettl schwer

Eine Eingabe des früheren ÖBB-Personalchefs beim Staatsanwalt belastet General Klugar und Gewerkschaftsboss Haberzettl schwer.

"Beim Schuldenabbau das Tempo erhöhen"

Reinhold Lopatka: "Das Tempo beim Abbau der Schulden muss erhöht werden"

Der Finanzstaatssekretär kann sich vorstellen, dass die Länder eigene Umwelt- und Grundsteuern einheben.

OGM-Umfrage zu SPÖ-MinisterInnen

OGM-Umfrage: Österreicher wollen mehr Verantwortung für Minister Hundstorfer

OGM-Expertin Cvrtila: „Die besten Chancen hätten noch Hundstorfer und Schmied.“

Peter Löscher begehrt folgende GEGENDARSTELLUNG

PETER LÖSCHER begehrt folgende GEGENDARSTELLUNG