Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 17. April 2008

Leitartikel:
Peter Pelinka

Berlusconi & Co: Die dramatische Führungskrise in Europa

„Merkel ist in dieser Hinsicht eine Lichtfigur, ihr fehlen aber verlässliche Partner.“

Zerreißprobe für das Reich der Mitte

Zerreißprobe für das Reich der Mitte

Im Vorfeld Olympias, gedacht als Machtdemonstration, brechen tiefe Gräben in der chinesischen Gesellschaft auf. Droht das Reich der Mitte zu zerbrechen? Eine Analyse.

Die Koalition der Gewinner

Die Koalition der Gewinner: Günter Geyer ('Städtische') & Andreas Treichl ('Erste')

Sie leiten die größten Finanzkonzerne Osteuropas. Die neue Partnerschaft, die Städtische-Boss Günter Geyer und Erste-General Andreas Treichl kürzlich besiegelt haben, beruht nicht zuletzt auf dem guten persönlichen Verhältnis der beiden Konzernbosse.

Hauptsache Klima- wende in Österreich

Hauptsache Klimawende in Österreich

Österreich hinkt bei der Klimapolitik hinterher. Ist das nötig? Zehn Fragen zu Klimapolitik und Klimaschutz im Expertencheck.

Körpertuning bei Männern boomt

Körpertuning bei Männern boomt

Körpertuning bei Männern boomt, Style- und Gesundheitsbewusstsein nehmen zu. Aktuelle Bücher und Studien wid­men sich dem Image­­wandel des Männlichen. FORMAT auf den Spuren der neuen Mannsbilder.

ÖBB-Chef Huber: Der Zug ist abgefahren

ÖBB-Chef Huber: Der Zug ist abgefahren

Kurzer Brief zum langen Abschied. Nach monatelanger Gegenwehr ist die Ablöse von ÖBB-Chef Huber fix. Er soll 1,2 Millionen kriegen.

Deutschland Vorbild für Ökostromgesetz

FORMAT: Klimaschutz - Josef Pröll sieht Deutschland als Vorbild für Ökostromgesetz

Im FORMAT-Interview äußerte sich der für Klimaschutz verantwortliche Umweltminister Josef Pröll erstmals konträr zur ÖVP-Parteilinie zum Thema Ökostrom.

Bank Austria drohen Millionen-Klagen

Bank Austria drohen Millionen-Klagen: Riskante Devisengeschäfte mit Verlusten

Zur Absicherung ihrer Kredite haben zahlreiche Bank-Austria-Kunden, darunter Gemeinden und Unternehmer, riskante Devisenoptionsgeschäfte abgeschlossen und müssen nun hohe Verluste hinnehmen. Sie fühlen sich von der Bank nur ungenügend über die Risiken aufgeklärt und wollen den Klagsweg beschreiten, berichtet FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

FORMAT: Interview mit Treichl und Geyer

Interview mit Andreas Treichl und Günter Geyer: Keine Vermögenszuwachssteuer

Kein Verständnis für die geplante Vermögenszuwachssteuer haben die Finanzmanager Günter Geyer und Andreas Treichl. Das sagen sie in einem Doppelinterview im aktuellen FORMAT. Geyer warnt auzupassen, "dass mit solchen Maßnahmen nicht die sich langsam entwickelnde Kapitalmarktkultur zerstört wird." Er fordert, statt dessen das Gesundheitswesen effizienter zu gestalten: "Wieso braucht jedes Land seine eigene Krankenkasse?" Und Treichl ätzt im FORMAT: "Das einzige Problem an der Böhler-Übernahme durch die Voest ist, dass der Claus Raidl (Böhler-General) jetzt Zeit hat, über Steuerreformen nachzudenken. Dem sollten wir rasch wieder ein Stahlwerk kaufen, um das er sich dann kümmern kann."

Kovats plant Kupfer- hütte in Golfregion

Kovats plant Kupferhütte in der Golfregion:
Königshäuser mit knapp 50% mitbeteiligt

Mirko Kovats, Vorstandsvorsitzender der börsennotierten A-Tec Industries AG, plant den Bau einer Kupferhütte immensen Ausmaßes am Golf. Das Projekt soll mit zwei Königshäusern aus der Region sowie einer deutschen Industriellenfamilie realisiert werden. Das erfuhr das Wirtschaftsmagazin FORMAT aus deutschen Bankenkreisen.

Sanierer Grossnigg soll Efkon erwerben

Sanierer Grossnigg dürfte Efkon erwerben:
100 Mio. Euro sollen für Grazer Firma fließen

Der österreichische Firmensanierer Erhard Grossnigg steht kurz vor dem Kauf des Mautsystem-Herstellers Efkon. Kommende Woche will er den entsprechenden Vertrag unterzeichnen. Knapp 100 Millionen Euro werden für die Grazer Firma fließen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

FORMAT: bwin steigt ins Finanzgeschäft ein

bwin steigt ins Finanzgeschäft ein: Online- Wettanbieter hat E-Money-Lizenz bekommen

Der börsenotierte Online-Wettanbieter bwin hat laut FORMAT in England von der Financial Sercvices Authority (FSA) eine E-Money-Lizenz bekommen. Von England aus will der bwin ab dem dritten Quartal 2008 in ganz Europa Kundenkarten - und später auch Kreditkarten anbieten.

Martin Kwauka:
Geldtipp der Woche

Die Zeiten für Schlafmittel sind an der Börse vorbei

Nur aktive Anleger werden langfristig Erfolg haben.

OGM-Umfrage: Format-Monitor

Zwei Drittel haben noch Vertrauen in die Exekutive

„Rund zwei Drittel der Befragten vertrauen weiterhin der Exekutive.“

Mit dem Verbot würde ein Grundrecht verwehrt

Mit dem Verbot würde ein Grundrecht verwehrt

„Es wäre viel zielführender und zielgerichteter, den Menschen mehr Handykompetenz zu vermitteln.“

Der Umgang mit dem Handy ist entscheidend

Der Umgang mit dem Handy ist entscheidend

„Zugegeben, laute Dauergespräche von Mit- Fahrgästen anhören zu müssen kann auch nerven.“Michael Lichtenegger
Geschäftsführer Wiener Linien

Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit

Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit ist wichtig

„Grundsätzlich bin ich gegen Verbote und setze lieber auf Verständnis und Rück­sichtnahme.“

bwin wechselt in den schwarzen Bereich

bwin wechselt in den schwarzen Bereich:
Wettanbieter beendet Geschäftsjahr positiv

Der börsenotierte Internet-Wettenanbieter bwin hat im abgelaufenen Das bereinigte operative Ergebnis des börsenotierten Wettenanbieters bwin drehte im Geschäftsjahr 2007 auf einen positiven Wert von 72,8 Mio. Euro nach einem Mega-Verlust von 585,8 Mio. Euro im Vergleichsjahr 2006. Ein Grund dafür war der bei der Übernahme der schwedischen Ongame-Gruppe - heute bwin Games AB - erreichte Nachlass beim Kaufpreis um rund 80 Mio. Euro, der 2007 eine Wertaufholung von insgesamt 58,9 Mio. Euro bewirkt habe - nach einer Wertminderung von 516,6 Mio. Euro im Jahr 2006.