Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 10. Januar 2008

Die Brief-Bombe tickt schon: Liberalisierung

Brief-Bombe tickt schon

Die komplette Liberalisierung des Briefmarktes wirft ihre Schatten voraus. Mit welchen Angreifern die Post AG rechnen muss und wie sie reagiert.

UMFRAGE

ams

Pimp my Home: Durchdachtes Wohnen

Pimp my Home

Lebe lieber ungewöhnlich. Bei Einrichtungsfragen sollte nichts dem Zufall überlassen werden. FORMAT präsentiert die besten heimischen Interior-Designer und zeigt gelungene Projekte.

Bilanz 2007: Die besten Austrofonds

Die besten Austrofonds

Mit dem besten der 3.200 inländischen Fonds war im Vorjahr 59,8 Prozent Ertrag möglich. FORMAT zeigt, welche Produkte vorne landeten und welche Austro-Manager 2007 am besten wirtschafteten.

Alte Zukunft: Hurra wir werden hundert!

Alte Zukunft: Hurra wir werden hundert! Aber wer wird das bezahlen?

Wer heute in Österreich geboren wird, hat eine 50-%-Chance, 100 Jahre alt zu werden. 2050 wird mehr als die Hälfte der Bevölkerung über 50 Jahre alt sein. An sich großartig – aber können wir uns das leisten?

Wrabetz: „Ich will kein Rambo sein“

„Ich will kein Rambo sein“

ORF-Chef Wrabetz zieht Bilanz über sein erstes Jahr: Warum alles neg ativ gesehen wird und er zu Unrecht als nicht entscheidungsfreudig gilt.

ORF-Sparprogramm: Führungsjobs wackeln

Massives ORF-Sparprogramm: Wrabetz
will jeden vierten Führungsjob streichen

Das Sparprogramm des ORF wird auch massive Auswirkungen auf die Führungskräfte des staatlichen Rundfunks haben. In einem Interview mit dem Magazin FORMAT sagt ORF-General Alexander Wrabetz: "Wir werden in den nächsten drei Jahren 25 Prozent der 100 Führungspositionen einsparen." Konkret: Jeder vierte Abteilungsleiter-, Bereichsleiter-, und Direktorposten wird gestrichen.

Pro ein Jahr mehr Arbeit nur 12 € dazu

Nur zwölf Euro mehr Pension pro Jahr Arbeit: Marin-Kritik an Frühpensionierungen

Im Format-Interview zum Thema "Alte Zukunft" kritisiert Bernd Marin, der Leiter des Europäischen Zentrums Wien, dass "die Integration älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen die Schwachstelle des österreichischen Erwerbsarbeitsmodells ist".

FORMAT: Haselsteiner
muss nun vor Richter

Haselsteiner muss in Causa Züblin zum Richter: Mitaktionär bereitet jetzt Klage vor

Der Stuttgarter Anwalt Heinz Steinhübel bereitet im Auftrag der deutschen Bauunternehmerfamilie Lenz eine Klage gegen Hans Peter Haselsteiner und die von ihm geführte börsenotierte Strabag SE vor. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner neuen Ausgabe. Eberhard Lenz, dem Minderheitsaktionär der mehrheitlich zur Strabag gehörenden Baufirma Züblin, war es auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 3. Dezember gelungen, einen nach deutschem Aktienrecht "besonderen Vertreter" in Person Steinhübels zu installieren, der prüfen sollte, ob die Strabag der Züblin Schaden zufüge bzw. zugefügt habe.

Trafiken dürfen auch Getränke verkaufen

Trafiken dürfen auch Getränke verkaufen: Coca-Cola erreichte Rechtslagen-Änderung

Jahrelang sagte die Politik Nein zum Wunsch der Getränkeindustrie, ihre Produkte auch in Trafiken feilbieten zu dürfen. Doch nun führte vor allem die Hartnäckigkeit von Coca-Cola dazu, dass der so genannte Nebenartikelkatalog für Tabakläden um Mineralwasser, Energy Drinks und kohlensäurehaltigen Limonaden bis 0,5 Liter erweitert wurde. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner neuen Ausgabe.

Hundstorfer ist für die Vermögenssteuer

Um die Steuerreform zu finanzieren: ÖGB-
Chef Hundstorfer ist für Vermögenssteuer

ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer und ÖVP-Seniorenbundobmann Andreas Khol präsentieren in der neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins FORMAT ihre Eckpfeiler einer Steuerreform. Hundstorfer fordert zur Finanzierung der Steuerentlastung eine Vermögenssteuer, die 1994 abgeschafft wurde. Hundstorfer im FORMAT: "Diese müsste aber so konstruiert sein, dass nur große Besitzungen oder große Vermögenszugewinne herangezogen werden."

Zielpunkt: Lenz ist an Kauf interessiert

Konsortium um Ex-Rewe-Boss Martin Lenz:
Interesse an Kauf von Diskonter Zielpunkt

Ein österreichisches Konsortium rund um den ehemaligen Rewe-Österreich-Chef Martin Lenz und den Wiener Finanzinvestor Thomas Scheiner ist an dem zur deutschen Tengelmann-Gruppe gehörenden Diskonter Zielpunkt/Plus interessiert. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner neu erscheinenden Ausgabe. Das Angebot der Österreicher, das nach einer Due Diligence reduziert wurde, ist Tengelmann aber zu niedrig. Die Verhandlungen liegen deshalb derzeit auf Eis, nachdem sich schon die Spar bei Zielpunkt/Plus zurückgezogen hat, berichtet FORMAT.