Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 19. Juli 2007

Swarovski & Co:
Luxus made in Austria

Luxus made in Austria - Weltweit boomt der Markt für heimische Luxusprodukte

Zugegeben, der Vergleich mit Frankreich und Italien fällt mickrig aus. Die beiden Nationen beherrschen den Luxusgütermarkt, der zuletzt weltweit ein Umsatzvolumen von 138 Milliarden Euro erreichte – doppelt so viel wie das heimische Budget. Die Grande Nation schnitt sich von diesem Kuchen einen Anteil von 34 Prozent, Italien von 20 Prozent ab. Österreich spielt in dieser Liga eine winzige Statistenrolle, ist jetzt aber gerade dabei, diesen Nischenpart entscheidend auszuweiten und die Gunst der Hochkonjunktur kräftig zu nutzen.

Gerald Knaus -Europ. Stabilitätsinitiative

Es steht viel auf dem Spiel an diesem Wahltag

Es gibt Werte, die unverhandelbar sind, wenn man mit der EU Beitrittsverhandlungen führt. In den letzten Monaten sind diese Werte von den großen Oppositionsparteien der Türkei – der nationalistischen MHP und der kaum weniger nationalistischen CHP – infrage gestellt worden.

Selim Yenel -
Türkischer Botschafter

Türkei wird Kurs in Richtung Europa fortsetzen

Eines steht bereits vor den Parlamentswahlen am Sonntag fest: Welche Parteien auch immer in Zukunft an der Macht sein werden, die Türkei wird den eingeschlagenen Kurs in Richtung Europa fortsetzen.

Ismail Ergener -
Chef der Deniz Bank

Wahl entscheidet über die künftige Europapolitik

Die Türkei ist nicht mehr dasselbe Land, das es vor fünf Jahren war. Die ökonomische Bilanz der regierenden AKP ist brillant: Seit ihrem Amtsantritt November 2002 wuchs das BIP um durchschnittlich 7,2 Prozent pro Jahr.

Ursula Plassnik -Außenministerin

Reform in Richtung europäische Werte im Zentrum

Die Türkei ist ein wichtiges Partnerland für die EU. Wir haben die politischen und wirtschaftlichen Reformen in der Türkei immer unterstützt, aber auch Defizite stets offen angesprochen. Denn wir wollen eine wirtschaftlich und gesellschaftlich moderne, dynamische Türkei, mit einer klaren europäischen Orientierung.

Sparen: Open Source
macht Schule

Open Source macht Schule

Europaweit steigen öffentliche Einrichtungen auf lizenzfreie Software um. Auch in Österreich gibt es Vorzeigeprojekte.

Manager: Karriere mit Kant & Hegel

Karriere mit Kant & Hegel

Gute Zeiten für die einstigen Hauptopfer der Akademikerschwemme: Absolventen der Studienrichtung Philosophie sind in den Firmen zunehmend gefragt. Als Ergänzung zu Betriebswirten sollen sie neue Sichtweisen einbringen.

Businness Hitze: Wer davon proftiert

Hitze-Biz

37 – 38 – 39 Grad: Österreich schwitzt, und viele Branchen freuen sich über die Hitzewelle. Dauert sie zu lange, wird aber die Liste der Verlierer immer länger.

Sommergespräch mit Wilhelm Molterer

"Rollentausch nicht einfach"

Wilhelm Molterer ist Vizekanzler, ÖVP-Obmann und Finanzminister. Ein Gespräch über persönliche Anpassungen und globale Herausforderungen.

"Abgabenquote unter 40 Prozent drücken"

FORMAT-Sommergespräch: Molterer will Abgabenquote unter 40 Prozent drücken!

Finanzminister Wilhelm Molterer will die Abgabenquote mit der nächsten Steuerreform unter 40 Prozent drücken. Das sagte er im Sommergespräch mit FORMAT. "Wir werden das in den nächsten zwei Jahren sehr intensiv diskutieren."

Kindergeld: Bürger sind zwiegespalten!

OGM-FORMAT-Umfrage: Österreicher zu Rückzahlung des Kindergeldes zwiegespalten

Knapp die Hälfte der Österreicher halten die Rückzahlung des
Kindergeldes wegen überschrittener Zuverdienstgrenze für nicht gerechtfertigt. Das sagten konkret 47 Prozent der Befragte in der OGM-Umfrage für das aktuelle FORMAT.