Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 19. April 2007

"Vorgehen der Bawag
ist grob rechtswidrig"

'Vorgehen der Bawag ist grob rechtswidrig':
Ist laut Experte rassische Diskriminierung

Das Vorgehen der BAWAG, Staatsbürger kubanischer Herkunft zu kündigen, ist grob rechtswidrig. Das schreibt der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Heinz Mayer, in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins FORMAT. Mayer begründet seine Ansicht mit der Ratifizierung einer UN-Konvention im Jahr 1972, die jede Form der rassischen Diskriminierung verbietet.

Bawag & Kuba-Krise: Nowotnys Guantanamo

Nowotnys Guantanamo

Nach der Kuba-Krise muss die Bawag alle Iran-Kredite verkaufen. Ein Geschäftspartner wird sogar der Terrorismusfinanzierung verdächtigt.

Causa Eurofighter: Landung unerwünscht

Causa Eurofighter: Landung unerwünscht

Gutachten, Gegengutachten, Klagen: Der Eurofighter-Skandal wird immer diffuser. Dabei steigen die Chancen, aus dem Kaufvertrag auszusteigen. Oder zumindest weniger Geld für die Flieger zu zahlen.

Die Aktie Kunst: Das fünfte Kunst-Ranking

Die Aktie Kunst: FORMAT-Ranking präsen-
tiert Österreichs 100 erfolgreichste Künstler

Der Kunstmarkt boomt, die Preise explodieren. Es gibt mehr Käufer, mehr Künstler, mehr Kunst. Rechtzeitig zur ViennaFair listet der FORMAT-Kunstguide ’07 die 100 besten Österreicher und nennt als Orientierungshilfe für Anleger die Newcomer und Investment-Tipps.

Könnte Gleichbe- handlung verletzen

Verhalten könnte Gleichbehandlung verletzen

Die Bawag hat auf Wunsch des Eigentümers, des US-Fonds Cerberus, alle kubanischen Kunden gekündigt. Die Kuba-Krise der Bawag.

Diskriminierung ist in Österreich verboten

Rassische Diskriminierung ist in Österreich verboten

Die Bawag hat auf Wunsch des Eigentümers, des US-Fonds Cerberus, alle kubanischen Kunden gekündigt. Die Kuba-Krise der Bawag.

Es ist bedauerlich, aber leider notwendig

Es ist bedauerlich, aber leider notwendig

Die Bawag hat auf Wunsch des Eigentümers, des US-Fonds Cerberus, alle kubanischen Kunden gekündigt. Die Kuba-Krise der Bawag.

Bawag-Milgram-Ex-
periment: Aufhören!

Bawag-Milgram-Experiment: Aufhören bitte!

Die Bawag hat auf Wunsch des Eigentümers, des US-Fonds Cerberus, alle kubanischen Kunden gekündigt. Die Kuba-Krise der Bawag.

'Regierungsstart hät-
te besser sein können'

,,Einer muss das Kreuz tragen‘‘

Hundert Tage Kanzlerschaft: Alfred Gusenbauer über den Start seiner Regierung, sein Verhältnis zu Molterer, Schüssel & Merkel, die Eurofighter und seine Wirtschafts-Pläne.

Währung: Das Ende des Dollar-Imperiums

Währung: Ende des Dollar-Imperiums

Der amerikanische Dollar ist ins Trudeln geraten. FORMAT analysiert, wie Sie sich trotz des Verfalls des Greenback schadlos halten.

Bawag muss Deals
mit Saderat beenden

Verdacht der Terrorfinanzierung: Bawag
PSK muss Deals mit Bank Saderat beenden

Die Bawag PSK muss ihre langjährige Geschäftsbeziehung zur Bank Saderat auflösen. Der Grund: Das iranische Geldinstitut steht wegen des Verdachts der internationalen Terrorismusfinanzierung auf der schwarzen Liste der US-Regierung. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

FORMAT: EADS droht Republik Österreich

FORMAT: EADS droht bei Vertragsauflösung mit Rückzug aus den Gegengeschäften

Im Zuge des Eurofighter-Ankaufs wurden bisher im Gegengeschäftsbereich rund 500 offset-Geschäfte mit einem Volumen von 900 Millionen Euro abgewickelt. In der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins FORMAT droht nun EADS-Manager Klaus-Dieter Bergner, in Österreich für die Abwicklung der Gegengeschäfte zuständig, mit weitreichenden Konsequenzen, sollte die Republik aus dem Eurofighter-Kaufvertrag aussteigen.