Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 12. Oktober 2006

Was nichts kostet,
ist viel wert

Was nichts kostet, ist viel wert

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Die SPÖ will die 2000 eingeführten Studiengebühren rückgängig machen, die ÖVP ist dagegen.

Soz. Problematik um-
fassender diskutieren!

Soziale Problematik umfassender diskutieren!

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Die SPÖ will die 2000 eingeführten Studiengebühren rückgängig machen, die ÖVP ist dagegen.

Zementieren die soziale Ungleichheit

Studiengebühren zementieren die soziale Ungleichheit

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Die SPÖ will die 2000 eingeführten Studiengebühren rückgängig machen, die ÖVP ist dagegen.

Schaff(t)en eine Kulturveränderung

Studiengebühren schaff(t)en eine Kulturveränderung

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Die SPÖ will die 2000 eingeführten Studiengebühren rückgängig machen, die ÖVP ist dagegen.

Was Anwälte kosten: Feilschen ist erlaubt

Was Anwälte kosten: Die Stundensätze der Top-Advokaten. Feilschen ist erlaubt.

Eine Anwaltsstunde wird mit 200 bis 500 Euro verrechnet, bei großen Causen kann es auch weniger sein. FORMAT zeigt, was der Rechtsbeistand bei Scheidung, Jobstreit oder Mietrecht kostet und wann der Rechtsschutz zahlt.

An der Spitze: Euro- pas mächtigste Frauen

Europas mächtigste Frauen

Die „Financial Times Deutschland“ kürte die weiblichen Stars der europäischen Businesselite. Auch Österreicherinnen spielen in der Oberliga der Business-Frauen ganz vorne mit.

Fonds-Spezial: Neues Sparen mit Ertrag

Fonds-Special: Das neue Sparen

Österreichische Anleger haben zu viel Geld am Sparbuch und verschenken viel Ertrag. FORMAT zeigt, wie Sie mit Fonds besser sparen können.

Kaufrausch im Web: Google kauft YouTube

Kaufrausch im Web

Vorläufiger Höhepunkt unter den Big Deals im Web 2.0: Google kauft YouTube um 1,6 Milliarden Dollar. Es herrscht Goldgräberstimmung unter den Venture-Kapitalisten. Wie auf Community-Portalen künftig Geld verdient werden soll.

Finanzministerium: KH Grassers Erbe

Finanzministerium: KH Grassers Erbe

Offiziell will noch niemand über zukünftige Posten sprechen. Doch die ÖVP hat eine zentrale Forderung: Sie will – am liebsten mit Wilhelm Molterer – das Finanzministerium weiter kontrollieren.

Umfrage: VP blockiert
Verhandlungen mit SP

FORMAT: Österreicher sehen ÖVP als Blockiererin der Koalitionsverhandlungen

Fast die Hälfte der Österreicher glaubt, dass sich die ÖVP stärker gegen Verhandlungen über eine große Koalition wehrt, als die SPÖ. In der aktuellen Umfrage von OGM für FORMAT waren 44 Prozent der Befragten dieser Meinung.

FORMAT: Interview mit NR-Präsident Khol

Vor dem Abschied: Nationalratspräsident Andreas Kohl im großen FORMAT-Interview

In einem Interview mit der aktuellen Ausgabe des Wochenmagazins FORMAT bestätigt Nationalratspräsident Andreas Khol seinen kompletten Rückzug aus dem Parlament, kritisiert die SPÖ zu Beginn der Koalitionsverhandlungen scharf, schließt aber ein Zusammengehen mit BZÖ und FPÖ aus.

Ex-Polizeigeneral: Justiz öffnet Konten!

FORMAT: Justiz lässt private Konten von
Ex-Polizeigeneral Roland Horngacher öffnen

Die Staatsanwalt Wien wird demnächst die Konten von Roland Horngacher bei der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) öffnen lassen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Flick-Witwe gründet neue Gesellschaft

FORMAT berichtet: Flick-Ehefrau gründet eigene Vermögensverwaltungsgesellschaft

Die Witwe des kürzlich verstorbenen Multimilliardärs Friedrich Karl Flick lässt ihr Vermögen über eine brandneue Gesellschaft in Wien managen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Rasper & Söhne am Graben vor Übernahme

FORMAT: Montblanc und Accessorize übernehmen Rasper & Söhne am Graben

Der französische Schreibwarenhersteller und die britische Accessoires-Kette Accessorize (weltweit 500 Läden) teilen sich den Traditionsstandort von Rasper & Söhne am Wiener Graben, berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Rasper & Söhne-Chefin Daniela Birkmayer bestätigte gegenüber FORMAT "Endverhandlungen".

AUA-Bordbetriebsrat:
"Kein Streik geplant"

AUA-Bordbetriebsrats-Chef Hable im
FORMAT-Interview: "Kein Streik geplant"

In einem Exklusiv-Interview für die aktuelle Ausgabe des Wirtschaftsmagazins FORMAT erklärt der AUA-Bordbetriebsrats-Chef Wolfgang Hable, dass kein Arbeitskampf geplant sei. "Ich bin kein Vertreter der größten Gewalt, sondern einer des besten Argumentes", so Hable gegenüber dem Magazin. Zu einem "Machtkampf" mit AUA-Chef Alfred Ötsch sagte Hable, dass er Ötsch nicht als Mensch, sondern als Vorstandsvorsitzenden der AUA kritisiere. Hable: "Ich habe mit Ötsch kein Problem. Er hat allerdings die falschen Einflüsterer, die schon in der Vergangenheit den Konflikt zwischen dem Management und den Piloten geschürt haben."