Studie: Immer mehr Anleger investieren in soziale Unternehmen

Studie: Immer mehr Anleger investieren in soziale Unternehmen

Der deutsche Markt für Finanzprodukte ist noch ein zartes Pflänzchen, doch seit 2012 haben sich die Anlagen in soziale Unternehmen auf 70 Millionen Euro verdreifacht.

Gewinne einfahren und Gutes tun müssen sich nicht ausschließen. Das zeigen Geldanlage-Konzepte, die bewusst einen sozialen Mehrwert anstreben, ohne auf rentable Geschäftsmodelle zu verzichten. Eine Studie zeigt: Immer mehr Anleger investieren in diese Nische.

Wenn sein Unternehmen Geld verdient, wird die Welt ein bisschen besser - und umgekehrt. Frank Hoffmann ist Sozialunternehmer und Gründer von discovering hands, einer Firma mit Sitz in Mülheim an der Ruhr. Er bildet blinde Frauen darin aus, ihren besonderen Tastsinn zur Brustkrebs-Früherkennung einzusetzen.

Eine von ihnen ist Filiz Demir. Die 41-Jährige verlor erst ihr Augenlicht, dann auch ihren Buchhaltungsjob. Die Ausbildung zur Tastuntersucherin bot ihr eine neue Chance. Jeden Tag nimmt Demir sich nun Zeit für Hoffmanns Patientinnen, wandert mit ihren Händen Zentimeter für Zentimeter über das Brust- und Lymphknotengewebe. Expertinnen wie sie können millimeterkleine Knötchen erfühlen. Krebs wird früher bemerkt und besser behandelt werden, erklärt Hoffmann.

Kapital, um mit dem Geschäftsmodell nicht in der Pilotphase stecken zu bleiben, erhielt Hoffmann vor fünf Jahren aus einem Anlage-Fonds, der ausschließlich solche Ideen fördert, die positive Wirkungen auf das Gemeinwohl haben. Und das ist ein wachsendes Feld, wie eine veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt.

Der deutsche Markt für Finanzprodukte, die neben Risiko und Rendite auch die Frage einbeziehen, ob das Geld Gutes bewirkt, ist demnach zwar noch ein zartes Pflänzlein. Aber die Nische "Social Impact Investment" ist im Aufbruch. Gemeint ist eine Strategie, bei der den Anlegern neben Gewinn ein gesellschaftlicher Mehrwert versprochen wird. "Das Investment soll eine messbare soziale Wirkung entfalten", erklärt Jake Benford, Experte der Bertelsmann-Stiftung.

Deutschland hinkt angelsächsischem Raum hinterher

Das in Deutschland "wirkungsorientiert" angelegte Kapital hat sich laut der Studie seit 2012 auf rund 70 Millionen Euro verdreifacht. Das ist bisher nur ein winziger Bruchteil des gesamten Anlagevolumens, das große Geld aus Pensionskassen und Versicherungen steckt überwiegend in klassischen Geschäftsmodellen. Laut dem jährlich veröffentlichten "Impact Investing Survey" ist der weltweite Markt für wirkungsorientiertes Investieren von 2012 bis 2014 um über 30 Prozent auf rund 11 Milliarden US-Dollar gewachsen.

Aber immer mehr Anleger meldeten ihr Interesse an, berichten etwa darauf spezialisierte Finanzagenturen. Diese Erfahrung hat auch Johannes Weber gemacht. Er ist Gründer von Ananda Ventures - neben dem Pionier Bonventure eine von zwei deutschen Fondsgesellschaften, die den Löwenanteil des "wirkungsorientiert" angelegten Kapitals verwalten. Während es beim ersten aufgelegten Fonds noch mühsam gewesen sei, von den Investoren rund 7 Mio. Euro einzusammeln, füllte sich der zweite Fond binnen kurzer Zeit mit mehr als 22 Millionen.

Spezielle Tablet-PC für Menschen mit Demenz

"Das Geld investieren wir nur in Unternehmen, die gegründet wurden, um ein soziales Problem zu lösen", erklärt Weber. Gleichzeitig müssten sie aber darauf ausgelegt sein, eine angemessene Rendite von 5 bis 6 Prozent einspielen zu können. Im Portfolio hat Ananda zum Beispiel ein Start-up, das Autisten mit ihren besonderen Begabungen als IT-Consultants einsetzt. Der Fonds fördert aber auch bezahlbare Kindertagesstätten oder spezielle Tablet-PC für Menschen mit Demenz.

Ein Trend zu verantwortungsvollem Handeln ist in der Finanzwirtschaft an sich keineswegs neu. Unter dem Stichwort "Divestment" vollziehen mittlerweile viele Anleger etwa eine Abkehr von Investitionen in die aus ihrer Sicht schmutzige Kohle- oder Ölbranche. Alternativbanken wie die Bochumer GLS-Bank versprechen schon seit Jahren, nur in ökologisch und sozial Sinnvolles zu investieren - und erleben seit einiger Zeit einen deutlichen Aufschwung.

Wirkungsorientierte Finanzprodukte, wie die Bertelsmann-Studie sie definiert, schraubten den Anspruch noch ein wenig höher, erläutert Benford. "Es geht darum, nicht einfach nur Gutes zu tun, wie beim Spenden, sondern Gutes besser zu machen." Dazu gehöre es, dass die Wirkung der Investitionen konkret messbar werde.

Staat spart Sozialkosten

Hoffmann von discovering hands rechnet gern vor, wer genau von seinem Unternehmen profitiert: Frauen, deren Brustkrebs früher erkannt werden kann; die Blinden, deren Behinderung als Begabung verstanden wird und die vor Arbeitslosigkeit bewahrt werden; der Staat, der dadurch nicht nur Sozialkosten spart, sondern auch im Gesundheitsbereich. 57.000 Euro teurer sei die Behandlung pro Patientin im Schnitt, wenn Krebs bereits gestreut habe.

Zuletzt sind es aber auch die Investoren, die gewinnen sollen. Ende 2017 soll sein Unternehmen über 50 Tasterinnen beschäftigen - dann trägt es sich selbst und beginnt, auch finanziell Rendite zu bringen.

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages

Wirtschaft

Ölpreise weiter auf Höhenflug - Kostenanstieg für Verbraucher

Arbeitsmarktservice AMS: In Wien und Niederösterreich steigt die Zahl der Arbeitssuchenden weiter.

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit geht leicht zurück, keine Erholung am Arbeitsmarkt