Streitfall Homöopathie

Streitfall Homöopathie

Globuli. Die Zuckerkügelchen mit hoch verdünnten Wirkstoffen sollen gegen Krankheiten helfen.

Während Großbritannien, Australien und die USA Homöopathie möglichst rasch aus ihrem Gesundheitswesen verbannen wollen, boomt die umstrittene Heilkunst in Österreich. Der Umsatz mit entsprechenden Präparaten steigt ständig. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung um die Wirksamkeit wird aber auch hierzulande härter werden.

Etliche Staaten schicken sich an, Homöopathie aus dem Gesundheitswesen zu verbannen, allen voran Großbritannien, Australien und die USA. Von Scharlatanerei, Pseudowissenschaft und sogar von Betrug ist die Rede. Großbritannien hat homöopathische Behandlungen bereits aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen gestrichen.

Australien hat Ähnliches vor und überlegt sogar, Warnhinweise auf homöopathische Präparate drucken zu lassen

Tenor: Sie seien medizinisch wirkungslos. In den USA laufen derzeit Anhörungen zum Thema Homöopathie bei den Gesundheits- und Handelsbehörden.

Hinter diesen Bemühungen stecken allerdings nicht nur gesundheitspolitische Überlegungen, sondern auch beträchtliches Lobbying vonseiten der Pharmaindustrie. Es geht um handfeste wirtschaftliche Interessen. Im Kampf um Wachstum ist den großen schulmedizinischen Pharmaunternehmen die Homöopathie ein Dorn im Auge.

Der weltweite Pharmamarkt beträgt 936 Milliarden Dollar. Die konservativste Schätzung geht von einem Anteil von zwei Prozent für homöopathische Arzneien aus. Selbst das ergibt rund 20 Milliarden Dollar.


Ein Verbot der Homöopathie würde in Österreich auf großes Unverständnis stoßen.

Jan Oliver Huber Generalsekretär Pharmig

Hierzulande ist die Lage gänzlich anders. Politischen Gegenwind verspüren Globuli, Potenzen und Tinkturen noch nicht. Österreich hätte sogar Chancen auf den Titel des "Homöopathie-Weltmeisters“.

Der Physiker und "Science Buster“ Werner Gruber hat eine klare Meinung zur Homöopathie

Der Physiker und "Science Buster“ Werner Gruber hat für das Geschäft mit einschlägigen Präparaten klare Worte:


Ärzten, die ihren Patienten homöopathische Mittel verschreiben, gehört sofort die Konzession entzogen. Sie sind ein Fall für den Staatsanwalt

Die Grundprinzipien

Homöopathische Praxis

1. Anamnese
In der homöopathischen Medizin steht die individuelle Betreuung des Patienten im Vordergrund. Behandlungsmethoden werden erst nach intensiver Anamnese erarbeitet. Diese intensive Betreuung wird von vielen Patienten geschätzt.

2. Potenzierung
Bei der Herstellung homöopathischer Mittel werden Wirkstoffe aus einer sogenannten "Urtinktur“ in "Hochpotenzen“ so lange verdünnt, bis im fertigen Mittel längst kein einziges Molekül des Wirkstoffes mehr vorkommt. Eine gängige Hochpotenz der Stufe C30 ist beispielsweise derart stark verdünnt, dass nur mehr ein Tropfen der Ursprungssubstanz auf das Volumen mehrerer Milliarden Galaxien kommen würde.

=> Lesen Sie den ganzen Artikel im FORMAT Nr. 28/2015
Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper-Download

Wirtschaft

Deutsche Bank und Commerbank: Der Kampf gegen das Misstrauen

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages

Wirtschaft

WIFO-Konjunkturpognose: Der Duft der Erholung