Preise im Jänner 2015 leicht angestiegen - Treibstoffe dämpfen Inflationsrate

Preise im Jänner 2015 leicht angestiegen - Treibstoffe dämpfen Inflationsrate

Die Inflation ist im Jänner 2015 auf 1,2 Prozent gestiegen. Das ist der Höchstwert seit Juli 2015. Bekleidung und Gastronomie waren besonders preistreibend. Die Treibstoffe wurden dafür um knapp 10 Prozent billiger.

Wien. Die Teuerung ist zu Jahresbeginn in Österreich leicht angestiegen. Nach Berechnungen der Statistik Austria stieg die Inflationsrate im Jänner auf 1,2 Prozent - im Dezember lag sie bei 1,0 Prozent. Das ist der höchste Wert seit Juli 2015. Preistreiber waren vor allem Bekleidung und Bewirtungsdienstleistungen. Hauptpreisdämpfer blieben die Treibstoffe.

Hauptpreistreiber im Jahresvergleich war die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" mit einer Teuerungsrate von durchschnittlich 3,8 Prozent. Bewirtungsdienstleistungen zogen im Jänner um 3,9 Prozent an, Beherbergungen kosteten durchschnittlich um 3,1 Prozent mehr. Die Ausgabengruppe "Bekleidung und Schuhe" verteuerte sich im Jahresabstand um durchschnittlich 2,5 Prozent.

Preisdämpfend wirkten sich vor allem die Ausgaben für "Verkehr" aus, die um durchschnittlich 1,7 Prozent zurückgingen. Treibstoffe verbilligten sich im Jahresvergleich um 9,8 Prozent.

Die auf europäischer Ebene harmonisierte Inflationsrate (HVPI) stieg im Jänner auf 1,4 Prozent. Im Dezember waren es 1,1 Prozent.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbes, der überwiegend Nahrungsmittel enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, erhöhte sich im Jahresabstand um 1,9 Prozent. Das Preisniveau des Miniwarenkorbes, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, verringerte sich im Jahresabstand um 0,5 Prozent.

Wirtschaft

WIFO-Konjunkturpognose: Der Duft der Erholung

Wirtschaft

OPEC reduziert Ölförderung - Treibstoff bald teurer?

Wirtschaft

Österreichs KMU wollen mehr Flüchtlinge einstellen