6,1 Millionen Quartalsgewinn für Kapsch TrafficCom

6,1 Millionen Quartalsgewinn für Kapsch TrafficCom

Kapsch TrafficCom Vorstand Georg Kapsch

Kapsch TrafficCom AG machte in den ersten drei Quartalen des Wirtschaftsjahres 2015/16 operative und strategische Fortschritte. Positive Effekte kamen vom internen Zukunftsprogramm 2020.

Der Mautsystemanbieter Kapsch TrafficCom (ISIN AT000KAPSCH9) hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs 2015/16 einen Nettogewinn von 6,1 Millionen Euro erzielt. In der Vorjahresperiode war noch weder Gewinn noch Verlust erzielt worden. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 134,3 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte von 6,2 auf 15,9 Millionen Euro.

Damit lag Kapsch TrafficCom etwas unter den Analystenschätzungen für das dritte Quartal, die im Mittel einen Umsatz von 136,5 Millionen Euro und einen Gewinn von 8,7 Millionen Euro erwartet hatten. Lediglich die EBIT-Schätzung von 15,2 Millionen Euro wurde leicht übertroffen.

In den ersten drei Quartalen 2015/16 stieg der Umsatz um acht Prozent auf 379,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs um 82 Prozent auf 43,3 Millionen Euro. Der Nettogewinn sprang von 1 Millionen auf 25,3 Millionen Euro.

Die Bilanzkennzahlen der ersten neun Monate haben sich ebenfalls verbessert: Die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf 45,2 Prozent. Die liquiden Mittel stiegen per Ende Dezember auf 138,0 Millionen Euro. Die Nettoverschuldung wurde in ein Nettoguthaben in Höhe von 24,5 Millionen Euro gedreht.

Gute Auftragslage

Im Berichtszeitraum erhielt die Kapsch TrafficCom Group mehrere Neuaufträge in den USA, Chile, Australien und Neuseeland. Eine Stadtlösung wurde in Italien in Betrieb genommen, und in Prag wird künftig die V2X-Technologie eingesetzt werden. Im Spätsommer erhielt das Unternehmen einen bedeutenden Auftrag: die Lieferung und Installation der Verkehrsmanagementsysteme im Rahmen des grenzübergreifenden Programmes "CHARM" der niederländischen und der englischen Straßenbehörden. Die bestehenden Betriebsprojekte bildeten im Berichtszeitraum eine stabile Geschäftsbasis und der Ausbau der Systeme in Weißrussland und Polen trug ebenfalls wie erwartet zu Umsatz und Ergebnis bei, heißt es von Unternehmensseite in einer Aussendung.

Kapsch TrafficCom sieht in den verbesserten Unternehmenskennzahlen auch einen Erfolg seines "Programm 2020" mit Maßnahmen zur Kostensenkung und Ertragssteigerung.

Im Ausblick wird eine EBIT-Marge für das gesamte Wirtschaftsjahr 2015/16 von über jenen 10 Prozent erwartet, die zunächst als Mindestwert für das Kerngeschäft angestrebt wurden. In operativer Hinsicht sehe Kapsch TrafficCom - auch für das kommende Wirtschaftsjahr 2016/17 - der Entwicklung der bestehenden Projekte optimistisch entgegen. Zudem bestehen einige Ausschreibungen und weitere potenzielle Projekte.

Mit dem vierten Quartal 2015/16 werde die Berichterstattung bereits einer geänderten Segmentierung folgen, kündigt das Unternehmen an. Die Kennzahlen werden zur Vergleichbarkeit rückgerechnet. Darüber hinaus plane Kapsch TrafficCom weitere strategische Schritte für die Zukunft.

Der Bericht über die ersten drei Quartale des Wirtschaftsjahres 2015/16 ist hier abrufbar.

Wirtschaft

Apple, Irland und die EU: Alle Details zum Steuer-Streit

Der Novomatic-Firmensitz in Gumpoldskirchen

Wirtschaft

Zusammenschluss von Novomatic und Casinos Austria ist geplatzt

E-Transporter StreetScooter Work

Auto & Mobilität

Deutsche Post gibt der Autoindustrie den Stromschlag