Abgasaffäre bremst Audi beim Gewinn ein

Abgasaffäre bremst Audi beim Gewinn ein

Der Abgasskandal des VW-Konzerns schlägt bei der Tochter Audi auf den Gewinn. Trotz Zuwächsen bei Umsatz und Absatz ist der Gewinn im Geschäftsjahr 2015 rückläufig.

Ingolstadt/Wolfsburg. Wegen der Abgasaffäre hat die VW-Tochter Audi 2015 weniger Gewinn eingefahren. Das operative Ergebnis sackte im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent auf 4,836 Mrd. Euro ab, wie der Ingolstädter Autobauer am Donnerstag mitteilte. Allein aus dem Dieselskandal fielen Kosten in Höhe von 228 Mio. Euro an.

Die Kosten für den Dieselskandal entfielen auf technische Lösungen für die per Software manipulierten Motoren, für Rechtsstreitigkeiten oder für die Besänftigung verärgerter Kunden und Händler. Zudem stellte Audi für den Rückruf von Fahrzeugen mit einem möglichen Airbag-Defekt in Nordamerika 70 Mio. Euro zurück. Der Umsatz kletterte dank eines Rekordabsatzes von 1,8 Mio. verkauften Pkw um 8,6 Prozent auf 58,42 Mrd. Euro.

Damit lag die operative Rendite bei 8,3 Prozent - deutlich weniger als die 9,6 Prozent aus dem Vorjahr und auch weit hinter Konkurrent Daimler, der 2015 in seinem Pkw-Geschäft 10,0 Prozent Marge erzielte. Premium-Platzhirsch BMW hat noch keine Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt.

Für 2016 kündigte Audi an, wieder eine operative Rendite im Zielkorridor zwischen acht und zehn Prozent erreichen zu wollen. Der Absatz soll moderat steigen, dies entspricht üblicherweise einem Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Gekürzte Boni

Angesichts eines Gewinnrückgangs und Millionenkosten für die Abgasaffäre stutzt die VW-Tochter Audi ihrer Belegschaft den Bonus für 2015. Die Tarifmitarbeiter an den Standorten Ingolstadt und Neckarsulm bekommen im Schnitt 5.420 Euro, nach 6.540 Euro im Jahr zuvor, wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte. Für Audi arbeiten etwa 60.000 Menschen in Deutschland, weltweit sind es rund 85.000.

Schon in den vergangenen zwei Jahren hatten die Ingolstädter die Erfolgsbeteiligung für die Beschäftigten abgeschmolzen. Bei Daimler erhielten die Tarifmitarbeiter für 2015 einen Bonus von bis zu 5.650 Euro.

Auch die Audi-Mutter VW will den rund 100.000 Mitarbeitern in den sechs westdeutschen Werken trotz des Dieselskandals eine Prämie bezahlen. Wie hoch die im Haustarifvertrag vorgesehene Erfolgsbeteiligung ausfallen wird, ist noch Gegenstand von Verhandlungen des Betriebsrats mit dem Management. Für 2014 hatten die Mitarbeiter eine Sonderzahlung von 5.900 Euro erhalten.

Wie aus dem Audi-Geschäftsbericht hervorgeht, bekam der siebenköpfige Vorstand mit Rupert Stadler an der Spitze für 2015 weniger Geld: Mit knapp 20,1 Mio. Euro fielen die gesamten Bezüge fast ein Fünftel niedriger aus als im Jahr zuvor. Das fixe Gehalt sank leicht, die variablen Vergütungsbestandteile gingen kräftig zurück. Allerdings gab es Wechsel auf zwei Vorstandsposten, direkt oder indirekt ausgelöst durch die Abgasaffäre im Mutterkonzern VW. Die Bezüge der einzelnen Mitglieder der Führungsspitze legt Audi nicht offen.

Wirtschaft

Aufsichtsrat der Telekom Austria gibt CEO Plater Rückendeckung

Wirtschaft

Diese Faktoren überprüft Moody's beim Rating der Türkei

Wirtschaft

Ametsreiter feiert in Deutschland Vodafone-Erfolge