Neue Kritik an ÖBB - Caterer "Henry am Zug": Ungarn jobben um 500 € netto

Neue Kritik an ÖBB - Caterer "Henry am Zug": Ungarn jobben um 500 € netto

Die DO & CO Tochter "Henry am Zug", die 2012 das Catering bei den ÖBB übernommen hat, wird wieder von der Gewerkschaft kritisiert. Rund 90 ungarische Mitarbeiter sollen über die Personal-Leasing-Firma Trenkwalder beschäftigt sein und monatlich nur 500 Euro netto für ihre Arbeit bekommen.

Die Verkehrsgewerkschaft vida kritisiert erneut die Bezahlung von ungarischen Mitarbeitern der DO & CO-Tochter "Henry am Zug", die für das ÖBB-Zugcatering verantwortlich sind. Die rund 90 Mitarbeiter würden zwar zu 80 Prozent in Österreich arbeiten, aber nur zu ungarischen Konditionen - netto 500 statt bis zu 1.500 Euro pro Monat - über die Personalfirma Trenkwalder Ungarn entlohnt werden.

Die Gewerkschaft ortet in der von DO & CO geübten Praxis einen Verstoß gegen die EU-Entsenderichtlinie. Laut Gewerkschaft müssen Arbeitskräfte, die überwiegend in einem Land arbeiten, auch zu den in diesem Land geltenden Konditionen beschäftigt und bezahlt werden. "Der Lohnbetrug an den ungarischen Kolleginnen und Kollegen muss deshalb sofort gestoppt werden", betonte vida-Spitzengewerkschafter Helmut Gruber in einer Aussendung.

Lohndumping und Umgehungskonstruktionen

Für betroffene "Henry am Zug"-Mitarbeiter aus Ungarn hat die Gewerkschaft nun eine Hotline eingerichtet (01/5344479599 oder wien@vida.at). Auch der ÖGB und die Grünen kritisieren die Bezahlung der ungarischen "Henry am Zug"-Mitarbeiter. "Wer in Österreich arbeitet, muss auch nach österreichischen Kollektivverträgen bezahlt werden, auch wenn der Arbeitsplatz ein Zug ist und hin und wieder aus Österreich hinausrollt", so ÖGB-Sekretär Bernhard Achitz. "Es ist das deklarierte Ziel der Entsenderichtlinie, solche Fälle von Lohndumping und Umgehungskonstruktionen zu verhindern", kritisierte die Grüne-Arbeiternehmersprecherin Birgit Schatz.

DO & CO-Chef Attila Dogudan hatte bereits vor einem Jahr die Gewerkschaftskritik an der Bezahlung seiner ungarischen Mitarbeiter zurückgewiesen: "Wir haben die ungarischen Mitarbeiter von der Catering-Vorgängerfirma e-Express übernommen." Diese Mitarbeiter von "Henry am Zug" würden in Ungarn leben und rund 800 Euro plus Diäten und Trinkgeld monatlich verdienen. Seit Anfang April 2012 ist die DO & CO-Tochter für das Catering in den ÖBB-Zügen zuständig und beschäftigt derzeit rund 600 Mitarbeiter. Von "Henry am Zug" werden sowohl die ÖBB-Bordrestaurants als auch die Snack-Trolleys betrieben.

In einem Gespräch mit der Tageszeitung "derStandard" kündigte Dogudan im Jänner weiters an, das ungarische Personal abbauen zu wollen und durch Personal mit österreichischen Kollektivverträgen nachzubesetzen. "Ich brauche diese von der Gewerkschaft in diskreditierender Weise geführte Diskussion nicht. Das Angebot wird Zug um Zug verbessert, wir wollen nicht über billige Arbeitskraft aus Ungarn sparen", wurde Dogudan zitiert.

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Wirtschaft

Haselsteiner und Waffenproduzent Glock sollen Flughafen Klagenfurt retten

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Politik

Regierung einig: Steuerreform vor Beschluss

Slideshow
Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich

Wirtschaft

Shopping-Neuheiten: Diese Stores kommen heuer nach Österreich