Italien: Eine Billion ist weg

Italien: Eine Billion ist weg

Staatsanleihen, Aktien oder Bankkonten - ausländische Investoren räumen das Feld. Insgesamt sind 1000 Milliarden Euro an ausländischem Kapital aus Italien abgewandert. Das entspricht der Hälfte des BIP.

Wegen der Unsicherheit um die Zukunft des Krisenlands Italien verlassen immer mehr ausländische Investoren das Land. In zwei Jahren sind 1.000 Mrd. Euro an ausländischem Kapital aus Italien abgewandert, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica". Das entspricht der Hälfte des italienischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Große ausländische Investoren hätten massiv italienische Staatspapiere verkauft. "Die großen US-Fonds finanzieren nicht mehr unsere Banken", klagte das Blatt.

Das Kapital ausländischer Kunden in italienischen Banken ist innerhalb eines Jahres um 18 Prozent gefallen. Seit 2007 sind fast 400 Mrd. Euro Auslandsgelder aus italienischen Geldhäusern abgezogen worden. Das Vertrauen in die Wirtschaftslage Italiens sinkt. Daher kaufen ausländische Investoren trotz der niedrigen Preise an der Mailänder Börse auch weniger italienischen Unternehmen.

Steuerpolizei schlägt zu

Die Kapitalflucht aus Italien nimmt auch andere Formen an. Seit Anfang 2012 hat die italienische Steuerpolizei 41 Mio. Euro bei verstärkten Kontrollen an den Grenzübergängen, auf Flughäfen und Häfen beschlagnahmt, das sind 78 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2011. Konfisziert wurden nicht nur Bargeld und Wertpapiere, sondern auch Edelmetalle, vor allem Gold und Silber, teilte die Steuerpolizei mit.

Unter dem Druck der schweren Rezession verlassen auch immer mehr Einwanderer Italien. Jeder zehnte Ausländer in der industriereichsten Region Italiens, der Lombardei, will sich in den nächsten zwölf Monaten verabschieden. Vor allem Nordafrikaner und Senegalesen wollen anderswo hinziehen. In der Lombardei lebt ein Fünftel aller Migranten in Italien. Wenn man die Zahlen für die Lombardei auf gesamtstaatliche Ebene umlege, seien 150.000 Ausländer in dem nächsten Jahr bereit, Italien zu verlassen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa